Herausforderung

Die Schüler und Schülerinnen der Klassen 9, 11 und 12 stellen sich Herausforderungen. Diese finden in den letzten zwei Wochen vor der letzten Schulwoche vor den Sommerferien statt. Bei einer Herausforderung geht es unter anderem darum, Entfernungen zu überwinden, Verantwortung zu übernehmen, sich zu bewähren, sich in der Fremde zurechtzufinden, an seine Grenzen zu gehen, sich in der Gemeinschaft zu erfahren und diese mitzugestalten.

Herausforderung 3Beispiele: „Heraus aus dem Nest“ – bei einer Familie in der Fremde leben; Boot-, Fahrrad- oder Wandertouren bewältigen, bei Archäologie-, Sozial-, Bau oder Umwelt-Projekten mitarbeiten; für den Triathlon trainieren; ein Theaterstück erarbeiten; sich Mutproben stellen.

Herausforderung 1

 

Rechtzeitig teilen die Schülerinnen und Schüler die Pläne für ihre Herausforderung der Arbeitsgruppe „Herausforderung“ und den Eltern mit. Beide müssen damit einverstanden sein. Die Resultate (Dokumentationen der „Herausforderung“) werden kurz beim Sommerfest und ausführlich zu Beginn des neuen Schuljahres präsentiert.

Herausforderung 2

Herausforderung ist eine Ergänzung des Konzeptteils Reisende Schule (Beschluss der Gesamtkonferenz am 24.01.2013 nach Probelauf und Evaluation) und wird in der Verantwortung der Jugendlichen organisiert. Dabei müssen alle Jugendlichen der Jahrgänge 9, 11 und 12 für einen Zeitraum von 16 Tagen eine eigene Herausforderung finden. Es gilt, nicht mehr als 150 Euro auszugeben und ein eigenes persönliches Ziel in dieser Zeit zu erreichen, wie beispielsweise Wandern auf dem Eifelstieg bzw. an der Ostseeküste, Radweg Berlin-Kopenhagen, Leben im Kloster, Radladerfahren auf einem Campingplatz, mit dem Fahrrad zum Nordcap, Ein-Mann-Film drehen (der Schüler gewann damit den Jugend-Film-Preis in Magdeburg), Hundeauffangstation in Rumänien, Alpenüberquerung usw.  Die Herausforderungen finden zum Ende des Schuljahres statt.

» zum Logbuch