Wasser schweißt zusammen

Die schwarze Wolke nahte unübersehbar. Regen – auch das noch. „Los paddeln!“ Der Ruf des Guide Manfred hallte über den Vilzsee. Endlich der Kanal, eine Brücke. Schon platschen die ersten schweren Regentropfen auf das Wasser. Die sieben Kanadier mit abenteuerlichen Namen wie „Psycho“, „Weicheier“, „Gartenzwerge“ und „Ozeanriese“ schieben sich immer schneller vorwärts. Endlich wird die Brücke erreicht, Hände klammern sich an die Bootswände, ja nur alle unter das schützende Dach halten. Ein Kraftakt. Doch auf einmal schiebt sich ein Motorboot auf den Kanal in Richtung Diemitzer Schleuse vorwärts. Rücksichtslos, die unerfahrenen Wasserwanderer ignorierend und viel zu schnell. Eine Kollision droht. Für einen Paddler bleibt nur noch eines – ein beherzter Sprung ins nasskalte Wasser.

DSC_5003

Was für ein Auftakt für die junge Stammgruppe Kubango, die sich erst vor wenigen Tagen zusammengefunden und sich ihren Namen nach dem großen und rätselhaften afrikanischen Fluss gegeben hat. Carl übersteht das nasse Abenteuer ohne Schaden. Helfende Hände von allen Seiten am Kanalufer und abends am Lagerfeuer auf dem Campingplatz Canow beruhigende Worte. Wasser schweißt die neue Klasse zusammen.

DSC_4975

Fünf Tage sind beide siebenten Klassen Darling und Kubango im September 2013 auf der mecklenburgischen Seenplatte unterwegs. Kubango startet mit Manfred und den Stammgruppenbetreuern Sabine Tiede, Holger Thiel und Praktikant Julian traditionell von der Kanustation Granzow über den Mirower See, Zotzensee und Vilzsee in Richtung Woblitzsee bei Wesenberg. Zelte aufbauen, kochen, schlafen, Zelte abbauen, kochen und paddeln und nochmals paddeln. Mehrere Schleusen sind zu meistern, zweimal wird bei einheimischen Fischern ein Zwischenstopp eingelegt. Fünf aufregende Tage mit zunehmend besserem Wetter. Der Höhepunkt war der Abstecher in die Schwaanhavel, ein kleiner verwunschener Wasserlauf – Natur pur.

DSC_4863a

Am Freitagnachmittag nahmen die Eltern übermüdete, erschöpfte aber sehr stolze „See-Bären“ in ihre Arme. Die Paddeltour war eine echte, dank der richtigen Ausrüstung, aber nicht unlösbare Herausforderung. Und es blieb aufregend in der siebenten Klasse. Pauline zieht weg, dafür kommt Celine. Das erste Berufspraktikum wird erfolgreich gemeistert, im Februar 2014 streichen  Eltern und Schüler gemeinsam den Stammgruppenraum von der Decke bis zu den Türen und Jun und Luca sind die ersten Jeetzeschüler, die einen Innenraum mit einem Graffito gestalten. Kubango hat Fahrt aufgenommen – der Kurs stimmt und Klippen werden gemeinsam gemeistert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

  • Ohne Titel
    Bald werden hier zukünftige Webinare dargestellt. Derweil können Sie sich die Webinar-Aufzeichnungen von Schule im Aufbruch Österreich anschauen.
  • Schul – Landkarte
    Vollbildanzeige (öffnet sich in neuem Tab)
  • „Schule im Aufbruch“ – Fest 2016
    Inspirieren – Vernetzen – Ideen für 2017 austauschen – Ermutigen – Feiern “Schule im Aufbruch” ist heuer 3 Jahre alt: Tausende TeilnehmerInnen und hunderte Schulen sind bereits Teil von „Schule im Aufbruch“.Am 30. November zeigen wir einen kurzen Überblick über die Aktivitäten des Jahres und geben einen Ausblick auf 2017 – und wir freuen uns, […]
  • Rifttalfieber in Afrika - Virus-Ausbreitung durch Damm-Bau begünstigt
    Bevor die Europäer nach Afrika kamen, trat das Rifftalfieber nur bei Mücken und wilden Tieren auf. Erst die Kolonialisierung und Eingriffe in die Natur haben Epidemien begünstigt. Heute versucht man das Virus, das auch auf den Menschen übertragbar ist, durch das Spritzen von Insektiziden zu kontrollieren.Deutschlandfunk, Forschung aktuell
  • Leberloses Weltall - Robert Gernhardt, die Katze und das All
    Vor 80 Jahren kam Robert Gernhardt zur Welt. Der Zeichner und Satiriker ist bei Astronomen mit einer ebenso banalen wie eindrücklichen Beschreibung des Weltalls unvergessen.Deutschlandfunk, SternzeitDirekter Link zur Audiodatei
  • Zehn Jahre Vertrag von Lissabon - Zugunsten der Gemeinschaft
    Vor zehn Jahren, am 13. Dezember 2007, unterschrieben die damals 27 Staats- und Regierungschefs der EU den Lissaboner Vertrag. Seitdem regelt er die Zusammenarbeit in der Union. Doch ein ums andere Mal stellt er sie auch vor Herausforderungen, an die bei der Unterzeichnung kaum jemand gedacht hatte.Deutschlandfunk, Kalenderblatt
Unsere Empfehlung

Blick über den Zaun  . . . ist ein Verbund reformpädagogisch orientierter Schulen, der seit 1989 besteht, um Schulentwicklung „von unten" zu betreiben. Ziel des ‚Blick über den Zaun' ist es, durch regelmäßigewechselseitige Besuche („peer reviews"), durch Tagungen und das Anwerben weiterer Schulen dazu beizutragen, dass Schulen im direkten Erfahrungsaustausch voneinander lernen: einander anregen, ermutigen, unterstützen. Grundlage der gemeinsamen Arbeit sind das Leitbild sowie dieStandards, die auf den nebenstehenden Grundüberzeugungen aufbauen.