TONALi – TOUR der Altmark Festspiele

Tonali Tour Berlin 1

Im Rahmen der TONALi – TOUR fuhren Schülerinnen und Schüler der Jeetzeschule in Salzwedel nach Berlin und besuchten unsere Gastkünstlerin  Kiveli Dörken.  An dem sonnigen Vormittag interviewten Sie die Künstlerin und filmten sie bei dem üben auf ihrem Konzertflügel. Die Schülerinnen und Schüler hatten viele Fragen an die Künstlerin und erfuhren so sehr viel über ihr Leben und ihre Berufung als Pianistin.

Mit vielen neu gewonnenen Eindrücken und Erkenntnisse kamen sie zurück. Alle freuen sich auf die zwei Konzerte in Salzwedel am 21. März in der Jeetzeschule und das öffentliche Konzert am 17. April um 16 Uhr im Salzwedler Kunsthaus.

Tonali Tour Berlin 2

Kiveli Dörken (*1995 in Düsseldorf) spielt seit ihrem fünften Lebensjahr Klavier. Seit 2003 wurde sie von Prof. Karl-Heinz Kämmerling an der Musikhochschule Hannover unterrichtet. Dort bestand die Pianistin mit acht Jahren als jüngste Teilnehmerin die Aufnahmeprüfung zunächst zur Vorstufe und nach zwei Jahren zum Institut zur Frühförderung musikalisch Hochbegabter (IFF), das sie 2008 erfolgreich abschloss. Seitdem erhielt die Jungstudentin weiterhin Unterricht von Prof. Kämmerling, bevor sie 2012 zu Lars Vogt wechselte, bei dem sie im Oktober 2013 ihr Vollstudium aufnahm. Regelmäßige Meisterkurse, beispielsweise an der Internationalen Musikakademie für Solisten in Bückeburg, bereichern ihre musikalische Ausbildung.

Tonali Tour Berlin 6

Mit fünf Jahren war Kiveli Dörken als jüngste Finalistin Preisträgerin beim „Internationalen Steinway Wettbewerb“ in Hamburg. Es folgten 1. Preise beim „Internationalen Grotrian-Steinweg Klavierspielwettbewerb“ und mehrere 1. Bundespreise bei „Jugend musiziert“, 2008 verbunden mit einem Sonderpreis der Deutschen Stiftung Musikleben. 2005 erhielt die Pianistin als jüngste Teilnehmerin den 1. Preis beim Internationalen EPTA-Wettbewerb in Kroatien und 2007 gewann sie den Internationalen Klavierwettbewerb um den Rotary-Jugend-Musikpreis. Sie ist Stipendiatin der Werner Richard-Dr. Carl Dörken Stiftung, der „„sic itur ad astra““ Foundation in Liechtenstein und des Festivals „Spannungen“ in Heimbach 2011.

Kiveli Dörken konzertierte u.a. im Gewandhaus zu Leipzig, in der Alten Oper Frankfurt, in der Philharmonie Essen, im Mozarteum Salzburg und beim Braunschweig Classix Festival mit Ensembles wie dem Akademischen Orchester Leipzig, der Neuen Philharmonie Westfalen oder dem Szymanowski Quartett. 2007 spielte sie in der Münsterhalle für den Dalai Lama und wurde von Grotrian-Steinweg für eine Konzertreise nach Chicago, USA ausgewählt. Im Folgejahr trat sie auf Einladung des chinesischen Kulturattachés in Guangzhou, China auf und wurde aufgrund ihrer hervorragenden Leistung beim Wettbewerb „„„Jugend musiziert““ eingeladen am Marler Debüt teilzunehmen.

Zusammen mit ihrer Schwester Danae spielte Kiveli Dörken wiederholt „Le Carnaval des Animeaux“ von C. Saint-Säens und das Es-Dur-Doppelkonzert von W. A. Mozart mit Orchestern wie der Camerata Bern, den Düsseldorfer Symphonikern oder der Hamburger Camerata, einem Kooperationspartner der Deutschen Stiftung Musikleben. 2011 folgten sie einer Einladung in die Wilton’‘s Music Hall London und gaben ihr Duo-Debüt in den USA.

Beide Schwestern nahm die Deutsche Stiftung Musikleben bereits in jungen Jahren in ihr Förderprogramm auf: Seit Januar 2009 erhalten sie Dank einer großzügigen Freundin der Stiftung ein monatliches Stipendium. Darüber hinaus zeichnete die Stiftung Kiveli Dörken mit zwei Carl-Heinz Illies-Stipendien aus, die ihr die Teilnahme an Meisterkursen von Prof. Sergio Perticaroli und von Sergej Dorensky im Rahmen der Internationalen Sommerakademien am Mozarteum Salzburg ermöglichte. Im Rahmen der stiftungseigenen Konzertreihe „Foyer Junger Künstler“ war sie in Hamburg u.a. 2008 im KörberForum, 2012 im Steinway-Haus und im Folgejahr beim Jubiläumskonzert „10 Jahre Carl-Heinz Illies-Stipendium“ in der Laeiszhalle zu hören. 2009 präsentierte die Stiftung die Pianistin bei der Verleihung des Eric M. Warburg-Award an Bundeskanzlerin Angela Merkel in Washington D.C., im Folgejahr spielte sie gemeinsam mit ihrer Schwester Danae auf Vorschlag der Stiftung bei der Verleihung des Körber-Preises für die Europäische Wissenschaft im Hamburger Rathaus.

Tonali Tour Berlin 4

Das Konzert der TONALI-Tour 2016 findet am 17.04.2016 um 16.00 Uhr im Kunsthaus Salzwedel statt. Mit Anite Stroh (Violine), Kiveli Dörken (Klavier) und Laura Moinian (Violoncello) sind junge Klassikstars bei uns zu Gast. Es werden Werke von Sebastian Bach, Astor Piazzolla, Antonin Dvorak und Johannes Brahms gespielt.

Tonali Tour Berlin 5

  • Tipp:
    Ab jetzt anmelden: Einladung zu einer Fokusgruppe Offene Bildungsressourcen (OER) in der Weiterbildung Im Kontext der Arbeit der Informationsstelle OER und des DIE-Portals wb-web.de möchte das Deutsche Institut für Erwachsenenbildung (DIE) im Austausch mit Trainer/innen und Dozent/inn/en in einer gemeinsamen Fokusgruppe u.a. den Fragen nachgehen: - Wie nutzen Sie Open Educational Resources in Ihrer Bildungsarbeit? […]
  • 4th Annual Meeting Inclusion International ( I.Int) Network
    Beginn am 02.06.2017. Registration is possible until 2nd June 2017. The workshop will take place from 16 to 18 June 2017. The theme of the workshop is Human Rights – Inclusion – Education. Interdisciplinary and Comparative Perspectives. "… this year’s annual Inclusion International ( I . Int) Network Summer Schoo l will focus especially on […]
  • Save the date: Bildungspolitisches Forum 2017 – Bildungspotenziale in Zeiten digitalen Wandels
    Beginn am 05.10.2017 um 10.00 Uhr. Zum Thema “Bildungspotenziale in Zeiten digitalen Wandels´´ findet am 5. Oktober 2017 in der Landesvertretung Baden-Württembergs in Berlin das diesjährige Bildungspolitische Forum des Leibniz-Forschungsverbundes Bildungspotenziale statt. In mehreren Workshops setzen sich die Teilnehmenden mit dem aktuellen Thema auseinander und diskutieren Perspektiven und Implikationen: Was sind die Chancen der Nutzung […]
  • Global Goals Curriculum 2030
    Das Programm für eine neue Lern- und Arbeitskultur in Schule, Organisationen und Zivilgesellschaft. Wir möchten Euch und Sie auf die Website des Global Goals Curriculum e.V.einladen. Der Global Goals Curriculum e.V. hat sich aus der Nachbearbeitung des GGC-Kongresses (Schule im …
  • Resonanzraum Schule
    Resonanzraum Schule 1. Pädagogisches Symposium Berlin, Haus c13 05.-06.05.2017 Das 1. Pädagogische Symposium der Stiftung Bildung.Werte.Leben befasst sich mit den Grundlagen für gelingende Bildung von der Kita bis zum Abitur. Best-Practice-Workshops geben ermutigende Anregungen für die jeweilige Situation vor Ort.…
  • Fragebögen in der Schule – ganz einfach?
    Fragebögen sind ein wunderbares Werkzeug, wenn sie richtig eingesetzt werden. Sie haben aber auch einige Tücken und können dann für mehr Frustration als Freude sorgen – sowohl bei den Ausfüllenden als auch bei den Auswertenden. Hier ein paar Hinweise: Wenn …
  • Das tragische Schicksal der Ruby Payne-Scott - Radioastronomin bis zum Berufsverbot
    Vor 105 Jahren kam in Australien Ruby Payne-Scott zur Welt. Im Alter von 24 Jahren machte sie – als eine der ersten Frauen überhaupt – einen Physik-Abschluss an der Universität Sydney. Fünf Jahre später, 1941, trat Ruby Payne-Scott in den Dienst der Nationalen Forschungsagentur Australiens.Deutschlandfunk, SternzeitDirekter Link zur Audiodatei
  • Phänomene in kurzen Sommernächten - Mitternachtsdämmerung, leuchtende Wolken
    Im Norden Europas hat inzwischen die Saison der weißen Nächte begonnen. In Sankt Petersburg, Stockholm, Oslo oder Reykjavik wird es nachts schon lange nicht mehr stockfinster. Die Sonne sinkt nur so wenig unter den Horizont, dass die Abend- direkt in die Morgendämmerung übergeht. Auch im Norden Deutschlands lässt sich dieses Phänomen beobachten.Deutschlandfunk, SternzeitDirekter Link zur […]
  • Dampfen statt Qualmen? - Die E-Zigarette zwischen Einstiegsdroge und Ausstiegshilfe
    Der Umsatz mit E-Zigaretten ist weltweit steil angestiegen. Sie gelten im Vergleich zu konventionellen Glimmstängeln als deutlich gesünder. Aber taugen sie tatsächlich als Entwöhnungsmittel für Nikotinabhängige? Oder führen sie durch ihre vermeintliche Harmlosigkeit nicht gerade erst Jugendliche an den Konsum von Nikotin heran?Deutschlandfunk, Wissenschaft im BrennpunktDirekter Link zur Audiodatei
Unsere Empfehlung

Blick über den Zaun  . . . ist ein Verbund reformpädagogisch orientierter Schulen, der seit 1989 besteht, um Schulentwicklung „von unten" zu betreiben. Ziel des ‚Blick über den Zaun' ist es, durch regelmäßigewechselseitige Besuche („peer reviews"), durch Tagungen und das Anwerben weiterer Schulen dazu beizutragen, dass Schulen im direkten Erfahrungsaustausch voneinander lernen: einander anregen, ermutigen, unterstützen. Grundlage der gemeinsamen Arbeit sind das Leitbild sowie dieStandards, die auf den nebenstehenden Grundüberzeugungen aufbauen.