Die Lupe

Die Lupe ist ein wichtiger Teil des besonderen Schulkonzeptes und etwas Einzigartiges, das man nur an unserer Schule findet. Auf ganz besondere Weise wird hier die Individualität des Kindes entwickelt. In der Lupe findet zusätzlich zu der Arbeit in den Lernbüros und den Stammgruppenräumen selbstgesteuertes individuelles Lernen statt. Diese Art des Lernens ist eine wichtige Kompetenz, die das Kind auch nach der Ausbildung an unserer Schule benötigen wird. Die Fachlehrkräfte und Sozialpädagogen stellen spezielle Materialien und die Bausteine bereit, durch die sich das Kind das Wissen selbst aneignet. Dieses Material ist integriert in das Freiarbeitskonzept und wird stetig weiterentwickelt und an das Lernbedürfnis der Schülerinnen und Schüler angepasst. Somit erlebt das Kind seinen eigenen Leistungsstand intensiver und dies schafft Anerkennung, Selbstvertrauen und Motivation. Ein Team aus Sozialpädagogen gibt zeitnah die Stärken und Schwächen jedes Einzelnen an die Lehrkräfte weiter.

Lupe 4

Schulsozialarbeit in der Jeetzeschule verpflichtet sich dem Ziel, die Kinder und Jugendlichen in ihrer gesamten Lebenswirklichkeit zu erfassen und die immer noch die Realität kennzeichnende strikte institutionalisierte Trennung zwischen sinnvoller Freizeitgestaltung und Offener Jugendarbeit einerseits und Bildung/Schule andererseits in ihren Gegensätzen zu überbrücken.

Schulsozialarbeit in der Jeetzeschule will zur Öffnung und einem veränderten Verständnis von Schule beitragen. Sie betrachtet Schule als Zentrum im Gesamtzusammenhang jugendlicher Lebenswelten. Die Vernetzung regionaler und überregionaler Ressourcen, die Kooperation mit agierenden Netzwerken, Projekten, Firmen und Unternehmen, öffentlichen und freien Trägern der Jugendhilfe, Vereinen, Hochschulen/Fachhochschulen, außerschulischen Angeboten im Rahmen der sozialen, politischen, kulturellen und berufsorientierenden Bildung, spielen hierbei eine sehr wichtige Rolle.

Symbol und Zentrale dieser Arbeit ist der sozialpädagogische Fachraum – Die Lupe –

Lupe 1Die Schulsozialarbeit der Jeetzeschule mit ihrem vielschichtigen Bildungsangebot steht damit gleichberechtigt neben dem fachorientierten Bildungs- und Kompetenzerwerb der Schülerinnen und Schüler.

In der Gesamtkonzeption der Jeetzeschule erfüllt sie somit kompensatorische, komplementäre und kooperative Aufgaben. Sie fördert durch stetige Weiterentwicklung und Etablierung des oben formulierten Anspruches die innovative, reflektierende und evaluierende Auseinandersetzung im pädagogischen Entwicklungsprozess der Jeetzeschule.

Spezielle Differenzierung und Angebotsstruktur im Fachraum Sozialpädagogik
In der Lupe werden in Absprache mit den Fachlehrkäften spezielle Materialien zur Unterstützung des selbstgesteuerten individuellen Lernens angeboten. Die Bausteine sind integriert in das Gruwi- Gesamtkonzept der Jeetzeschule in den Jahrgängen 5 bis 8. Sie werden stetig weiter entwickelt und den Lern- und Arbeitsbedürfnissen der Kinder und Jugendlichen angepasst. Dabei wird davon ausgegangen, dass Kinder die Kompetenz des selbstgesteuerten Lernens benötigen, um differenzierten Fachunterricht tatsächlich auch nutzen und davon profitieren zu können. Insgesamt betrachten wir diese Fähigkeit auch als eine wesentliche Voraussetzung für die Ausbildungsfähigkeit der Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die später unsere Schule verlassen werden.

Lupe 2Ziel ist es, dass sich die Kinder und Jugendlichen durch die Arbeit mit den Materialien in der Lupe kompetent und mit ihrem individuellen Leistungsstand kongruent erleben können. Dies schafft Anerkennung, Motivation und Selbstvertrauen, welches als alltägliche Konfliktpräventionsarbeit definiert wird. Die im Rahmen dieser Arbeit beobachteten Schwächen und Stärken in diesem Raum werden zeitnah vom Sozialpädagogenteam an das Team der Lehrkräfte weitergegeben.

» zur Reisenden Schule