Wenn Lehrer in den Ferien die Schulbank drücken

Die Schulbank in den Ferien drücken? Ungewöhnlich ist das, wenn es Schüler tun. Noch ungewöhnlicher ist es, wenn Lehrer die Rolle tauschen. So geschehen an der Jeetzeschule in Salzwedel in den zurückliegenden Winterferien. Vier Tage lang hat das gesamte rund 30köpfige Lehrerteam gepaukt. Keine trockenen Vorlesungen, sondern viel für die fünf Sinne. Nicht grundlos. Denn im Mittelpunkt der vielschichtigen Weiterbildung stand die Frage: Wie können Schüler nachhaltig lernen? Unmöglich im Zeitalter von Google, Facebook und Prinzessinnen-Kindern?

Montessori-Fortbildung in der Jeetzeschule Salzwedel mit Claus Dieter Kaul, der seit 35 Jahren als „Montessorilehrer“ mit Kindern und anderen Menschen zwischen 2 und 80 Jahren aktiv ist. Mit der Gründung des Instituts für ganzheitliches Lernen (1991) ist er in ständiger Reflexion der Montessoripädagogik bezüglich neuester Erkenntnisse aus der Gehirnforschung und der Humanwissenschaft.

Montessori-Fortbildung in der Jeetzeschule Salzwedel mit Claus Dieter Kaul, der seit 35 Jahren als „Montessorilehrer“ mit Kindern und anderen Menschen zwischen 2 und 80 Jahren aktiv ist. Mit der Gründung des Instituts für ganzheitliches Lernen (1991) ist er in ständiger Reflexion der Montessoripädagogik bezüglich neuester Erkenntnisse aus der Gehirnforschung und der Humanwissenschaft.

Von wegen,  sagt Claus-Dieter Kaul. Er schaut auf 40 Jahre Berufserfahrung zurück, war Leiter des Instituts für ganzheitliches Lernen in Bayern und ist erfahrener Montessori-Pädagoge. Für die Lehrer der Jeetzeschule hatte er nicht nur viel Material für den Mathematik-, Sprachen-, naturwissenschaftlichen und gesellschaftswissenschaftlichen Unterricht mitgebracht, sondern auch eine klare Botschaft:  „Lernen ist Leidenschaft“. Diese Leidenschaft, gar ein Feuerwerk an Leidenschaft, kann geweckt werden, ist sich der gebürtige Hesse sicher. Spätestens dann, wenn sich die scheinbare trockene Mathematik oder Grammatik in Figuren und Geschichten auflöst. Der Mensch lernt mit dem Auge, mit seinen Sinnen. Warum nicht auch im Unterricht? Wie das geht, haben die Lehrer der JiS hautnah erfahren. Potenzrechnung? Kein Problem! Würfel, Stange und Platte geben die richtige Lösung. Schneller als auf Papier gerechnet und obendrein mit einem Schuss Philosophie versehen.  Der Aufbau pflanzlicher Zellen? Mit Filzobjekten und einer guten Geschichte nachhaltig erklärt. Doch die Unterrichtsmethode, die Didaktik, ist das eine. Das andere ist der Lehrer. Er muss brennen, Leidenschaft für sein Wissen zeigen, so Kaul. Interaktion zwischen Schüler und Lehrer ist für ihn ein Schlüssel zum Erfolg. Der Lehrer steht im intensiven Kontakt mit den Schülern. Nicht von oben herab, sondern als jemand, der teilhaben lässt. Und klare Forderungen stellt. „Kinder müssen heutzutage viel direkter angesprochen werden, viele sind beziehungsarm“, ist eine Beobachtung von Kaul. Deswegen müssen die Kinder viel konkreter erfahren, was ihre Verantwortung ist, auch und vor allem beim Lernen. Während seines öffentlichen Vortrages in der Aula der Jeetzeschule  gab der gebürtige Hesse den Eltern diese Forderung mit auf den Weg. Damit die Eltern nicht länger an scheinbaren Lernmisserfolgen ihrer Kinder leiden und ihre Kinder nicht weiter als Prinzessinnen unter einer Schutzglocke leben lassen. Schule kann, Schule muss Spaß machen, ohne das Ziel des eigenverantwortlichen Lernens aus dem Auge zu verlieren: Wie das geht, wissen jetzt die Lehrer der Jeetzeschule noch besser. Denn auch Lehrer lernen eben nie aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Spenden für die Jeetzeschule

Zum Spendenformular
 
Zum Spendenshop


 
 


  • Mit Freude, Vorbereitung und Elan ins neue Schuljahr
    Bald beginnen in den ersten Bundesländern die Sommerferien. Viele Schülerinnen und Schüler nutzen diese vergleichsweise ruhige Zeit, um sich auf das bevorstehende Schuljahr vorzubereiten. Mit den Büchern aus der Klett-Aktion „Schlaue Ferien“ wird der Sprung in die nächste Klasse garantiert keiner ins kalte Wasser.
  • Bildungsbericht zeigt erneut dringenden Handlungsbedarf
    Zum heute veröffentlichten Bildungsbericht 2018 kommentiert Udo Beckmann, Bundesvorsitzender des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE): „Es gibt mehr Schülerinnen und Schüler. Von denen gleichzeitig mehr höhere Schulabschlüsse erreichen, sie verbleiben somit auch länger im Bildungssystem.“
  • BMBF und KMK einig: Bildung lohnt sich – für jeden Einzelnen und die Gesellschaft
    Die Kultusministerkonferenz (KMK) und die Bundesministerin für Bildung und Forschung (BMBF) haben heute, am 22.06.2018, in Berlin gemeinsam mit dem Deutschen Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF) den Bericht „Bildung in Deutschland 2018“ vorgestellt.
  • Ohne Titel
    Bald werden hier zukünftige Webinare dargestellt. Derweil können Sie sich die Webinar-Aufzeichnungen von Schule im Aufbruch Österreich anschauen.
  • Schul – Landkarte
    Vollbildanzeige (öffnet sich in neuem Tab)
  • „Schule im Aufbruch“ – Fest 2016
    Inspirieren – Vernetzen – Ideen für 2017 austauschen – Ermutigen – Feiern “Schule im Aufbruch” ist heuer 3 Jahre alt: Tausende TeilnehmerInnen und hunderte Schulen sind bereits Teil von „Schule im Aufbruch“.Am 30. November zeigen wir einen kurzen Überblick über die Aktivitäten des Jahres und geben einen Ausblick auf 2017 – und wir freuen uns, […]
  • Bildungspolitik - Mut zur Lücke?
    Der nationale Bildungsbericht, vorgestellt auf der Kultusministerkonferenz in Berlin, offenbart, dass die Anforderungen an die Bildungssysteme stark gestiegen sind. Aber die Bildungseinrichtungen seien auf die neuen Herausforderungen nicht eingestellt, kommentiert Christiane Habermalz.Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der WocheDirekter Link zur Audiodatei
  • ÖPNV der Zukunft - Die Geisterbusse kommen
    Wie könnte der öffentliche Nahverkehr der Zukunft aussehen? Darüber haben Experten auf dem 3. Zukunftskongress zum autonomen Fahren in Berlin diskutiert. Der Veranstalter, der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen, glaubt, dass vor allem das platte Land von selbstfahrenden Bussen und Bahnen profitieren könnte.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
  • Studieren - Wie es nach dem Bachelorabschluss weitergeht
    Den meisten Studierenden ist der Bachelor nicht gut genug: 77 Prozent schließen die Universität mit dem Master-Abschluss ab. Um die Karrierechancen zu erhöhen, ist das oft sinnvoll. Allerdings gibt es auch gute Gründe dafür, nach dem Bachelor erst mal ins Berufsleben zu starten.Deutschlandfunk, Campus & KarriereDirekter Link zur Audiodatei
Unsere Empfehlung

Blick über den Zaun  . . . ist ein Verbund reformpädagogisch orientierter Schulen, der seit 1989 besteht, um Schulentwicklung „von unten" zu betreiben. Ziel des ‚Blick über den Zaun' ist es, durch regelmäßigewechselseitige Besuche („peer reviews"), durch Tagungen und das Anwerben weiterer Schulen dazu beizutragen, dass Schulen im direkten Erfahrungsaustausch voneinander lernen: einander anregen, ermutigen, unterstützen. Grundlage der gemeinsamen Arbeit sind das Leitbild sowie dieStandards, die auf den nebenstehenden Grundüberzeugungen aufbauen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.