Logbuch der Schüler

Jede Schülerin und jeder Schüler bekommt am Anfang des Schuljahres ein Logbuch.

Im Logbuch enthalten sind die Bausteine für alle Fächer der Freiarbeit, die den Schülern als Orientierung für die Freiarbeitszeit dienen. Jeder Schüler trägt täglich in den Wochenplan ein, was er/sie im Unterricht gemacht hat. Nach der Freiarbeitszeit lässt er/sie den Bericht von der jeweiligen Lehrkraft abzeichnen. Zum Beginn der Woche legt jeder Schüler ein Wochenziel fest, das sich auch den Lernzielgesprächen ergibt. Einmal in der Woche sammelt die Stammgruppenbetreuung das Logbuch ein und kontrolliert:

  • die Vollständigkeit der Eintragungen
  • die Inhalte, mit denen sich der Schüler in der Freiarbeitszeit beschäftigt hat und
  • die gestellten Wochenziele und deren Erreichung durch den Schüler.

Jeden Freitag nehmen die Schüler das Logbuch mit nach Hause, wo die Eltern die Eintragungen der Stammgruppenbetreuung lesen, mit ihren Kindern über Erfolge / Defizite sprechen und per Unterschrift ihre Kenntnisnahme bestätigen. Montags in der Stammgruppenstunde kontrolliert der Stammgruppenbetreuer die Unterschriften der Eltern.

Nach erfolgreichem Erlangen von Zertifikaten werden diese in das Logbuch eingetragen. Der jeweilige Fachlehrer zeichnet für die Richtigkeit gegen. Die im Laufe des Schuljahres enthaltenen Noten trägt der Schüler selbstständig ein.

Entsprechende Vorlagen für Einladungen zum Elternabend, zur Elternkonsultation sowie zum Lernentwicklungsgespräch befinden sich ebenfalls im Logbuch.

Das Logbuch enthält:

  • Jahresplaner
  • Wochenplaner
  • Was muss ich in die Bausteinarbeit mitbringen
  • Regeln für die Bausteinarbeit
  • Bausteine Englisch
  • Bausteine Mathematik
  • Bausteine Deutsch
  • Bausteine Lupe / Holzwerkstatt
  • Bausteine Geschichte
  • Bausteine Geographie
  • Methoden-Bausteine
  • Übersicht über erhaltene Zertifikate
  • Schulordnung (Kurzfassung)
  • Schulsozialarbeit in der Jeetzeschule in Salzwedel
  • Selbstverständnis einer Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage
  • Lernentwicklungsgespräch zum Schulhalbjahr

Zertifikate

Die Schüler führen eine Übersicht über die Zertifikate der Freiarbeitszeit, eine Übersicht über die Bewertung des Vernetzten Unterrichtes (VU) und des Fachunterrichtes. Die Rückmeldung an die Kinder erfolgt in Form von Niveaustufen A, B und C.

Die Zertifikate ersetzen Noten, dienen den Lernenden, Lehrenden und den Eltern zur Orientierung. Es ist auch möglich, durch die Arbeitsgemeinschaft, den Neigungskurs oder anderen Fachunterricht Zertifikate aus den Bausteinen zu erwerben. So bekommen TeilnehmerInnen des Neigungskurses „Schreibwerkstatt“ in der Regel das Zertifikat „Eigene Texte schreiben“, in der Berufewerkstatt erwerben die Schülerinnen das Zertifikat „Recherchieren und eine Präsentation erstellen“. Dies wird von den Lehrkräften untereinander koordiniert.

Ab der Jahrgangsstufe 7 werden regelmäßig die mündlichen und schriftlichen Leistungen der Schüler bewertet. Diese Bewertungen werden zweimal jährlich (Januar und Juni) auf der Grundlage der Arbeit im Unterricht und in der Freiarbeit erteilt und den Schüler sowie den Eltern zur Kenntnis vorgelegt. Sie sollen den Lernenden und den Eltern helfen, eine Orientierung und ein Feedback darüber zu bekommen, wie der Lernprozess im laufenden Schuljahr von den Lehrkräften wahrgenommen wird. Die Bewertung erfolgt dabei auf einer Skala von 0 – 15 Notenpunkten.

15-11 Punkte = A-Zertifikat,

10-07 Punkte = B-Zertifikat,

06-04 Punkte = C-Zertifikat.

Je nach Unterrichtsfach haben die Zertifikate unterschiedliche Farben. (z. B. Englisch: grün, GeWi: rot, Deutsch: gelb…)

» zum Start