Vortrag für die Klassen 9, 10 und 12

Daniel Moreira, der Stipendiat des Künstler- und Stipendiatenhaus des Altmarkkreises Salzwedel, hielt einen Vortrag zum Thema „Kompositionsstrategien Neuer Musik“ in der Jeetzeschule. Wir hatten interessierte Schüler und Daniel war begeistert.

Foto

Daniel Moreira, geboren 1984 in Brasilien, ist Komponist und Dirigent zeitgenössischer Musik. Nach einem Studium in Physik, studierte er Komposition und Musiktheorie in Brasilien (Universidade Federal do RS),USA (University of Texas at Austin) und Deutschland (Hochschule für Musik und Theater Hamburg undMusikhochschule Stuttgart). Seine Kompositionslehrer waren Marco Stroppa, Manfred Stahnke und C.L. Chaves. Außerdem nahm er an zahlreichen Meisterkursen und Workshops von Komponisten und Ensembles der Neuen Musik teil, darunter bei Brian Ferneyhough, George Aperghis, Chaya Czernowin, Rebecca Saunders, Mark André, C.S. Mahnkopf, Ensemble Modern, Ensemble Recherche, Musik Fabrik und Elision Ensemble.

Seine Kompositionen umfassen eine breite Palette von Besetzungen und wurden mehrmals ausgezeichnet (z.B. Deutscher Musikwettbewerb Komposition 2012, Stuttgarter Kompositionspreis, BNI Comission Competition, DAAD Preis 2011, Gaudeamus Musikpreis Finalist, Mozart Stiftung Stipendium, Salvatore Martirano Award 2. Preis, Residenzstipendien im Künstlerhaus Salzwedel, Künstlerhaus Lauenburg u.a.). Seine Werke konnten schon in den USA, Europa, Asien, Australien und Lateinamerika in namhaften Festivals und Orten gehört werden, wie z.B. in der Akademie der Künste Berlin, Gaudeamus Music Week, Darmstädter Ferienkurse für Neue Musik, Philharmonie Essen, Cresc. Biennale, ISCM World New Music Days, Wet Ink Concert Series, Donaueschinger Musiktage Off-Programm, Festival Contemporâneo-RS usw.

Als Dirigent studierte Daniel Moreira in den USA bei Robert Carnochan, in Deutschland bei Lorenz Nordmeyer und in Italien bei Michael Luig. Beim Dirigieren interessiert er sich hauptsächlich für das zeitgenössische Ensemble/Orchestra-Repertoire und für die Zusammenarbeit mit lebenden Komponisten. Er ist Gründer und Hauptdirigent des Neue Musik Ensembles Volumina Consort, das schon Werke von Komponisten aus mehr als 7 Ländern uraufgeführt hat. 2008 wurde Daniel als Produktionsdirektor des Festivals Contemporânea-RS nominiert und von 2010 bis 2011 war er Mitorganisator der Hamburger Langen Nacht der Neuen Werke von Komponisten der HfMT Hamburg.

Im musikwissenschaftlichen Bereich arbeitete Daniel als Forscher in Interaktivmusik. Seine Software „DFM Granuloma“ für Echtzeit-Klangverarbeitung wurde mit dem ersten Forschungspreis der UFRGS ausgezeichnet. Zudem schrieb er auch zahlreiche Essays und Aufsätze über Akustik sowie über Komposition, Ästhetik, Spektrale- und Elektroakustische Musik.

Daniel arbeitet als Dozent für Akustik und Instrumentenkunde an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover. Er lebt in Stuttgart, Deutschland.

13126229374_3c4ea25a65_b

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Spenden für die Jeetzeschule

Zum Spendenformular
 
Zum Spendenshop


 
 


  • Mit Freude, Vorbereitung und Elan ins neue Schuljahr
    Bald beginnen in den ersten Bundesländern die Sommerferien. Viele Schülerinnen und Schüler nutzen diese vergleichsweise ruhige Zeit, um sich auf das bevorstehende Schuljahr vorzubereiten. Mit den Büchern aus der Klett-Aktion „Schlaue Ferien“ wird der Sprung in die nächste Klasse garantiert keiner ins kalte Wasser.
  • Bildungsbericht zeigt erneut dringenden Handlungsbedarf
    Zum heute veröffentlichten Bildungsbericht 2018 kommentiert Udo Beckmann, Bundesvorsitzender des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE): „Es gibt mehr Schülerinnen und Schüler. Von denen gleichzeitig mehr höhere Schulabschlüsse erreichen, sie verbleiben somit auch länger im Bildungssystem.“
  • BMBF und KMK einig: Bildung lohnt sich – für jeden Einzelnen und die Gesellschaft
    Die Kultusministerkonferenz (KMK) und die Bundesministerin für Bildung und Forschung (BMBF) haben heute, am 22.06.2018, in Berlin gemeinsam mit dem Deutschen Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF) den Bericht „Bildung in Deutschland 2018“ vorgestellt.
  • Ohne Titel
    Bald werden hier zukünftige Webinare dargestellt. Derweil können Sie sich die Webinar-Aufzeichnungen von Schule im Aufbruch Österreich anschauen.
  • Schul – Landkarte
    Vollbildanzeige (öffnet sich in neuem Tab)
  • „Schule im Aufbruch“ – Fest 2016
    Inspirieren – Vernetzen – Ideen für 2017 austauschen – Ermutigen – Feiern “Schule im Aufbruch” ist heuer 3 Jahre alt: Tausende TeilnehmerInnen und hunderte Schulen sind bereits Teil von „Schule im Aufbruch“.Am 30. November zeigen wir einen kurzen Überblick über die Aktivitäten des Jahres und geben einen Ausblick auf 2017 – und wir freuen uns, […]
  • Erfolg durch Bildung - Was "Bildungserträge" sind und wer sie verbucht
    Je höher der Bildungsgrad, desto besser der Erwerb, die Gesundheit und die gesellschaftliche Integration: Zu diesem Ergebnis kommt der Nationale Bildungsbericht 2018. Doch ganz so einfach ist es nicht. Kritiker bemängeln, Bildung sei keine einfache Kosten-Nutzen-Rechnung und hänge von vielen zusätzlichen Faktoren ab.Deutschlandfunk, Campus & Karriere
  • Ein Radioteleskop und viel Geschichte - Schweden und der Weltraum
    Die traditionsreichsten Sternwarten des heutigen WM-Gegners befinden sich in Uppsala, Lund und Stockholm. Doch optische Beobachtungen von Schweden aus spielen heutzutage kaum noch eine Rolle. Dafür gehört das Land zur Europäischen Südsternwarte und nutzt die Teleskope in Chile.Deutschlandfunk, SternzeitDirekter Link zur Audiodatei
  • Bildungspolitik - Mut zur Lücke?
    Der nationale Bildungsbericht, vorgestellt auf der Kultusministerkonferenz in Berlin, offenbart, dass die Anforderungen an die Bildungssysteme stark gestiegen sind. Aber die Bildungseinrichtungen seien auf die neuen Herausforderungen nicht eingestellt, kommentiert Christiane Habermalz.Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der WocheDirekter Link zur Audiodatei
Unsere Empfehlung

Blick über den Zaun  . . . ist ein Verbund reformpädagogisch orientierter Schulen, der seit 1989 besteht, um Schulentwicklung „von unten" zu betreiben. Ziel des ‚Blick über den Zaun' ist es, durch regelmäßigewechselseitige Besuche („peer reviews"), durch Tagungen und das Anwerben weiterer Schulen dazu beizutragen, dass Schulen im direkten Erfahrungsaustausch voneinander lernen: einander anregen, ermutigen, unterstützen. Grundlage der gemeinsamen Arbeit sind das Leitbild sowie dieStandards, die auf den nebenstehenden Grundüberzeugungen aufbauen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.