Sherlok Holz auf Spurensuche

Jeetzeschüler gestalten und erleben Energiekrimi im Arendseer Wald
(Quelle: Volksstimme vom 05. Juli 2014)

Am 4. Juli war Krimizeit in Arendsee: Umweltpädagoge Norbert Krebber alias Sherlok Holz ging mit Jeetze-Schülern aus Salzwedel im Wald auf Spurensuche nach der Bioenergie und ihrer Geschichte. Die Hauptrolle spielten Bäume als Holz- und Sauerstofflieferanten.

Arendsee l 18 Mädchen und Jungen der Stammgruppe Nil von der Salzwedeler Jeetzeschule erkundeten gestern Vormittag den Arendseer Wald. Umweltpädagoge Norbert Krebber vom Elbehof in Wahrenberg nahm sie und ihre Lehrerin Manuela Gärtner mit auf eine Ermittlungstour in Sachen Energiekrimi. Dazu schlüpfte er selbst in die Rolle des Sherlok Holz, dessen Name prägend für das Projekt ist.

Norbert Krebber (Mitte) animierte die Jeetzeschüler, sich wie Bäume zu empfinden, nach oben zu wachsen und sich über die Füße fest mit der Erde verwurzelt zu fühlen. | Foto: Helga Räßler - Volksstimme

Norbert Krebber (Mitte) animierte die Jeetzeschüler, sich wie Bäume zu empfinden, nach oben zu wachsen und sich über die Füße fest mit der Erde verwurzelt zu fühlen. | Foto: Helga Räßler – Volksstimme

„Wir wollen die Schüler sensibilisieren für die Möglichkeiten der energetischen Nutzung von Biomasse“, erklärte Krebber. Und meinte damit nicht unbedingt Mais, wie er ausdrücklich betonte. „Das Holz ist das Nonplusultra“, betonte er. Und lud die Fünft- und Sechstklässler zur Energiereise durch die Geschichte der Menschheit ein.

Auf dem Weg zur ersten Station Der magische Wald ließ er sich und den Teilnehmern viel Zeit, um ein Gefühl für die Stille zwischen den Lindenbäumen, Birken und Kiefern im Wald rings um das Jugendwaldheim Arendsee zu bekommen.

„Fühlt euch in die Rolle eines Baums ein“, empfahl er. Vor Millionen von Jahren seien Bäume für die Menschen wie Götter gewesen. Sie hätten deren Schicksal geprägt und Dichter inspiriert. „Spürt die Erhabenheit eines fest in der Erde verwurzelten Baums“, riet er. Der Baum sei die Verbindung zwischen Himmel und Erde. „Genauso, wie die Nährstoffe aus der Erde nach oben transportiert werden.“

„Mir geht es auch um die Rückbesinnung auf die Intelligenz der Natur.“ Umweltpädagoge Norbert Krebber

Nach und nach wurden die Kinder ruhiger, reckten ihre Arme in die Höhe, wiegten sich hin und her. Teil des Experiments war es, barfuß mit Hilfe der drei Fußwunderpunkte die Verbindung zur Erde zu spüren. „Wir Bäume verwandeln die Elemente Wasser, Luft, Feuer und Erde zu Energie“, sagte er in die Stille. „Die Sonne scheint auf unsere Blätter, die Blätter atmen die verbrauchte Luft von Mensch und Tier und verwandeln sie in Sauerstoff“, dozierte er weiter.

Nach der Verwandlung ging es weiter zu den Stationen, an denen die Naturnutzung, die Bodenschätze, Grenzen des Wachstums und der Klimawandel thematisiert wurden. „Mir geht es bei dem Projekt um die Rückbesinnung auf die Intelligenz der Natur“, machte er sein Anliegen deutlich. Und Nachhaltigkeit.

Nach der Rückkehr zum Ausgangspunkt der Wanderung stand das Schnitzen einer Sherlok-Holz-Figur aus Holz als Aufgabe vor den Schülern. „Sie sollen Entwürfe für eine große Skulptur sein, die vor dem Jugendwaldheim platziert wird“, so Krebber.

Er hat seit dem Start des Bioenergiekrimi-Projekts im Dezember 2013 bereits 12 Veranstaltungen mit Kindern und Jugendlichen durchgeführt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Spenden für die Jeetzeschule

Zum Spendenformular
 
Zum Spendenshop


 
 


  • Mit Freude, Vorbereitung und Elan ins neue Schuljahr
    Bald beginnen in den ersten Bundesländern die Sommerferien. Viele Schülerinnen und Schüler nutzen diese vergleichsweise ruhige Zeit, um sich auf das bevorstehende Schuljahr vorzubereiten. Mit den Büchern aus der Klett-Aktion „Schlaue Ferien“ wird der Sprung in die nächste Klasse garantiert keiner ins kalte Wasser.
  • Bildungsbericht zeigt erneut dringenden Handlungsbedarf
    Zum heute veröffentlichten Bildungsbericht 2018 kommentiert Udo Beckmann, Bundesvorsitzender des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE): „Es gibt mehr Schülerinnen und Schüler. Von denen gleichzeitig mehr höhere Schulabschlüsse erreichen, sie verbleiben somit auch länger im Bildungssystem.“
  • BMBF und KMK einig: Bildung lohnt sich – für jeden Einzelnen und die Gesellschaft
    Die Kultusministerkonferenz (KMK) und die Bundesministerin für Bildung und Forschung (BMBF) haben heute, am 22.06.2018, in Berlin gemeinsam mit dem Deutschen Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF) den Bericht „Bildung in Deutschland 2018“ vorgestellt.
  • Ohne Titel
    Bald werden hier zukünftige Webinare dargestellt. Derweil können Sie sich die Webinar-Aufzeichnungen von Schule im Aufbruch Österreich anschauen.
  • Schul – Landkarte
    Vollbildanzeige (öffnet sich in neuem Tab)
  • „Schule im Aufbruch“ – Fest 2016
    Inspirieren – Vernetzen – Ideen für 2017 austauschen – Ermutigen – Feiern “Schule im Aufbruch” ist heuer 3 Jahre alt: Tausende TeilnehmerInnen und hunderte Schulen sind bereits Teil von „Schule im Aufbruch“.Am 30. November zeigen wir einen kurzen Überblick über die Aktivitäten des Jahres und geben einen Ausblick auf 2017 – und wir freuen uns, […]
  • Bildungspolitik - Mut zur Lücke?
    Der nationale Bildungsbericht, vorgestellt auf der Kultusministerkonferenz in Berlin, offenbart, dass die Anforderungen an die Bildungssysteme stark gestiegen sind. Aber die Bildungseinrichtungen seien auf die neuen Herausforderungen nicht eingestellt, kommentiert Christiane Habermalz.Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der WocheDirekter Link zur Audiodatei
  • ÖPNV der Zukunft - Die Geisterbusse kommen
    Wie könnte der öffentliche Nahverkehr der Zukunft aussehen? Darüber haben Experten auf dem 3. Zukunftskongress zum autonomen Fahren in Berlin diskutiert. Der Veranstalter, der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen, glaubt, dass vor allem das platte Land von selbstfahrenden Bussen und Bahnen profitieren könnte.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
  • Studieren - Wie es nach dem Bachelorabschluss weitergeht
    Den meisten Studierenden ist der Bachelor nicht gut genug: 77 Prozent schließen die Universität mit dem Master-Abschluss ab. Um die Karrierechancen zu erhöhen, ist das oft sinnvoll. Allerdings gibt es auch gute Gründe dafür, nach dem Bachelor erst mal ins Berufsleben zu starten.Deutschlandfunk, Campus & KarriereDirekter Link zur Audiodatei
Unsere Empfehlung

Blick über den Zaun  . . . ist ein Verbund reformpädagogisch orientierter Schulen, der seit 1989 besteht, um Schulentwicklung „von unten" zu betreiben. Ziel des ‚Blick über den Zaun' ist es, durch regelmäßigewechselseitige Besuche („peer reviews"), durch Tagungen und das Anwerben weiterer Schulen dazu beizutragen, dass Schulen im direkten Erfahrungsaustausch voneinander lernen: einander anregen, ermutigen, unterstützen. Grundlage der gemeinsamen Arbeit sind das Leitbild sowie dieStandards, die auf den nebenstehenden Grundüberzeugungen aufbauen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.