Schüleraustausch mit Hindernissen

„Wegen einer technischen Störung werden alle Fahrgäste gebeten, den Zug zu verlassen.“

Mit diesen Worten begann am Samstag, dem 7. September um 6:53 Uhr auf dem Salzwedler Bahnhof das Abenteuer Russlandaustausch. Wieder einmal startete ein Schüleraustausch mit der russischen Partnerschule Nr. 46 in Petrosawodsk. Jedoch begann alles dieses Mal nicht wie sonst, sondern damit, dass die Lok brannte. Was nun? Nach kurzer Beratung teilten sich die Schüler auf drei Autos auf und wurden von Eltern nach Wittenberge gefahren. Dort angekommen setzten sie sich in den Zug und fuhren weiter nach Berlin Tegel. In Berlin trafen sie auf Frau Sheltonoshko und ihren Mann, die die Reise begleiteten. Dann setzen sie wie ursprünglich geplant gemeinsam den Trip zum Flughafen fort. Nach zwei weitern Stunden des Eincheckens startete dann der Flieger nach St. Petersburg. Dort gelandet ging es fast direkt weiter zum Bahnhof. Am Abend fuhr dann der Nachtzug mit den Schülern und ihrer Begleitung nach Petrosawodsk ab. Nach einer langen Nacht erreichte der Zug schließlich die Hauptstadt Kareliens, wo bereits die russischen Gastgeber auf ihre Gäste warteten und das Abenteuer Russlandaustausch begann…

9kl

Die Woche wurde unterschiedlich gestaltet. Der Sonntag stand allen Familien zur freien Gestaltung und so wurde überall etwas anderes unternommen. Manche fuhren aufs Land zu den Großeltern, manche blieben in der Stadt und andere trafen sich mit Freunden. Am Montag kamen alle zusammen in die Schule und berichteten von ihrem Wochenende. Nach einem Schulrundgang und einem vorzüglichen Mittagessen brachen alle als erstes zur Besichtigung des lokalen Puppenmuseums auf. Nach einer spannenden Märchenstunde wurde der Tag mit einer Partie Bowling abgerundet. Während des Dienstags besuchten die deutschen Schüler zusammen mit ihren Gastgebern den Unterricht. Nach interessanten Englischstunde in der Schule 46 und einem abendlichen Treffen aller deutschen Schüler und deren Gastgebern brach auch schon der Mittwoch an. Im Gegensatz zu den letzten zwei Tagen war für heute ein Programm außerhalb von Petrosawodsk geplant. Es ging zum Teufelsstuhl, einem erloschenen Vulkan, welcher direkt an den Onegasee  angrenzt. Mit vielen Spielen, eine, guten Picknick und einer fabelhaften Aussicht wurde der Tag in der Natur verbracht. Und dann brach auch schon der Tag des Abschieds an. Doch zuvor verbrachten die Schüler wieder einige Stunden in der Schule und anschließend brachen alle  zur Besichtigung  der Redaktion einer regionalen und einer überregionalen Zeitung auf. Dort verbrachten die Schüler zwei spannende und interessante Stunden und nach einer aufkommenden Panik da ein Rucksack samt Ausweis und Papieren fehlte, ging es dann auch schon wieder zurück. Als letztes buken alle deutschen und russischen Schüler eine russische Spezialität: Piroggen. Nach dem Verzehr und einer abschließenden Rede der Schulleiterin war das Programm zu Ende und alle gingen wieder zurück in ihre Gastfamilien. Eine Stunde später trafen sich alle Schüler zu einer dreistündigen Shoppingtour durch das Zentrum von Petrosawodsk.  Nach dem Sachenpacken ging es zum Bahnhof. Und dann kam schon der Moment des Abschiedes. Unter vielen Tränen stiegen die Schüler mit Herrn und Frau Sheltonoshko und Stanislaw Gaidjuk in den Nachtzug, dessen Abfahrt nach St. Petersburg um 22 Uhr erfolgte.

11a

Am Freitag früh erreichten wir St. Petersburg und damit die letzte Station unserer Reise. Der Tag wurde mit einem deftigen Frühstück begonnen. Nachdem die Sachen im Hotel verstaut waren, ging es als erstes zu Isaak-Kathedrale. Wir bestiegen die Aussichtsplattform und hatten einen wunderbaren Blick auf das sonnige St. Petersburg. Eine Bootstour auf der Newa und den Kanälen des „Venedigs des Nordens“ gab uns viele interessante Eindrücke von der Stadt Peters des Großen. In den verbleibenden Stunden wurden dann die letzten Rubel für Souvenirs auf den Kopf gehauen. Und mit einer letzten Nacht im Hotel ging das Projekt Russlandaustausch zu Ende.

Hannes Zörner

(Quelle: „Flaschenpost“)

4aa3a 8kl 5a 7a

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

  • Erste Hilfe im Unterricht
    Kinder lernen jetzt in der Schule, wie sie Menschenleben retten können. Ulrich Commerçon: „In Deutschland beginnen in nur 20 Prozent der Fälle Laien vor Eintreffen des Rettungsdienstes mit Wiederbelebungsmaßnahmen. Wir zählen damit zu den Schlusslichtern der EU-Länder.“
  • Neues und einheitliches Fundament für die Akkreditierung von Studiengängen
    Die Kultusministerkonferenz (KMK) hat nach einem intensiven Austausch mit zahlreichen Partnern im deutschen Wissenschaftssystem die Musterrechtsverordnung zum Studienakkreditierungsstaatsvertrag beschlossen.
  • Generation online schützen und stärken
    Die digitale Welt sicherer machen und benachteiligten Kindern Zugang eröffnen. Jeder dritte Online-Nutzer auf der Welt ist heute ein Kind oder Jugendlicher. Doch bisher wird zu wenig getan, um Heranwachsende vor den Gefahren der Digitalisierung zu schützen und ihnen sicheren Zugang zu qualitativ hochwertigen Online-Inhalten zu ermöglichen.
  • Ohne Titel
    Bald werden hier zukünftige Webinare dargestellt. Derweil können Sie sich die Webinar-Aufzeichnungen von Schule im Aufbruch Österreich anschauen.
  • Schul – Landkarte
    Vollbildanzeige (öffnet sich in neuem Tab)
  • „Schule im Aufbruch“ – Fest 2016
    Inspirieren – Vernetzen – Ideen für 2017 austauschen – Ermutigen – Feiern “Schule im Aufbruch” ist heuer 3 Jahre alt: Tausende TeilnehmerInnen und hunderte Schulen sind bereits Teil von „Schule im Aufbruch“.Am 30. November zeigen wir einen kurzen Überblick über die Aktivitäten des Jahres und geben einen Ausblick auf 2017 – und wir freuen uns, […]
  • Erbgut in den Zellen - Vom An- und Abschalten der Gene
    1962 erhielten James Watson und Francis Crick den Medizin-Nobelpreis für die Entdeckung der DNA-Molekularstruktur. Demnach verschlüsseln vier organische Basen den genetischen Code. Doch die Realität ist komplexer: Forscher aus München haben mehr Basen in den Zellkernen ausgemacht - und untersuchen deren Funktionen im Körper.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
  • Geschichte der Rinderpest - Erst starben die Rinder, dann die Menschen
    Als die Rinderpest in Europa kaum noch vorkam, schleppten die Kolonialherren die Seuche Ende des 19. Jahrhunderts in Afrika ein. Hier wütete sie mehrfach und führte zu verheerenden Hungersnöten. Denn der um 1900 entdeckte Impfstoff war in Afrika zunächst unbrauchbar: Er war nicht hitzeresistent.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
  • Steuerreform in den USA - Ein Desaster für die Doktoranden
    US-Präsident Donald Trump hat eine große Steuerreform versprochen, die Bürger und Unternehmen erheblich entlasten soll. Noch ist die Verabschiedung nicht in trockenen Tüchern, aber schon jetzt geht unter Doktoranden und Eliteunis die Angst um. Denn bei ihnen sollen die Steuern erhöht werden.Deutschlandfunk, Campus & KarriereDirekter Link zur Audiodatei
Unsere Empfehlung

Blick über den Zaun  . . . ist ein Verbund reformpädagogisch orientierter Schulen, der seit 1989 besteht, um Schulentwicklung „von unten" zu betreiben. Ziel des ‚Blick über den Zaun' ist es, durch regelmäßigewechselseitige Besuche („peer reviews"), durch Tagungen und das Anwerben weiterer Schulen dazu beizutragen, dass Schulen im direkten Erfahrungsaustausch voneinander lernen: einander anregen, ermutigen, unterstützen. Grundlage der gemeinsamen Arbeit sind das Leitbild sowie dieStandards, die auf den nebenstehenden Grundüberzeugungen aufbauen.