Weltereignisse im Fokus

Sieben Wochen haben die Schüler der 10. Klasse der Jeetzeschule in Salzwedel an ihrem Projekt „20. Jahrhundert“ gearbeitet. In den vergangenen Tagen präsentierten sie ihre Dokumentationen.

Die Salzwedeler Buchhändlerin Helga Weyhe war Interviewpartnerin für Neve Neva, Pia Dübler und Svea Kuba. Die Schülerinen hatten für ihr Projekt das Thema „Die Juden in Deutschland“ gewählt.

Die Salzwedeler Buchhändlerin Helga Weyhe war Interviewpartnerin für Neve Neva, Pia Dübler und Svea Kuba. Die Schülerinen hatten für ihr Projekt das Thema „Die Juden in Deutschland“ gewählt.

Insgesamt zehn verschiedene Unterthemen hatten sich die Zehntklässler ausgesucht. Darunter die Themen Kennedy-Clan, Elvis Presley, Titanik und Schwebebahn Wuppertal. Schulleiterin Antje Pochte und ihre Kollegin Andrea Krüger betreuten das Projekt. „Jeweils drei Doppelstunden hatten die Schüler pro Woche zur Verfügung“, erklärte Antje Pochte.

Ihre Präsentationen mit dem Thema „Die Juden in Deutschland“ zeigten am Mittwochabend Neve Neva, Pia Dübler und Svea Kuba einem breiten Publikum. Anschaulich stellten sie die Schicksale der Juden in Deutschland und insbesondere in Salzwedel dar. Näheres erfuhren sie dabei auch von der Buchhändlerin Helga Weyhe, die als Interviewpartnerin beratend Hilfe gab. „Wir möchten uns bei Frau Weyhe bedanken“, betonten die drei Mädchen.

Computer und Spielgestaltung sowie der Super-Gau Tschernobyl, Coco Chanel, Autoindustrie und Hippis waren weitere Projekte, an denen die Jugendlichen gearbeitet haben. Auch diese Auswertungen erfolgten mit Hilfe von Power-Point-Präsentationen beziehungsweise Bilddokumenten und Modellen. „Die Ausstellungsstücke sowie die Bild- und Textdokumente bleiben in der Schule und können dort besichtigt werden“, erklärte Antje Pochte, die allen Schülern eine fleißige Arbeit bescheinigte.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

  • Ohne Titel
    Bald werden hier zukünftige Webinare dargestellt. Derweil können Sie sich die Webinar-Aufzeichnungen von Schule im Aufbruch Österreich anschauen.
  • Schul – Landkarte
    Vollbildanzeige (öffnet sich in neuem Tab)
  • „Schule im Aufbruch“ – Fest 2016
    Inspirieren – Vernetzen – Ideen für 2017 austauschen – Ermutigen – Feiern “Schule im Aufbruch” ist heuer 3 Jahre alt: Tausende TeilnehmerInnen und hunderte Schulen sind bereits Teil von „Schule im Aufbruch“.Am 30. November zeigen wir einen kurzen Überblick über die Aktivitäten des Jahres und geben einen Ausblick auf 2017 – und wir freuen uns, […]
  • Rifttalfieber in Afrika - Virus-Ausbreitung durch Damm-Bau begünstigt
    Bevor die Europäer nach Afrika kamen, trat das Rifftalfieber nur bei Mücken und wilden Tieren auf. Erst die Kolonialisierung und Eingriffe in die Natur haben Epidemien begünstigt. Heute versucht man das Virus, das auch auf den Menschen übertragbar ist, durch das Spritzen von Insektiziden zu kontrollieren.Deutschlandfunk, Forschung aktuell
  • Leberloses Weltall - Robert Gernhardt, die Katze und das All
    Vor 80 Jahren kam Robert Gernhardt zur Welt. Der Zeichner und Satiriker ist bei Astronomen mit einer ebenso banalen wie eindrücklichen Beschreibung des Weltalls unvergessen.Deutschlandfunk, SternzeitDirekter Link zur Audiodatei
  • Zehn Jahre Vertrag von Lissabon - Zugunsten der Gemeinschaft
    Vor zehn Jahren, am 13. Dezember 2007, unterschrieben die damals 27 Staats- und Regierungschefs der EU den Lissaboner Vertrag. Seitdem regelt er die Zusammenarbeit in der Union. Doch ein ums andere Mal stellt er sie auch vor Herausforderungen, an die bei der Unterzeichnung kaum jemand gedacht hatte.Deutschlandfunk, Kalenderblatt
Unsere Empfehlung

Blick über den Zaun  . . . ist ein Verbund reformpädagogisch orientierter Schulen, der seit 1989 besteht, um Schulentwicklung „von unten" zu betreiben. Ziel des ‚Blick über den Zaun' ist es, durch regelmäßigewechselseitige Besuche („peer reviews"), durch Tagungen und das Anwerben weiterer Schulen dazu beizutragen, dass Schulen im direkten Erfahrungsaustausch voneinander lernen: einander anregen, ermutigen, unterstützen. Grundlage der gemeinsamen Arbeit sind das Leitbild sowie dieStandards, die auf den nebenstehenden Grundüberzeugungen aufbauen.