Projektfahrt zum Ettersberg der Mackenzie und Missouri

Das Projekt „Nationalsozialismus“ der neunten Klassen der Jeetzeschule führte die Stammgruppen Mackenzie und Missouri im November nach Weimar. Sie besichtigten das ehemalige Konzentrationslager Buchenwald. da sich die Fahrt gut mit dem Deutschunterricht verbinden ließ, ging es auch noch am zweiten Tag zum Goethe-Nationalmuseum. Begleitet wurden die Klassen von Frau Krüger, Frau Böhlen und Herrn Thiel. Nach einer vierstündigen Fahrt hielt der Bus in Buchenwald an, nach kurzen organisatorischen Anweisungen begann die Führung durch das ehemalige Konzentrationslager. Zuerst ging es in das Eingangsgebäude, wo sich die Schüler ein Modell des gesamten Lagers ansehen konnte, wie es vor der Zerstörung nach 1950 ausgesehen hatte. Viele waren erstaun über die Größe des Konzentrationslagers: Es war ursprünglich über 100 Hektar groß. Einen großen Teil nahm der Bereich ein. wo früher die Baracken standen, in denen die Insassen untergebracht waren.

Buchenwald kl

Anschließend gingen die Schüler außen am Zaun entlang zum ehemaligen Tierpark. Dort angekommen wollte keiner so recht glauben, dass in unmittelbarer Nähre zu den Gefangenen ein Tierpark zur Belustigung der Wachmannschaften der SS und der Lagerleitung samt ihrer Familien lag. Unter anderem gab es Bären-, Affen- und Rehgehege.

Die nächste Station war das Krematorium. Die Stimmung der Schüler und Lehrer war hier besonders bedrückt. Die gefliesten kalten Räume und die Öfen, die zur Verbrennung der Toten dienten – niemand wollte sich lange dort aufhalten. Beim Ausgang zum Hinterhof des Krematoriums befindet sich eine Gedenktafel zur Erinnerung an Ernst Thälmann, der damals Vorsitzender der Kommunistischen Partei Deutschlands war. Thälmann wurde 1944 auf dem Hinterhof erschossen.

Foto Buchenwald kl

Zum Häftlingslager selbst gelangte man durch ein Eisernes Tor mit der Inschrift „Jedem das Seine“. Diesen zynischen Spruch konnten die Häftlinge lesen, wenn sie im Lager auf dem Appellplatz stehen mussten.

Zum Schluss der Führung wurde die Gedenktafel, auf welcher alle Nationen der Inhaftierten eingraviert sind, besichtigt. In ihrer Mitte ist die stählerne Platte auf rund 37°C – die Körpertemperatur des Menschen – erwärmt, zur Erinnerung an alle Häftlinge des ehemaligen Konzentrationslagers Buchenwald.

Da de Klassen leider nicht mehr das Museum besuchen konnten, haben sie abschließend noch einen Film gesehen. In diesem wurden unter anderem Interviews mit Überlebenden des Lagers sowie Ausschnitte von Originalaufnahmen der Amerikaner bei der Befreiung des KZs gezeigt.

Am nächsten Tag wurden das Goethe-Nationalmuseum und das Goethe-Haus besucht. Zuerst gab es eine Führung durch die vielen Museumsräume mit ihren vielfältigen Ausstellungsstücken. Die Klassen hatten Glück, denn an diesem Tag war das Museum wenig besucht. So blieb viel Zeit, Fragen rund um den Dichter und Naturwissenschaftler an die kompetente Führung zu stellen. Anschließend wurden die Schüler mit je einem Museumsguide ausgestattet und durch das Wohnhaus Goethes, welches sich neben dem Museum befindet, geführt. Dass Goethe sich auch mit Farben und ihre Wirkung auf die Menschen beschäftigt hat, sieht man an den Wandfarben in den verschiedenen Räumen.

Goethehhaus Weimar kl

Alles in allem waren dies zwei gelungene Tage, die Kosten für die sich Dank eines Zuschusses von der Landeszentrale für politische Bildung und der Jeetzeschule für Eltern und Schüler im Rahmen hielten.

Friederike Ratteit

(Quelle: „Flaschenpost“)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Spenden für die Jeetzeschule

Zum Spendenformular
 
Zum Spendenshop


 
 


  • Schulen müssen Orte digitaler Bildung werden
    Die Digitalisierung verändert die Städte, Kreise und Gemeinden und viele Lebensbereiche ihrer Bürgerinnen und Bürger. Die Kommunen in NRW betreiben aktiv diesen kontinuierlichen Veränderungsprozess und begrüßen, dass auch die Landesregierung dem Thema Digitalisierung einen so hohen Stellenwert einräumt.
  • Offensive Digitales Klassenzimmer
    Derzeit haben nach Angaben der Bundesregierung etwa 210 Gebietskörperschaften im Rahmen ihrer Ausbauprojekte nach dem Breitbandförderprogramm des Bundes die Erschließung von mehr als 5.100 Schulen vorgesehen.
  • 49.000 junge Menschen pro Jahr ohne beruflichen Abschluss
    In Bayern gab es im vergangenen Schuljahr rund 12.000 Abgänger an den beruflichen Schulen, die ihre Ausbildung nicht erfolgreich beendeten. Dazu kamen rund 37.000 junge Menschen, die ihre Ausbildung abgebrochen haben.
  • Ohne Titel
    Bald werden hier zukünftige Webinare dargestellt. Derweil können Sie sich die Webinar-Aufzeichnungen von Schule im Aufbruch Österreich anschauen.
  • Schul – Landkarte
    Vollbildanzeige (öffnet sich in neuem Tab)
  • „Schule im Aufbruch“ – Fest 2016
    Inspirieren – Vernetzen – Ideen für 2017 austauschen – Ermutigen – Feiern “Schule im Aufbruch” ist heuer 3 Jahre alt: Tausende TeilnehmerInnen und hunderte Schulen sind bereits Teil von „Schule im Aufbruch“.Am 30. November zeigen wir einen kurzen Überblick über die Aktivitäten des Jahres und geben einen Ausblick auf 2017 – und wir freuen uns, […]
  • Bus auf Abruf - "Mobilität von morgen kann gar nicht anders organisiert werden"
    Ein Bus auf Abruf als Alternative zum Individualverkehr. Ein solches System könne günstiger sein als Privat-Pkw, sagte Stephan Herminghaus vom Göttinger Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation im Dlf. Die Idee soll den Nahverkehr umweltfreundlicher und nutzerfreundlicher machen.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
  • Automatica-Messe - Alte Steuerungen fit machen für Industrie 4.0
    In der Fabrik 4.0 kommunizieren Roboter mit Poliermaschinen, Werkstücke senden ihre Position per Datenfunk. Diese Vernetzung stellt hohe Sicherheitsansprüche. Hackerangriffe sind möglich. Dagegen einseitig auf Verschlüsselung zu setzen, sei zu wenig, sagte Technikjournalist Peter Welchering im Dlf.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
  • Digitalisierung - "Eine Schul-Cloud ist nicht nur so ein kleines Add-on"
    In NRW und Baden-Württemberg stehen landesweite Schul-Clouds vor dem Aus. Der Pädagoge Jöran Muuß-Merholz bezweifelt, dass eine bundesweite Cloud besser umsetzbar wären. Schulen und die Gesellschaft befänden sich noch im digitalen Entdeckermodus, sagte er im Dlf. Der Experte hält viele kleine Clouds für flexibler.Deutschlandfunk, Campus & KarriereDirekter Link zur Audiodatei
Unsere Empfehlung

Blick über den Zaun  . . . ist ein Verbund reformpädagogisch orientierter Schulen, der seit 1989 besteht, um Schulentwicklung „von unten" zu betreiben. Ziel des ‚Blick über den Zaun' ist es, durch regelmäßigewechselseitige Besuche („peer reviews"), durch Tagungen und das Anwerben weiterer Schulen dazu beizutragen, dass Schulen im direkten Erfahrungsaustausch voneinander lernen: einander anregen, ermutigen, unterstützen. Grundlage der gemeinsamen Arbeit sind das Leitbild sowie dieStandards, die auf den nebenstehenden Grundüberzeugungen aufbauen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.