Wassermusik für die Jeetze-Schule

Stehender Applaus für das Orchester unter der Leitung von David Timm: Das Ensemble spielte verschiedene Werke von Georg Friedrich Händel und auch Beethoven. © Hiersche ALTMARKZEITUNG

Quelle: Altmarkzeitung Von Paul W. Hiersche – Salzwedel. Es war ein musikalisches inneres Blumenpflücken für jeden einzelnen Zuhörer. Das Orchester des Mitteldeutschen Rundfunks spielte im Kulturhaus vor Mädchen, Jungen, Lehrern und einigen Eltern Kompositionen aus Georg Friedrich Händels „Wassermusik“.

Auch Beethoven war gestern ein Thema. „Es war eine Überraschung, dass wir das Konzert gewonnen haben“, so Musiklehrer Ulf Barnieske von der Jeetze-Schule, „wir machten beim ,Das Händel Experiment’ vom MDR mit und sendeten einige kleine Kompositionen unserer Klassenstufen Sieben, Acht und Zehn ein.“

Im Publikum: Schüler und Lehrer der Jeetze-Schule. Dazu auch einige Eltern. © Hiersche ALTMARKZEITUNG

Die Schüler waren auf den Geschmack der klassischen Musik gekommen, hieß es. Angefangen hatte alles, so erklärte der Musiklehrer, mit Rumklimpern auf einem Keyboard. Später wurde dies in einem Musikprogramm vereint. „Es war gewaltig, was am Ende dabei rausgekommen ist. Auch die Schüler fanden das richtig cool“, sagte Barnieske.

Seit vier Jahren besteht das Projekt „Clara“, das vom Jugend-Musik-Netzwerk des Senders geleitet wird. „Wir möchten damit Schulen und Schüler dazu animieren, sich mit klassischer Musik zu befassen“, erklärte Allmuth Behrendt, Musikvermittlerin des MDR. „Mädchen und Jungen können kleine Kompositionen erstellen, die später ein Gesamtwerk bilden sollen und von unserem Orchester gespielt werden.“ In diesem Jahr war es das Thema „Händel“. Die Jeetze-Schule war eine unter den Ersteinsendern – und gewann das Konzert.

Einige Schüler nutzten die Möglichkeit um ein Foto mit Clarissa Corrêa da Silva, Moderatorin „Wissen macht Ah“, zu bekommen.© Hiersche ALTMARKZEITUNG

Moderiert wurde die gestrige Veranstaltung von Clarissa Corrêa da Silva, die den Kindern und Jugendlichen nicht ganz unbekannt ist. Zusammen mit Ralf Caspers steht sie vor der Kamera für die Kika-Sendung „Wissen macht Ah“. Einige Schüler nutzten gleich die Chance, Fotos zu machen und Autogramme zu bekommen.

Ein Geburtstagständchen vom Orchester überraschte Ulf Barnieske sehr, er hatte nämlich gestern Geburtstag. Auch stimmten die Jungen und Mädchen in den Birthday-Song mit ein. Das extravagante Konzert für die Jeetze-Schule war auf jeden Fall gelungen, so die Meinung gestern unter den Zuhörern.

Von Paul W. Hiersche

Spenden für die Jeetzeschule

Zum Spendenformular
 
Zum Spendenshop


 
 


  • Schulen müssen Orte digitaler Bildung werden
    Die Digitalisierung verändert die Städte, Kreise und Gemeinden und viele Lebensbereiche ihrer Bürgerinnen und Bürger. Die Kommunen in NRW betreiben aktiv diesen kontinuierlichen Veränderungsprozess und begrüßen, dass auch die Landesregierung dem Thema Digitalisierung einen so hohen Stellenwert einräumt.
  • Offensive Digitales Klassenzimmer
    Derzeit haben nach Angaben der Bundesregierung etwa 210 Gebietskörperschaften im Rahmen ihrer Ausbauprojekte nach dem Breitbandförderprogramm des Bundes die Erschließung von mehr als 5.100 Schulen vorgesehen.
  • 49.000 junge Menschen pro Jahr ohne beruflichen Abschluss
    In Bayern gab es im vergangenen Schuljahr rund 12.000 Abgänger an den beruflichen Schulen, die ihre Ausbildung nicht erfolgreich beendeten. Dazu kamen rund 37.000 junge Menschen, die ihre Ausbildung abgebrochen haben.
  • Ohne Titel
    Bald werden hier zukünftige Webinare dargestellt. Derweil können Sie sich die Webinar-Aufzeichnungen von Schule im Aufbruch Österreich anschauen.
  • Schul – Landkarte
    Vollbildanzeige (öffnet sich in neuem Tab)
  • „Schule im Aufbruch“ – Fest 2016
    Inspirieren – Vernetzen – Ideen für 2017 austauschen – Ermutigen – Feiern “Schule im Aufbruch” ist heuer 3 Jahre alt: Tausende TeilnehmerInnen und hunderte Schulen sind bereits Teil von „Schule im Aufbruch“.Am 30. November zeigen wir einen kurzen Überblick über die Aktivitäten des Jahres und geben einen Ausblick auf 2017 – und wir freuen uns, […]
  • Bus auf Abruf - "Mobilität von morgen kann gar nicht anders organisiert werden"
    Ein Bus auf Abruf als Alternative zum Individualverkehr. Ein solches System könne günstiger sein als Privat-Pkw, sagte Stephan Herminghaus vom Göttinger Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation im Dlf. Die Idee soll den Nahverkehr umweltfreundlicher und nutzerfreundlicher machen.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
  • Automatica-Messe - Alte Steuerungen fit machen für Industrie 4.0
    In der Fabrik 4.0 kommunizieren Roboter mit Poliermaschinen, Werkstücke senden ihre Position per Datenfunk. Diese Vernetzung stellt hohe Sicherheitsansprüche. Hackerangriffe sind möglich. Dagegen einseitig auf Verschlüsselung zu setzen, sei zu wenig, sagte Technikjournalist Peter Welchering im Dlf.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
  • Digitalisierung - "Eine Schul-Cloud ist nicht nur so ein kleines Add-on"
    In NRW und Baden-Württemberg stehen landesweite Schul-Clouds vor dem Aus. Der Pädagoge Jöran Muuß-Merholz bezweifelt, dass eine bundesweite Cloud besser umsetzbar wären. Schulen und die Gesellschaft befänden sich noch im digitalen Entdeckermodus, sagte er im Dlf. Der Experte hält viele kleine Clouds für flexibler.Deutschlandfunk, Campus & KarriereDirekter Link zur Audiodatei
Unsere Empfehlung

Blick über den Zaun  . . . ist ein Verbund reformpädagogisch orientierter Schulen, der seit 1989 besteht, um Schulentwicklung „von unten" zu betreiben. Ziel des ‚Blick über den Zaun' ist es, durch regelmäßigewechselseitige Besuche („peer reviews"), durch Tagungen und das Anwerben weiterer Schulen dazu beizutragen, dass Schulen im direkten Erfahrungsaustausch voneinander lernen: einander anregen, ermutigen, unterstützen. Grundlage der gemeinsamen Arbeit sind das Leitbild sowie dieStandards, die auf den nebenstehenden Grundüberzeugungen aufbauen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.