Schüleraustausch 2016 mit Petrosawodsk

Schüleraustausch 2016 – Viel zu schnell ging die Woche zu Ende.

Ein großes Dankeschön an alle, die am Austausch beteiligt waren: das Schulteam, Eltern und Schüler. Und ein ganz großes Dankeschön an Judith Sheltonoshko, die alles organisiert, betreut und Text und Fotos erstellt hat.

Freitag früh die Fahrt nach Berlin mit Besuch im Bundestag, bevor es am Samstag nach Schönefeld ging. Traurig war der Abschied. Doch die Kontakte werden weiterhin gepflegt und wer weiß – vielleicht treffen sich die Jugendlichen bald wieder, dieses Mal privat.

Schüleraustausch 2016 russische Schülerinnen aus Petrosawodsk 10 Schüleraustausch 2016 russische Schülerinnen aus Petrosawodsk 11 Schüleraustausch 2016 russische Schülerinnen aus Petrosawodsk 12

Während der Abschlussrunde am Freitag Morgen stellten alle Gäste fest, dass das Lernen an der JiS einfach toll ist – sie würden gerne hier lernen.

Schüleraustausch 2016 russische Schülerinnen aus Petrosawodsk 9

Noch ein Besuch im Freilichtmuseum Diesdorf. Das Thema: Feuer und Eisen. Auch noch einmal Unterricht gemeinsam mit den Gästen an der JiS.

Schüleraustausch 2016 russische Schülerinnen aus Petrosawodsk 8

 

Am zweiten Tag besuchten die deutschen und russischen Schüler und Schülerinnen mit ihren Lehrern die Landeshauptstadt Magdeburg.

Schüleraustausch 2016 russische Schülerinnen aus Petrosawodsk 5

Sie haben viele interessante Fakten über die Otto-Stadt erfahren, haben die Johannis-Kirche,

Schüleraustausch 2016 russische Schülerinnen aus Petrosawodsk 6

das Hundertwasserhaus und den Magdeburger Dom besucht.

Schüleraustausch 2016 russische Schülerinnen aus Petrosawodsk 7

 

Am ersten Tag in der Jeetzeschule: Schulführung,

Schüleraustausch 2016 russische Schülerinnen aus Petrosawodsk 1a

ein paar Knobelaufgaben in der Lupe,

Schüleraustausch 2016 russische Schülerinnen aus Petrosawodsk 2

Stadtrallye

Schüleraustausch 2016 russische Schülerinnen aus Petrosawodsk 3

und Bowlen.

Schüleraustausch 2016 russische Schülerinnen aus Petrosawodsk 4

Wie immer gab es viel Spaß und gute Laune.

Die russischen Schülerinnen aus Petrosawodsk kamen am Sonntag in Deutschland an. Auf dem Bahnhof in Salzwedel trafen unsere Jugendlichen ihre „alten“ Freunde, bei denen sie im September zu Besuch waren, wieder. Ein herzliches Willkommen!

  • Die vier Säulen der Bildung – UNESCO
    von Monia, Team Schule im Aufbruch Bereits seit der Gründung von Schule im Aufbruch bilden für uns die vier UNESCO-Lernziele zentrale Orientierung für die Gestaltung von Schule. Es ist also allerhöchste Zeit, etwas mehr darüber zu berichten! Es war einmal… …
  • Konfliktlösung oder die Suche nach dem Kamel
    von Monia, Team Schule im Aufbruch Ich denke die meisten Menschen, die sich schon einmal mit Konflikten befasst haben, kennen das Harvard-Konzept von Fisher und Ury aus den 80er Jahren. Nun hatte ich Gelegenheit, William Ury in einem Skype zu …
  • Transformation ist Metamorphose
    von Monia, Schule im Aufbruch Wir sprechen von der Transformation der Schulen, Wilfried Schley spricht an dieser Stelle von Metamorphose und Potenzialentfaltung. Es geht nicht darum, etwas gänzlich anderes zu werden, sondern um das Hervorbringen von dem, was bereits da …
  • Molekularer Mechanismus - Thermostat im Kopf
    Der Hypothalamus im Gehirn wirkt beim Menschen wie ein Thermostat. Er gibt dem Körper die konstante Temperatur von 37 Grad vor. Wie genau er das macht, war lange nicht klar. Forscher aus Heidelberg haben nun eine interessante Entdeckung gemacht.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
  • Nie mehr Zika oder Gelbfieber - Genetische Kettenreaktion gegen Stechmücken
    Sie werden nur fünf Millimeter groß, aber Stechmücken sind die gefährlichsten Tiere der Welt. Mückenstiche töten jährlich etwa eine halbe Million Menschen durch Übertragung von Malaria, Gelbfieber, Zika und anderen Krankheiten. In Zukunft könnten die gefährlichen Stechmücken durch eine neue Form der Genmanipulation, genannt Gene Drive, ausgerottet werden.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
  • Von Wetterbomben und Erdbeben - Durch schwere Stürme mehr über das Erdinnere erfahren
    Was wir über das Erdinnere wissen, wissen wir vor allem durch starke seismische Wellen, die zu Erdbeben führen. Doch auch die Meeresdünung und starke Stürme über dem Ozean können leichte seismische Wellen auslösen. Das wollen sich Forscher jetzt zunutze machen, um mehr über das Erdinnere zu erfahren.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
Unsere Empfehlung

Blick über den Zaun  . . . ist ein Verbund reformpädagogisch orientierter Schulen, der seit 1989 besteht, um Schulentwicklung „von unten" zu betreiben. Ziel des ‚Blick über den Zaun' ist es, durch regelmäßigewechselseitige Besuche („peer reviews"), durch Tagungen und das Anwerben weiterer Schulen dazu beizutragen, dass Schulen im direkten Erfahrungsaustausch voneinander lernen: einander anregen, ermutigen, unterstützen. Grundlage der gemeinsamen Arbeit sind das Leitbild sowie dieStandards, die auf den nebenstehenden Grundüberzeugungen aufbauen.