Steine schleppen, Sträucher schneiden und veganischer Kuchen

In dichten Rauchschwaden war der Schulhof eingenebelt. Nur schemenhaft waren die Eltern und Schüler zu sehen, die am Sonnabend, 22. März, zum Arbeitseinsatz gekommen waren. Etwa die Hälfte der freiwilligen und unfreiwilligen Helfer kamen um neun Uhr in der Frühe an um unseren Schulhof aufzuhübschen. Später wurden es insgesamt etwa 40 fleißige Arbeiter. Es wurde viel an den Beeten und dem Steinhaufen gearbeitet. Die Beete wurden wieder ordentlich bepflanzt. Der Steinhaufen wurde größtenteils auf Paletten geschichtet. Der Rest, der nicht stapelbar war, wurde aussortiert. Am Sitzhügel wurde auch gearbeitet, das meiste von dem trockenen Gestrüpp, welches auf ihm gewachsen war, wurde verbrannt.

Die fleißigen Helfer tragen die Steine zusammen.

Die fleißigen Helfer tragen die Steine zusammen.

Auch von anderen Arbeiten, wie das Büschestutzen, fiel Geäst und trockenes Gestrüpp an, welches ebenfalls auf dem Feuer landete. Da aber oft frisch abgetrennte und somit feuchte Äste verbrannt wurden, kam es zu dem anfangs erwähnten Rauch, welcher den ganzen Schulhof einhüllte. Inmitten der Rauchschwaden wurde auch am Zaun, der an der Grenze zum Dänischen Bettenlager liegt, gearbeitet. Er wurde erneuert. Damit diese Arbeit aber auch eine Langzeitwirkung hat, musste leider ein Baum gefällt werden, welcher Schulfremden erlaubt hatte, sich über den Zaun zu hieven und ihn dabei zu beschädigen. Da die Arbeit reichlich anstrengend war, musste natürlich auch für Stärkung gesorgt werden. Diese bestand überwiegend aus veganischen und vegetarischen Kuchen, sowie Salaten. Jedermanns Geschmack war das vielleicht nicht, aber besser als nichts. Ausgeruht wurde sich auch auf den neu aufgestellten Bänken. Am frühen Nachmittag war Feierabend.

Friederike Ratteit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

  • So können Sie online Englisch lernen
    Die wenigsten von uns haben neben Beruf und Familie Zeit, einen Sprachkurs oder die Volkshochschule zu besuchen. Ebenso sind die meisten von uns jedoch immer mehr auf Englischkenntnisse angewiesen.
  • Verschenktes Potenzial
    Eine von der TU Dortmund veröffentlichte und der Stiftung Mercator geförderte Studie macht deutlich: Übergangsempfehlungen sowohl nach der Grundschule als auch am Ende der Sekundarstufe 1 stimmen oft mit dem Leistungspotenzial der Schüler nicht überein.
  • Zunahme von Gewalt an Schulen erfordert schnelles Handeln der Politik
    Dringenden Handlungsbedarf attestiert der Präsident des Deutschen Lehrerverbands, Heinz-Peter Meidinger, der Politik und den Landesregierungen nach den erst jetzt bekannt gewordenen unerträglichen Zuständen an der Gemeinschaftsschule Bruchwiese in Saarbrücken.
  • Ohne Titel
    Bald werden hier zukünftige Webinare dargestellt. Derweil können Sie sich die Webinar-Aufzeichnungen von Schule im Aufbruch Österreich anschauen.
  • Schul – Landkarte
    Vollbildanzeige (öffnet sich in neuem Tab)
  • „Schule im Aufbruch“ – Fest 2016
    Inspirieren – Vernetzen – Ideen für 2017 austauschen – Ermutigen – Feiern “Schule im Aufbruch” ist heuer 3 Jahre alt: Tausende TeilnehmerInnen und hunderte Schulen sind bereits Teil von „Schule im Aufbruch“.Am 30. November zeigen wir einen kurzen Überblick über die Aktivitäten des Jahres und geben einen Ausblick auf 2017 – und wir freuen uns, […]
  • Reihe: Von Viren und Tieren - Ein Virus wie ein Schlachtschiff
    Seuchen bei Nutztieren kann man direkt an der Quelle im Stall bekämpfen. Die Afrikanische Schweinepest wird aber vor allem durch Wildschweine verbreitet. Im Wald bekommt man die Seuche ohne Impfstoff nicht in den Griff.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
  • Ein zweites Sonnensystem - Der berechnete Planet
    Es ist eine doppelte Premiere: Astronomen haben erstmals ein Planetensystem entdeckt, das wie das Sonnensystem aus acht Planeten besteht - bisher galt unser System als Rekordhalter. Und zum ersten Mal hat ein Computerprogramm die Existenz eines dieser Planeten berechnet.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
  • Plesiosaurier-Fossil aus dem Trias - Warmblütiger Saurier im kalten Ozean
    Plesiosaurier hatten einen langen Hals, vier Flossen - und sie waren Warmblüter. Das hat ihnen geholfen, das globale Massenaussterben vor 200 Millionen Jahren zu überleben, sagte der Bonner Paläontologe Martin Sander im Dlf. Sein Team hat das bislang älteste Fossil eines Plesiosauriers untersucht.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
Unsere Empfehlung

Blick über den Zaun  . . . ist ein Verbund reformpädagogisch orientierter Schulen, der seit 1989 besteht, um Schulentwicklung „von unten" zu betreiben. Ziel des ‚Blick über den Zaun' ist es, durch regelmäßigewechselseitige Besuche („peer reviews"), durch Tagungen und das Anwerben weiterer Schulen dazu beizutragen, dass Schulen im direkten Erfahrungsaustausch voneinander lernen: einander anregen, ermutigen, unterstützen. Grundlage der gemeinsamen Arbeit sind das Leitbild sowie dieStandards, die auf den nebenstehenden Grundüberzeugungen aufbauen.