Michael Benecke bei „Jugend und Parlament”

Michael Benecke im Bundestag 1

Unser Schüler Michael Benecke nahm am Planspiel „Jugend und Parlament” im Deutschen Bundestag teil. Für die Fraktion „APD“ agierte er als verfassungspolitischer Sprecher und redete im Plenum des Deutschen Bundestages zum Thema „Deutsch als Landessprache ins Grundgesetz”. Eingeladen wurde er von der Bundestagsabgeordneten Katrin Kunert .

 

Quelle: Altmarkzeitung

Salzwedel / Berlin. Als er von einem Sicherheitsschützer im Berliner Reichstag gefragt wurde, wer er denn sei, antwortete der 15-jährige Salzwedeler Michael Benecke: „Dr. Johannes Kaufmann von der APD…“

Michael Benecke (l.) im Gespräch mit Bundestagspräsident Dr. Norbert Lammert. © Privat

+

Das war keine Aufschneiderei – dem jungen Altmärker war nach vier Tagen Fraktionsarbeit seine Rolle in Fleisch und Blut übergegangen. Er war, wie 314 andere Jugendliche aus ganz Deutschland auch, Teilnehmer am Planspiel „Jugend und Parlament”.

Und als solcher bekam er die Identität von Dr. Johannes Kaufmann, einem Winzer aus Rheinland-Pfalz, der sein Studium abgebrochen hatte, um Geschäftsführer der international agierenden Weinfirma seiner Familie zu werden. Das Besondere: Die Kaufmanns sind alte APDler. Die Arbeitnehmerpartei Deutschlands stand beim Planspiel „Jugend und Parlament”, bei dem die 314 Jungen und Mädchen vier Tage lang wie der richtige Bundestag arbeiteten, für die SPD.

Ausgewählt hatte die altmärkische Bundestagsabgeordnete Katrin Kunert (Linke) den Jeetze-Schüler aus Salzwedel, der auch dem sachsen-anhaltinischen Landesvorstand der Jungen Union angehört. Ein Umstand, der Kunert bekannt war. „Warum soll ich nicht vernünftige CDU-Mitglieder für die Zukunft entwickeln?“, schmunzelte Kunert im AZ-Gespräch.

„Jugend kann Parteikrusten aufbrechen“, sagt die altmärkische Bundestagsabgeordnete Katrin Kunert und bot Michael Benecke (Junge Union) die Teilnahme am Planspiel „Jugend und Parlament” an. © Privat

+

Doch zurück nach Berlin, wo der von der Linken nominierte Christdemokrat für die Sozialdemokraten auf der Fraktionsbank saß und sich ein Zimmer mit drei bayerischen CSUlern teilen musste. Seine Bundestagsidentität wie auch die Parteizugehörigkeit war per Computer ausgewählt worden. „Ich musste mich somit mit ganz anderen Standpunkten und Meinungen nicht nur auseinandersetzen, sondern mich damit auch sehr eindringlich beschäftigen“, sagt der Jeetze-Schüler und hat so eine wichtige Erfahrung für sich aus dem Bundestag mitgebracht: „Überparteiliches Denken – mehr auf die Argumente der Anderen hören.“ Benecke muss unwillkürlich schmunzeln: „Es war schon witzig, wenn die bayrischen CSUler Reden mit sozialdemokratischen Inhalten hielten.“ Er selbst hat auch im Plenarsaal geredet – als verfassungspolitischer Sprecher seiner Fraktion stilecht mit rotem Schlips zum Thema „Deutsch als Landessprache ins Grundgesetz”. Danach traf der Salzwedeler Bundeskanzlerin Angela Merkel. Die sagte zu ihrem Parteifreund Michael Benecke augenzwinkernd: „Das mit der roten Krawatte habe ich mitbekommen.“

Ansonsten dauerte die Arbeit im Reichstag von morgens 8 Uhr bis abends 20, 21 Uhr, schildert der Salzwedeler. Themen waren zum Beispiel ein Bundeswehreinsatz in Afrika und der Tierschutz. „Ich habe ihn beobachtet, wie er mit dem Handy gespielt hat“, grinst Katrin Kunert. Ganz wie die richtigen Abgeordneten. Von Holger Benecke

Quelle: Volksstimme

Mitmischen im Bundestag

Das Planspiel „Jugend und Parlament“ bringt Schüler als Abgeordnete in die Hauptstadt

Sich ab und an im Plenarsaal blicken lassen, Tweets in die Welt senden und nebenbei ein paar Entscheidungen treffen: Ist das die Realität unserer Bundestagsabgeordneten? Jugendliche schauen beim Planspiel „Jugend und Parlament“ hinter die Kulissen.

Salzwedel/Berlin l Jedes Jahr im Juni findet das Planspiel „Jugend und Parlament“ statt und schickt mehr als 300 Teilnehmer an den Start, also die Hälfte der wirklichen Abgeordneten im Parlament (derzeit 631). Die Jugendlichen im Alter von 16 bis 22 Jahren schlüpfen dann in die Rollen fiktiver Bundestagsabgeordneter und dürfen im echten Plenarsaal diskutieren, am Rednerpult sprechen und am Ende der vier Projekttage Position beziehen – so, wie ein wirklicher Abgeordneter eben auch.

Katrin Kunert, die altmärkische Bundestagsabgeordnete der Linken, unterstützt das Projekt seit etlichen Jahren, schließlich sei „die Arbeit der Abgeordneten keine Geheimniskrämerei“, erzählt sie. Kunert bemüht sich jedes Jahr, einen Teilnehmer für das Projekt zu gewinnen und nach Berlin zu schicken. „Jede Möglichkeit, die ich habe, Jugendliche aus der Altmark nach Berlin zu holen, um etwas über Politik zu lernen, nutze ich aus“, begründet sie ihr Engagement.

Die Linke wählte einen jungen CDUler aus

Die echten 631 Bundestagsabgeordneten sind nämlich dafür zuständig, interessierte Jugendliche für das Planspiel zu nominieren. Dieses Jahr wählte Katrin Kunert Michael Benecke aus Salzwedel aus, der vom 4. bis 7. Juni in die Bundeshauptstadt reiste. „Er ist zwar von der Jungen Union (CDU), aber das interessiert mich nicht, weil er sehr engagiert ist. So sorge ich dafür, dass in Zukunft fähige Leute in der CDU sitzen“, sagt Kunert lachend.

Für das Planspiel musste der 15-Jährige am ersten Tag seine reale Identität abgeben. Stattdessen bekamen alle Teilnehmer eine fiktive Abgeordneten-Rolle zugeteilt, inklusive Name, Partei und politischer Ausrichtung.

Neue Identitäten verändern Blickwinkel

Die Parteien bei „Jugend und Parlament“ richten sich nach den echten Parteien in Deutschland, allerdings mit anderen Namen. So wird aus der CDU im Planspiel die Christliche Volkspartei (CVP), aus der SPD die Arbeitnehmerpartei Deutschlands (APD), aus der Linken die Partei der sozialen Gerechtigkeit (PSG) und aus den Grünen die Ökologisch-Soziale Partei (ÖSP).

„Ich wurde zu Dr. Johannes Kaufmann, einem Winzer aus Rheinland-Pfalz“, berichtet Michael. „Ich hatte ein Studium angefangen, dann aber abgebrochen, um den Familienbetrieb zu übernehmen. Seit ich denken kann, war meine Familie APD-affin. Ich selbst engagierte mich seit zehn Jahren in der Kommunalpolitik der APD und wurde nun in den Bundestag gewählt“, beschreibt Benecke seine Rolle beim Planspiel.

Ob es ihn störte, als engagiertes Mitglied der Jungen Union (im echten Leben) plötzlich für die Arbeitnehmerpartei Deutschlands, also der fiktiven SPD, einzustehen? „Natürlich dachte ich vor Beginn: ‚Hoffentlich komme ich zur CDU!‘, aber letztendlich bin ich froh, dass es anders gekommen ist. Dadurch habe ich meinen Blickwinkel geweitet. Es geht ja nicht darum, den eigenen Willen durchzusetzen, sondern darum, den des Volkes zu vertreten“, resümiert er.

Realbedingungen machen Politik greifbar

Am ersten Tag des Planspiels ging es in die Landesgruppensitzungen, in denen sich auch im echten Leben die Abgeordneten aus einer Region treffen. Auf diese folgten dann die Fraktionssitzungen. Hier wurde Dr. Johannes Kaufmann sogar zum verfassungspolitischen Sprecher der APD-Fraktion gewählt.

Am dritten Tag stand die Bearbeitung von Gesetzesvorlagen an. Diese wurden dann bei einer Lesung im Plenum vorgestellt – unter prominenter Leitung eines Bundestagsvizepräsidenten. Am letzten Tag folgte die Podiumsdiskussion mit den wirklichen Fraktionsvorsitzenden des Bundestages und ein Schlusswort des Bundestagspräsidenten, Norbert Lammert.

Michael Benecke selbst will später auch mal im Bundestag landen. Sein Ziel? „Erst in den Landtag, dann Bundestagsabgeordneter werden“, sagt er. Wenn er mal träumen dürfte, dann säße er später als Bildungsminister im Parlament. Gute Voraussetzungen hat der Jeetzeschüler jedenfalls schon als Vorsitzender des Landesschülerrats Sachsen-Anhalt.

Wenn es mit der Politik nicht klappt, habe er ein anderes Steckenpferd: die Kirchenmusik. Das würde Michael, der seit etlichen Jahren Orgel spielt, auch gern studieren. Egal, für welchen Weg er sich entscheidet, er würde ein Hobby zum Beruf machen: „Politik ist für mich schon irgendwo Arbeit, aber auch gleichzeitig Entspannung. Ich mache das einfach gern“, sagt Michael Benecke entschlossen. Und auch Katrin Kunert ist sich sicher, dass sie mit ihm die richtige Wahl getroffen hat.

 

  • Ohne Titel
    Bald werden hier zukünftige Webinare dargestellt. Derweil können Sie sich die Webinar-Aufzeichnungen von Schule im Aufbruch Österreich anschauen.
  • Schul – Landkarte
    Vollbildanzeige (öffnet sich in neuem Tab)
  • „Schule im Aufbruch“ – Fest 2016
    Inspirieren – Vernetzen – Ideen für 2017 austauschen – Ermutigen – Feiern “Schule im Aufbruch” ist heuer 3 Jahre alt: Tausende TeilnehmerInnen und hunderte Schulen sind bereits Teil von „Schule im Aufbruch“.Am 30. November zeigen wir einen kurzen Überblick über die Aktivitäten des Jahres und geben einen Ausblick auf 2017 – und wir freuen uns, […]
  • Rifttalfieber in Afrika - Virus-Ausbreitung durch Damm-Bau begünstigt
    Bevor die Europäer nach Afrika kamen, trat das Rifftalfieber nur bei Mücken und wilden Tieren auf. Erst die Kolonialisierung und Eingriffe in die Natur haben Epidemien begünstigt. Heute versucht man das Virus, das auch auf den Menschen übertragbar ist, durch das Spritzen von Insektiziden zu kontrollieren.Deutschlandfunk, Forschung aktuell
  • Leberloses Weltall - Robert Gernhardt, die Katze und das All
    Vor 80 Jahren kam Robert Gernhardt zur Welt. Der Zeichner und Satiriker ist bei Astronomen mit einer ebenso banalen wie eindrücklichen Beschreibung des Weltalls unvergessen.Deutschlandfunk, SternzeitDirekter Link zur Audiodatei
  • Zehn Jahre Vertrag von Lissabon - Zugunsten der Gemeinschaft
    Vor zehn Jahren, am 13. Dezember 2007, unterschrieben die damals 27 Staats- und Regierungschefs der EU den Lissaboner Vertrag. Seitdem regelt er die Zusammenarbeit in der Union. Doch ein ums andere Mal stellt er sie auch vor Herausforderungen, an die bei der Unterzeichnung kaum jemand gedacht hatte.Deutschlandfunk, Kalenderblatt
Unsere Empfehlung

Blick über den Zaun  . . . ist ein Verbund reformpädagogisch orientierter Schulen, der seit 1989 besteht, um Schulentwicklung „von unten" zu betreiben. Ziel des ‚Blick über den Zaun' ist es, durch regelmäßigewechselseitige Besuche („peer reviews"), durch Tagungen und das Anwerben weiterer Schulen dazu beizutragen, dass Schulen im direkten Erfahrungsaustausch voneinander lernen: einander anregen, ermutigen, unterstützen. Grundlage der gemeinsamen Arbeit sind das Leitbild sowie dieStandards, die auf den nebenstehenden Grundüberzeugungen aufbauen.