Skifahrt der 10. Klassen Jenissej und Peace

Exif_JPEG_PICTURE

Wie auch die anderen 10. Klassen vor uns fuhren wir dieses Jahr ins Skilager nach Österreich. Am Sonntag, dem 05.01.2014, ging es früh morgens los. Nach Packpost Edelschrott. Anders als wir nach diesem Namen erwartet hatten, erwartete uns eine heimelige Herberge, deren Gastgeberinnen uns herzlich empfingen. Wir waren etwas überdreht von der langen Busfahrt, doch im Grunde ziemlich glücklich und freuten uns auf die nächsten Tage.

Exif_JPEG_PICTURE

Der erste Tag war der anstrengendste. Selbst die erfahrenen Skifahrer mussten sich erst einfahren. Die Aufwärmungen waren immer spaßig und mittags wurden wir von Frau Löffler und ein paar Klassenkameraden mit belegten Brötchen versorgt. Manche hatten schnell den Dreh raus, während andere noch auf dem „Idiotenhügel“ übten. Doch am Ende der vier Tage standen alle gut im Schuh, brausten zusammen die Pisten runter und absolvierten fabelhaft die Skiprüfung.

Exif_JPEG_PICTURE

Die Abende, nach einem königlichen Drei-Gänge-Menü, verbrachten wir meistens zusammen im Esszimmer, wo es eine gemütliche Sitzecke gab. Wir spielten Werwolf und erzählten. Es gab keine großen Streitereien mit den Lehrern und wir freundeten uns schnell mit den fürsorglichen Gastgeberinnen an. Das einzige wirkliche Problem waren die Duschen. Es gab nur ein großes Gemeinschaftsbad. Der springende Punkt aber war, dass es nur begrenzt warmes Wasser gab. So gab es einige Streitereien ob Jungs oder Mädchen zuerst duschen gehen durften.

Am letzten Abend erwartete uns die Skitaufe. Außerdem hatten wir in verschieden Gruppen ein kleines Programm eingeübt, welches wir vorführten. Die Mädchen hatten sich ein Gedicht ausgedacht, wir spielten Improtheater und machten uns einen Spaß daraus, unseren Lehrern Aufgaben zu geben, welche sie spielerisch lösen mussten.

Exif_JPEG_PICTUREDer Abschied fiel uns schwer, da wir die Zeit in der Hütte mit den „netten Frauen“ (wie wir sie nannten, da wir uns ihre Namen nicht merken konnten) sehr genossen hatten. Und die Zeit auf der Piste hat uns allen auch sehr viel Spaß bereitet.

Wir wünschen den nachfolgenden Jahrgängen genau so viel Spaß im Skilager, wie wir ihn hatten!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

  • Ohne Titel
    Bald werden hier zukünftige Webinare dargestellt. Derweil können Sie sich die Webinar-Aufzeichnungen von Schule im Aufbruch Österreich anschauen.
  • Schul – Landkarte
    Vollbildanzeige (öffnet sich in neuem Tab)
  • „Schule im Aufbruch“ – Fest 2016
    Inspirieren – Vernetzen – Ideen für 2017 austauschen – Ermutigen – Feiern “Schule im Aufbruch” ist heuer 3 Jahre alt: Tausende TeilnehmerInnen und hunderte Schulen sind bereits Teil von „Schule im Aufbruch“.Am 30. November zeigen wir einen kurzen Überblick über die Aktivitäten des Jahres und geben einen Ausblick auf 2017 – und wir freuen uns, […]
  • Rifttalfieber in Afrika - Virus-Ausbreitung durch Damm-Bau begünstigt
    Bevor die Europäer nach Afrika kamen, trat das Rifftalfieber nur bei Mücken und wilden Tieren auf. Erst die Kolonialisierung und Eingriffe in die Natur haben Epidemien begünstigt. Heute versucht man das Virus, das auch auf den Menschen übertragbar ist, durch das Spritzen von Insektiziden zu kontrollieren.Deutschlandfunk, Forschung aktuell
  • Leberloses Weltall - Robert Gernhardt, die Katze und das All
    Vor 80 Jahren kam Robert Gernhardt zur Welt. Der Zeichner und Satiriker ist bei Astronomen mit einer ebenso banalen wie eindrücklichen Beschreibung des Weltalls unvergessen.Deutschlandfunk, SternzeitDirekter Link zur Audiodatei
  • Zehn Jahre Vertrag von Lissabon - Zugunsten der Gemeinschaft
    Vor zehn Jahren, am 13. Dezember 2007, unterschrieben die damals 27 Staats- und Regierungschefs der EU den Lissaboner Vertrag. Seitdem regelt er die Zusammenarbeit in der Union. Doch ein ums andere Mal stellt er sie auch vor Herausforderungen, an die bei der Unterzeichnung kaum jemand gedacht hatte.Deutschlandfunk, Kalenderblatt
Unsere Empfehlung

Blick über den Zaun  . . . ist ein Verbund reformpädagogisch orientierter Schulen, der seit 1989 besteht, um Schulentwicklung „von unten" zu betreiben. Ziel des ‚Blick über den Zaun' ist es, durch regelmäßigewechselseitige Besuche („peer reviews"), durch Tagungen und das Anwerben weiterer Schulen dazu beizutragen, dass Schulen im direkten Erfahrungsaustausch voneinander lernen: einander anregen, ermutigen, unterstützen. Grundlage der gemeinsamen Arbeit sind das Leitbild sowie dieStandards, die auf den nebenstehenden Grundüberzeugungen aufbauen.