Lob für Berufsvorbereitung – Landtagsfraktionschefin besuchte Jeetzeschule

Claudia Dalbert 1Am 13. Mai besuchte uns die Fraktionsvorsitzende und Mitglied des Landtages von Sachsen-Anhalt, Prof. Dr. Claudia Dalbert. Die Sprecherin für Bildung, Kultur, Wissenschaft und Hochschulen, wollte bei diesem Besuch mit Lehrer und Schüler unsere Schule kennen lernen und mit ihnen über unser Bildungskonzept und das Schulleben ins Gespräch kommen.

Claudia Dalbert 4Von dem Konzept, schon in der Jahrgangsstufe fünf mit der Berufsvorbereitung zu beginnen, zeigte sich Landtagsabgeordnete Prof. Dr. Claudia Dalbert bei ihrem Besuch in der Jeetzeschule begeistert. „Ich habe gerade erst einen Antrag in den Landtag eingebracht, der genau dies vorsieht“, erklärte die Grünen-Politikerin gestern. „Wir haben die Erfahrung gemacht, dass Fünft- und Sechstklässler noch sehr viel umfangreichere Ideen haben, was sie später mal werden wollen, als in der siebten Klasse, wo in vielen Schulen die Berufsvorbereitung beginnt“, berichtete Schulleiterin Antje Pochte dazu.

Claudia Dalbert 3Prof. Dr. Claudia Dalbert
Politikerin
Seit 2011 Mitglied des Landtages von Sachsen-Anhalt; Vorsitzende der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
2013-2017 Mitglied des Verwaltungsrats des Leibniz-Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation (ZPID), Leibniz-Institut
2005 – 12 Stellv. Vorsitzende des Kuratoriums des Leibniz-Zentrums für Psychologische Information und Dokumentation (ZPID)
2008 – 2011 Landesvorsitzende BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Sachsen-Anhalt
2010 – 2011 Vorsitzende von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Stadtverband Halle
2008 – 2010 Bildungspolitische Sprecherin von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Sachsen-Anhalt
2007 – 2008 Vorstand Stadtverband Halle – Beisitzerin
2007 Eintritt in die Partei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
2004 – 06 Präsidentin der International Society für Justice Research (ISJR)
2000 – 02 Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs) – Schriftführerin

Wissenschaftlerin
seit 1998 Ordentliche Universitätsprofessorin für Psychologie an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (Tätigkeit ruht gemäß Abgeordnetengesetz Sachsen-Anhalt seit April 2011)
1995 – 98 Vertretungsprofessur Universität Kaiserslautern
1995 Habilitation, Universität Tübingen, Thema: Über den Umgang mit Ungerechtigkeit
1990 – 96 Wissenschaftliche Assistentin, AB Pädagogische Psychologie, Institut für Erziehungswissenschaften, Eberhard-Karls-Universität Tübingen
1989 – 90 Wissenschaftliche Angestellte im Forschungsprojekt „Kindlicher Dysgrammatismus“ (DFG), Pädagogischen Hochschule Heidelberg
1988 – 89 Akademische Rätin im Weiterbildungsstudiengang „Alternswissenschaften“, Universität Osnabrück
1979 – 88 Wissenschaftliche Angestellte, Universität Trier, Fachbereich I – Psychologie
1987 Promotion, Universität Trier, Thema: Hilfen erwachsener Töchter für ihre Mütter
1973 – 79 Studium der Psychologie mit Abschluss Diplom-Psychologin an der Universität Trier

Als Wissenschaftlerin beschäftigte sich Claudia Dalbert mit der Bedeutung des Gerechtigkeitserlebens, der Frage wer für Gerechtigkeit eintritt und was die Folgen von Ungerechtigkeitserfahrungen sind. An der Universität bildete sie PsychologInnen, PädagogInnen und LehrerInnen in Pädagogischer Psychologie aus. Allerdings ruht ihr Dienstverhältnis als Professorin an der Martin-Luther-Universität für die Zeit ihrer Tätigkeit als Abgeordnete.

 

Claudia Dalbert 2

Spenden für die Jeetzeschule

Zum Spendenformular
 
Zum Spendenshop


 
 


  • Mit Freude, Vorbereitung und Elan ins neue Schuljahr
    Bald beginnen in den ersten Bundesländern die Sommerferien. Viele Schülerinnen und Schüler nutzen diese vergleichsweise ruhige Zeit, um sich auf das bevorstehende Schuljahr vorzubereiten. Mit den Büchern aus der Klett-Aktion „Schlaue Ferien“ wird der Sprung in die nächste Klasse garantiert keiner ins kalte Wasser.
  • Bildungsbericht zeigt erneut dringenden Handlungsbedarf
    Zum heute veröffentlichten Bildungsbericht 2018 kommentiert Udo Beckmann, Bundesvorsitzender des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE): „Es gibt mehr Schülerinnen und Schüler. Von denen gleichzeitig mehr höhere Schulabschlüsse erreichen, sie verbleiben somit auch länger im Bildungssystem.“
  • BMBF und KMK einig: Bildung lohnt sich – für jeden Einzelnen und die Gesellschaft
    Die Kultusministerkonferenz (KMK) und die Bundesministerin für Bildung und Forschung (BMBF) haben heute, am 22.06.2018, in Berlin gemeinsam mit dem Deutschen Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF) den Bericht „Bildung in Deutschland 2018“ vorgestellt.
  • Ohne Titel
    Bald werden hier zukünftige Webinare dargestellt. Derweil können Sie sich die Webinar-Aufzeichnungen von Schule im Aufbruch Österreich anschauen.
  • Schul – Landkarte
    Vollbildanzeige (öffnet sich in neuem Tab)
  • „Schule im Aufbruch“ – Fest 2016
    Inspirieren – Vernetzen – Ideen für 2017 austauschen – Ermutigen – Feiern “Schule im Aufbruch” ist heuer 3 Jahre alt: Tausende TeilnehmerInnen und hunderte Schulen sind bereits Teil von „Schule im Aufbruch“.Am 30. November zeigen wir einen kurzen Überblick über die Aktivitäten des Jahres und geben einen Ausblick auf 2017 – und wir freuen uns, […]
  • Erfolg durch Bildung - Was "Bildungserträge" sind und wer sie verbucht
    Je höher der Bildungsgrad, desto besser der Erwerb, die Gesundheit und die gesellschaftliche Integration: Zu diesem Ergebnis kommt der Nationale Bildungsbericht 2018. Doch ganz so einfach ist es nicht. Kritiker bemängeln, Bildung sei keine einfache Kosten-Nutzen-Rechnung und hänge von vielen zusätzlichen Faktoren ab.Deutschlandfunk, Campus & Karriere
  • Ein Radioteleskop und viel Geschichte - Schweden und der Weltraum
    Die traditionsreichsten Sternwarten des heutigen WM-Gegners befinden sich in Uppsala, Lund und Stockholm. Doch optische Beobachtungen von Schweden aus spielen heutzutage kaum noch eine Rolle. Dafür gehört das Land zur Europäischen Südsternwarte und nutzt die Teleskope in Chile.Deutschlandfunk, SternzeitDirekter Link zur Audiodatei
  • Bildungspolitik - Mut zur Lücke?
    Der nationale Bildungsbericht, vorgestellt auf der Kultusministerkonferenz in Berlin, offenbart, dass die Anforderungen an die Bildungssysteme stark gestiegen sind. Aber die Bildungseinrichtungen seien auf die neuen Herausforderungen nicht eingestellt, kommentiert Christiane Habermalz.Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der WocheDirekter Link zur Audiodatei
Unsere Empfehlung

Blick über den Zaun  . . . ist ein Verbund reformpädagogisch orientierter Schulen, der seit 1989 besteht, um Schulentwicklung „von unten" zu betreiben. Ziel des ‚Blick über den Zaun' ist es, durch regelmäßigewechselseitige Besuche („peer reviews"), durch Tagungen und das Anwerben weiterer Schulen dazu beizutragen, dass Schulen im direkten Erfahrungsaustausch voneinander lernen: einander anregen, ermutigen, unterstützen. Grundlage der gemeinsamen Arbeit sind das Leitbild sowie dieStandards, die auf den nebenstehenden Grundüberzeugungen aufbauen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.