Sind wir nicht alle ein bisschen Luther?

Das Musical „Sind wir nicht alle ein bisschen Luther“ der Jeetzeschule in Salzwedel wird am Dienstag, dem 30. Mai 2017 in der Salzwedler Katharinenkirche um 17 Uhr aufgeführt. Alle Musikliebhaber und Luther-Fans sind herzlich eingeladen. Der Eintritt ist frei – um eine kleine Spende wird gebeten.

Luther in Salzwedel

Vor fünfhundert Jahren schlug Martin Luther angeblich seine 95 Thesen an die Tür der Wittenberger Schlosskirche und knipste damit nach 1000 Jahren dunkelstem Mittelalter das Licht wieder an. Als freie Schule in Sachsen-Anhalt konnten wir dieses Thema einfach nicht vorüber ziehen lassen, denn schließlich leben wir nicht nur im Bundesland der Reformation, sondern haben auch in unserem Konzept die Idee des freien Denkens verankert. Und mit der Vorlage des Pop-Oratoriums „Luther“ von Dieter Falk und Michael Kunze war auch schnell ein mitreißendes Werk gefunden. Schnell wurde uns aber klar, dass das gesamte Werk zu schwer, zu lang, zu kompliziert für unsere Schüler ist. Deshalb haben wir nur die schönsten Nummern einstudiert und ein paar Dialoge selbst geschrieben. Herausgekommen ist das Musical „Sind wir nicht alle ein bisschen Luther?“, das am 30. Mai 2017 um 17 Uhr in der Katharinenkirche in Salzwedel aufgeführt wird.

Rund 20 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5 bis 10 sind seit September 2016 fleißig am Singen, Grooven und Schauspielern. Bei einem Intensiv-Wochenende in Arendsee Anfang Mai hat das ganze Stück den letzten Schliff bekommen und kann nun aufgeführt werden.

Die Handlung rankt sich um den Reichstag zu Worms 1521, bei dem Luther Gelegenheit erhielt, seine Schriften zu widerrufen, um der Reichsacht zu entgehen. Der Ausgang ist bekannt: Luther konnte nicht gegen sein Gewissen handeln und wurde auf dem Heimweg nach Wittenberg von Kurfürst Friedrich von Sachsen zum Schein entführt und auf die Wartburg gebracht, wo er die Bibel ins Deutsche übersetzte.

Die Musik bietet eine große Bandbreite von Gospel-Songs über Pop-Balladen bis zu groovigen Rock-Hymnen. In den Texten spielt Gott dem Thema gemäß eine wichtige Rolle, es soll aber niemand bekehrt werden. Vielmehr wird Luther als ein von Zweifeln geplagter Mensch gezeigt, der seinen Mitmenschen wünschte, dass sie selbst über ihr Leben bestimmen können und sich nicht von den Mächtigen Angst einjagen lassen.

Den Zuschauer erwartet also etwa eine Stunde historisches Drama mit knackiger Musik. Unsere Akteure haben schon seit Monaten so manchen Ohrwurm, und Martin Luther hätte es bestimmt auch gefallen.

 

Spenden für die Jeetzeschule

Zum Spendenformular
 
Zum Spendenshop


 
 


  • Schulen müssen Orte digitaler Bildung werden
    Die Digitalisierung verändert die Städte, Kreise und Gemeinden und viele Lebensbereiche ihrer Bürgerinnen und Bürger. Die Kommunen in NRW betreiben aktiv diesen kontinuierlichen Veränderungsprozess und begrüßen, dass auch die Landesregierung dem Thema Digitalisierung einen so hohen Stellenwert einräumt.
  • Offensive Digitales Klassenzimmer
    Derzeit haben nach Angaben der Bundesregierung etwa 210 Gebietskörperschaften im Rahmen ihrer Ausbauprojekte nach dem Breitbandförderprogramm des Bundes die Erschließung von mehr als 5.100 Schulen vorgesehen.
  • 49.000 junge Menschen pro Jahr ohne beruflichen Abschluss
    In Bayern gab es im vergangenen Schuljahr rund 12.000 Abgänger an den beruflichen Schulen, die ihre Ausbildung nicht erfolgreich beendeten. Dazu kamen rund 37.000 junge Menschen, die ihre Ausbildung abgebrochen haben.
  • Ohne Titel
    Bald werden hier zukünftige Webinare dargestellt. Derweil können Sie sich die Webinar-Aufzeichnungen von Schule im Aufbruch Österreich anschauen.
  • Schul – Landkarte
    Vollbildanzeige (öffnet sich in neuem Tab)
  • „Schule im Aufbruch“ – Fest 2016
    Inspirieren – Vernetzen – Ideen für 2017 austauschen – Ermutigen – Feiern “Schule im Aufbruch” ist heuer 3 Jahre alt: Tausende TeilnehmerInnen und hunderte Schulen sind bereits Teil von „Schule im Aufbruch“.Am 30. November zeigen wir einen kurzen Überblick über die Aktivitäten des Jahres und geben einen Ausblick auf 2017 – und wir freuen uns, […]
  • Bus auf Abruf - "Mobilität von morgen kann gar nicht anders organisiert werden"
    Ein Bus auf Abruf als Alternative zum Individualverkehr. Ein solches System könne günstiger sein als Privat-Pkw, sagte Stephan Herminghaus vom Göttinger Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation im Dlf. Die Idee soll den Nahverkehr umweltfreundlicher und nutzerfreundlicher machen.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
  • Automatica-Messe - Alte Steuerungen fit machen für Industrie 4.0
    In der Fabrik 4.0 kommunizieren Roboter mit Poliermaschinen, Werkstücke senden ihre Position per Datenfunk. Diese Vernetzung stellt hohe Sicherheitsansprüche. Hackerangriffe sind möglich. Dagegen einseitig auf Verschlüsselung zu setzen, sei zu wenig, sagte Technikjournalist Peter Welchering im Dlf.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
  • Digitalisierung - "Eine Schul-Cloud ist nicht nur so ein kleines Add-on"
    In NRW und Baden-Württemberg stehen landesweite Schul-Clouds vor dem Aus. Der Pädagoge Jöran Muuß-Merholz bezweifelt, dass eine bundesweite Cloud besser umsetzbar wären. Schulen und die Gesellschaft befänden sich noch im digitalen Entdeckermodus, sagte er im Dlf. Der Experte hält viele kleine Clouds für flexibler.Deutschlandfunk, Campus & KarriereDirekter Link zur Audiodatei
Unsere Empfehlung

Blick über den Zaun  . . . ist ein Verbund reformpädagogisch orientierter Schulen, der seit 1989 besteht, um Schulentwicklung „von unten" zu betreiben. Ziel des ‚Blick über den Zaun' ist es, durch regelmäßigewechselseitige Besuche („peer reviews"), durch Tagungen und das Anwerben weiterer Schulen dazu beizutragen, dass Schulen im direkten Erfahrungsaustausch voneinander lernen: einander anregen, ermutigen, unterstützen. Grundlage der gemeinsamen Arbeit sind das Leitbild sowie dieStandards, die auf den nebenstehenden Grundüberzeugungen aufbauen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.