Präsentation der Herausforderungen

P1030635kl2

Die Stammgruppe Lay stellte sich in diesem Jahr das erste Mal den Herausforderungen. In kleinen Gruppen machten wir die Lande unsicher. Wir wanderten auf dem Eifelsteig (Rebecca und Luise), fuhren Rad auf dem Radweg Berlin-Kopenhagen (Clara, Johanna, Luisa) oder auf der Strecke Rostock- Salzwedel (Annika und Josepha). Till wanderte an der Ostseeküste entlang. Herausforderungen anderer Art gab es bei der Fluthilfe an der Elbe (Eileen), Ayla fand ihre Herausforderung in einem Buddhistischen Zentrum im Bayrischen Wald und Joschka und Florian –  im Tierheim.  Es gab sogar eine Radtour zum Nordkap (Chris). Lisa Bauer lernte Radladerfahren auf einem Campingplatz in Apenburg. Insgesamt ist das Ziel, sich einer Herausforderung zu stellen und nicht vorzeitig aufzugeben leider nicht immer erreicht worden. Wir hoffen auf bessere Ergebnisse bei den Herausforderungen 2014.

DSC_5079kl

Ganz anders gestalteten sich die Herausforderungen der Tigris. Netti und Linn unternahmen eine Kanu-Tour, die sie in der zweiten Woche aufgrund fehlender Wassertiefe abbrechen mussten. Sie setzten ihre Herausforderung dann im Überlebenscamp mit Herrn Heinke fort.  Daniel drehte einen Ein-Mann-Film, mit dem er  den Jugend-Film-Preis in Magdeburg gewann. Robin versuchte sich in der Herstellung eines Kettenhemdes, welches in 2 Wochen aber nicht fertiggestellt werden konnte. Er arbeitet weiter daran. Alina und Julia arbeiteten in dieser Zeit mit Behinderten im Wendland und konnten so vielfältige Erfahrungen im sozialen Bereich sammeln. Ebenso Helene, die ihre Herausforderung in der Tagespflege für Demenzkranke in Potsdam absolvierte und verlängerte. Svea machte sich auf den langen Weg nach Rumänien, um dort in einer Hundeauffangstation drei Wochen lang zu arbeiten. Pia suchte ihre Herausforderung in einer Greifvogelwarte im Süden von Deutschland. Charlene und Neva arbeiteten in einer Jugendherberge auf einer Nordseeinsel. Isabel arbeitete bei der Deutsch-Amerikanischen Gesellschaft in Berlin, um ihre Englisch-Kenntnisse zu verbessern.

DSC_5069kl

Aus dem Jahrgang 9 stellten sich Nomi und Gero der Herausforderung, über zwei Wochen im Wald, nur mit Trinkflasche ausgerüstet, zu überleben. Nach einigen Tagen holten sie von ihrer Kontaktperson Schlafsäcke, da die Temperaturen sehr niedrig waren. Ihr Plan war, sich von Beeren zu ernähren, was dann aber im Fasten endete.

DSC_5071kl

DSC_5078kl1

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

  • Ohne Titel
    Bald werden hier zukünftige Webinare dargestellt. Derweil können Sie sich die Webinar-Aufzeichnungen von Schule im Aufbruch Österreich anschauen.
  • Schul – Landkarte
    Vollbildanzeige (öffnet sich in neuem Tab)
  • „Schule im Aufbruch“ – Fest 2016
    Inspirieren – Vernetzen – Ideen für 2017 austauschen – Ermutigen – Feiern “Schule im Aufbruch” ist heuer 3 Jahre alt: Tausende TeilnehmerInnen und hunderte Schulen sind bereits Teil von „Schule im Aufbruch“.Am 30. November zeigen wir einen kurzen Überblick über die Aktivitäten des Jahres und geben einen Ausblick auf 2017 – und wir freuen uns, […]
  • Rifttalfieber in Afrika - Virus-Ausbreitung durch Damm-Bau begünstigt
    Bevor die Europäer nach Afrika kamen, trat das Rifftalfieber nur bei Mücken und wilden Tieren auf. Erst die Kolonialisierung und Eingriffe in die Natur haben Epidemien begünstigt. Heute versucht man das Virus, das auch auf den Menschen übertragbar ist, durch das Spritzen von Insektiziden zu kontrollieren.Deutschlandfunk, Forschung aktuell
  • Leberloses Weltall - Robert Gernhardt, die Katze und das All
    Vor 80 Jahren kam Robert Gernhardt zur Welt. Der Zeichner und Satiriker ist bei Astronomen mit einer ebenso banalen wie eindrücklichen Beschreibung des Weltalls unvergessen.Deutschlandfunk, SternzeitDirekter Link zur Audiodatei
  • Zehn Jahre Vertrag von Lissabon - Zugunsten der Gemeinschaft
    Vor zehn Jahren, am 13. Dezember 2007, unterschrieben die damals 27 Staats- und Regierungschefs der EU den Lissaboner Vertrag. Seitdem regelt er die Zusammenarbeit in der Union. Doch ein ums andere Mal stellt er sie auch vor Herausforderungen, an die bei der Unterzeichnung kaum jemand gedacht hatte.Deutschlandfunk, Kalenderblatt
Unsere Empfehlung

Blick über den Zaun  . . . ist ein Verbund reformpädagogisch orientierter Schulen, der seit 1989 besteht, um Schulentwicklung „von unten" zu betreiben. Ziel des ‚Blick über den Zaun' ist es, durch regelmäßigewechselseitige Besuche („peer reviews"), durch Tagungen und das Anwerben weiterer Schulen dazu beizutragen, dass Schulen im direkten Erfahrungsaustausch voneinander lernen: einander anregen, ermutigen, unterstützen. Grundlage der gemeinsamen Arbeit sind das Leitbild sowie dieStandards, die auf den nebenstehenden Grundüberzeugungen aufbauen.