Unser Tag der offenen Tür – ein voller Erfolg

Unser Tag der offenen Tür am 16. Januar 2016 war ein toller Erfolg. Mit großen Erwartungen kamen die Schülerinnen und Schüler mit ihren Eltern und Großeltern und füllten die Räume und Gänge der Jeetzeschule in Salzwedel. In lockeren informativen Gesprächen wurden viele Fragen zur Schule, zur Unterrichtsgestaltung und zum pädagogischen Konzept gestellt. Die Jeetzeschüler, unsere Lehrer, die Eltern- und Schülervertreter standen Rede und Antwort auf die unterschiedlichsten Fragen.



Der Tag begann mit einem kleinen Konzert des Schulchores in der Aula der Schule und dem späteren Auftritt der Schülerband. In allen Stammgruppenräumen hatten die Schülerinnen und Schüler der Jeetzeschule mit ihren Stammgruppenbetreuerinnen und Betreuern Ausstellungen und Projaktarbeiten aus dem Unterrichtsalltag vorbereitet. Neben einer Hofschulführung und Besichtigungen der Freiarbeitsräume gab es auch Spiel und Quiz in der Aula und ein reichhaltiges Angebot an Selbstgebackenen in der Schulmensa.



Viele Eltern nutzen mit ihren Kindern das Gespräch mit der Schulleiterin, Antje Pochte, um sich ausführlich zu informieren und ihre Kinder für das kommende Schuljahr anzumelden.

Colorado


Bericht der Volksstimme vom Tag der offenen Tür (Quelle: Volksstimme vom 18. Januar 2016) Von Alexander Walter – Salzwedel

Die Freie Jeetzeschule Salzwedel wird offenbar immer beliebter. Die Schülerzahl hat die Kapazitätsgrenze erreicht. Am Sonnabend informierten sich beim Tag der offenen Tür rund 200 Besucher über das Konzept der Einrichtung.

262 Schüler lernen derzeit in der Freien Jeetzeschule Salzwedel. Und ginge es nach dem Bedarf, könnten es weitaus mehr sein. Doch mit der aktuellen Zahl hat die Schule ihre Kapazitätsgrenze erreicht. Maximal 40 neue Fünftklässler nimmt die Einrichtung im kommenden Schuljahr auf.

Auch wenn die Jeetzeschule es bemessen an der Auslastung also nicht nötig hätte: Am Sonnabend präsentierten sich Schüler und Lehrer trotzdem beim inzwischen traditionellen Tag der offenen Tür den Besuchern.

Das Angebot stieß auf rekordverdächtige Resonanz. Nach Schätzungen der Leitung nutzten mehr als 500 Gäste die Gelegenheit, mit der Leitung, Lehrern und Elternvertretern ins Gespräch zu kommen oder sich an einer der zahlreichen Stationen einen Einblick in den Alltag der reformpädagogisch orientierten Schule zu verschaffen.

Percussion, Musik, Experimente

So berichteten etwa die Siebtklässlerinnen Juliette Manke und Friederike Neumann Viertklässler Julian Wüstemann aus Langenapel, dass auch an der Jeetzeschule das Handy im Unterricht tabu ist. Und Elternvertreterin Bianca Schoebel informierte Grundschüler Dennis Jeberien und dessen Familie, wie die Aufnahme an der Jeetzeschule abläuft.

Doch es ging keineswegs nur ernsthaft zu: Für gute Stimmung in der Aula und auf den Fluren sorgte etwa die Schülerband. Dabei boten Levi Windmüller, Djamila Nader und Carlo Pochte angeleitet von PercussionKursleiter Torsten Urban eine beeindruckende TrommelShow im Treppenhaus. In der Aula traten wenig später der die Fünft- und Sechstklässler des Schulchores mit einem humorvoll-kritischen Stück zum Thema Glauben auf. Wie bereits bei früheren Veranstaltungen boten mehrere Schüler zudem selbstständig Führungen durch die drei Etagen des Schulgebäudes an.

Im Physikraum wurden Experimente angeboten. Und zahlreiche Klassen präsentierten sich mit eigenen Arbeiten, darunter der Jahrgang 5 und 6 mit einem Projekt zum Thema Mittelalter.

Lutz Franke, Vorstandsmitglied, sagte nach der Veranstaltung: „Wir sind mit dem Tag super zufrieden.“ Es seien wesentlich mehr Besucher als erwartet in die Schule gekommen. „Viele waren bereits gut über die Schule informiert und haben sehr gezielte Fragen gestellt, da hat sich etwas verändert“, sagte Franke.


Mensa

Zweiter Bauabschnitt für Turnhalle

Trotz der Nachfrage will die Jeetzeschule ihr Schülerzahl nicht aufstocken. Auf Erweiterungskurs ist die Schule allerdings bei einem anderen Theme. Der Rohbau der Turnhalle sei fertig, sagte Lutz Franke. Voraussichtlich zum Schuljahresende werde mit dem zweiten Bauabschnitt begonnen. Seit der Schließung der Käthe-Kollwitz-Halle für den Schulsport nutzt die Jeetzeschule die Halle der Berufsbildenden Schulen für den Sportunterricht.

Volles Haus in der Jeetzeschule Rund 500 Besucher beim Tag der offenen Tür / Informationsabend für künftige Fünftklässler am 28. Januar

Djamila Nader, Demian Oyarce und Levi Windmüller sorgten mit Trommeln für Stimmung im Treppenhaus.

Viertklässler Leon Michael Appel gefiel die Jeetzeschule sehr. Anna Barniske, Marian Lucker und Isabeau Schapmann tüftelten im Physikraum am Gleichgewichts-Zustand.

Schulhof



Schulchor



Mensa 2
Zur Anmeldung von Fünftklässlern für das Schuljahr 2015/16 bietet die Jeetzeschule am 28. Januar einen Infoabend an. Beginn ist um 19 Uhr in der Aula. Alle Interessenten sind willkommen.

  • GEW zum Bildungshaushalt: Probleme nicht gelöst, sondern negiert
    „Der von Bürgermeister Sieling bei Amtsantritt versprochene ‚Neuanfang in der Politik‘ hat jedenfalls im Bildungsbereich nicht stattgefunden“, so Christian Gloede, Landesvorstandssprecher der GEW, auf der gestrigen Mitgliederversammlung des Stadtverbandes der Bildungsgewerkschaft mit Blick auf den Haushaltsentwurf, der im Fokus der Versammlung stand.
  • Bessere Kitas für alle! Für mehr Zeit und Personal in unseren Kitas
    Arbeitsverdichtung, schlechter Personal- und Betreuungsschlüssel, zu wenig Zeit für pädagogische Arbeit, die Zeit für Kooperation im Team und mit anderen Partnern reicht nicht – das sind die täglichen Sorgen von pädagogischen Fachkräften (ErzieherInnen) in den Kitas.
  • Beendigung eines Promotions-Betreuungsverhältnisses
    Der Betreuer eines Promotionsvorhabens ist zur Auflösung des Betreuungsverhältnisses berechtigt, wenn die Vertrauensbasis zum Doktoranden zerstört ist.
  • EduAction Bildungsgipfel 2016
    Wir sind dabei! Am 1./2. Juli 2016 findet in Mannheim und Heidelberg der EduAction Bildungsgipfel 2016 statt. Unsere Schule im Aufbruch-GründerInnen Margret Rasfeld und Gerald Hüther sind als Keynote-Speaker dabei, das Team von Schule im Aufbruch ist ebenfalls vor Ort …
  • Schule der Woche: Mönchswaldschule im Kraichtal
    Ab sofort gibt es hier bei Schule im Aufbruch das Format „Schule der Woche“. Wir gehen mit der Schule der Woche in den Kontakt, stellen Euch die Schule mit dem Schulportrait vor und freuen uns über die vielen kleinen Schritte …
  • Die Global Goals – ein Überblick
    von Monia, Schule im Aufbruch Ihr habt ja an all unseren Aktivitäten der letzten Monate feststellen können, dass uns die Global Goals sehr beschäftigen. Gleichzeitig stellen wir auch immer wieder fest, dass diese nicht so richtig in der Gesellschaft angekommen …
  • Wiederaufforstung in Lateinamerika - "Sekundärwälder kompensieren unsere Kohlenstoffemissionen"
    Sekundärwälder lassen anders als Urwälder große Mengen Wasser zirkulieren und erneuern die Bodenfruchtbarkeit. Außerdem wachsen sie sehr schnell. Wenn 28 Prozent der gesamten Landfläche Lateinamerikas von ihnen bedeckt wären, könnten alle industriellen Prozesse, bei denen CO2 entweicht, ausgeglichen werden, sagte Lourens Poorter von der Universität Wageningen im DLF.Deutschlandfunk, Forschung aktuell
  • Tsunamis - Neues Warnsystem soll Küsten besser schützen
    Immer wieder fordern Tsunamis viele Menschenleben. Spätestens seit der verheerenden Katastrophe in Südostasien im Jahr 2004 arbeiten Experten daran, Tsunami-Frühwarnsysteme besser und zuverlässiger zu machen. In Salt Lake City präsentierten Forscher jetzt ein neues Konzept.Deutschlandfunk, Forschung aktuell
  • Fernwirkungen - Wüstenstaub sorgt für Sauerstoffarmut im tropischen Pazifik
    Luftschadstoffe kennen keine Grenzen. Eine neue Studie im Fachmagazin "Nature Geoscience" zeigt jetzt, dass Staubpartikel und Schadstoffe aus den chinesischen Wüsten Taklamakan und Gobi auch von Ozeanströmungen über Tausende von Kilometern verdriftet werden können - und dann im tropischen Pazifik zu Sauerstoffarmut führen.Deutschlandfunk, Forschung aktuell
Unsere Empfehlung

Blick über den Zaun  . . . ist ein Verbund reformpädagogisch orientierter Schulen, der seit 1989 besteht, um Schulentwicklung „von unten" zu betreiben. Ziel des ‚Blick über den Zaun' ist es, durch regelmäßigewechselseitige Besuche („peer reviews"), durch Tagungen und das Anwerben weiterer Schulen dazu beizutragen, dass Schulen im direkten Erfahrungsaustausch voneinander lernen: einander anregen, ermutigen, unterstützen. Grundlage der gemeinsamen Arbeit sind das Leitbild sowie dieStandards, die auf den nebenstehenden Grundüberzeugungen aufbauen.