Lob für Berufsvorbereitung – Landtagsfraktionschefin besuchte Jeetzeschule

Claudia Dalbert 1Am 13. Mai besuchte uns die Fraktionsvorsitzende und Mitglied des Landtages von Sachsen-Anhalt, Prof. Dr. Claudia Dalbert. Die Sprecherin für Bildung, Kultur, Wissenschaft und Hochschulen, wollte bei diesem Besuch mit Lehrer und Schüler unsere Schule kennen lernen und mit ihnen über unser Bildungskonzept und das Schulleben ins Gespräch kommen.

Claudia Dalbert 4Von dem Konzept, schon in der Jahrgangsstufe fünf mit der Berufsvorbereitung zu beginnen, zeigte sich Landtagsabgeordnete Prof. Dr. Claudia Dalbert bei ihrem Besuch in der Jeetzeschule begeistert. „Ich habe gerade erst einen Antrag in den Landtag eingebracht, der genau dies vorsieht“, erklärte die Grünen-Politikerin gestern. „Wir haben die Erfahrung gemacht, dass Fünft- und Sechstklässler noch sehr viel umfangreichere Ideen haben, was sie später mal werden wollen, als in der siebten Klasse, wo in vielen Schulen die Berufsvorbereitung beginnt“, berichtete Schulleiterin Antje Pochte dazu.

Claudia Dalbert 3Prof. Dr. Claudia Dalbert
Politikerin
Seit 2011 Mitglied des Landtages von Sachsen-Anhalt; Vorsitzende der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
2013-2017 Mitglied des Verwaltungsrats des Leibniz-Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation (ZPID), Leibniz-Institut
2005 – 12 Stellv. Vorsitzende des Kuratoriums des Leibniz-Zentrums für Psychologische Information und Dokumentation (ZPID)
2008 – 2011 Landesvorsitzende BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Sachsen-Anhalt
2010 – 2011 Vorsitzende von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Stadtverband Halle
2008 – 2010 Bildungspolitische Sprecherin von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Sachsen-Anhalt
2007 – 2008 Vorstand Stadtverband Halle – Beisitzerin
2007 Eintritt in die Partei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
2004 – 06 Präsidentin der International Society für Justice Research (ISJR)
2000 – 02 Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs) – Schriftführerin

Wissenschaftlerin
seit 1998 Ordentliche Universitätsprofessorin für Psychologie an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (Tätigkeit ruht gemäß Abgeordnetengesetz Sachsen-Anhalt seit April 2011)
1995 – 98 Vertretungsprofessur Universität Kaiserslautern
1995 Habilitation, Universität Tübingen, Thema: Über den Umgang mit Ungerechtigkeit
1990 – 96 Wissenschaftliche Assistentin, AB Pädagogische Psychologie, Institut für Erziehungswissenschaften, Eberhard-Karls-Universität Tübingen
1989 – 90 Wissenschaftliche Angestellte im Forschungsprojekt „Kindlicher Dysgrammatismus“ (DFG), Pädagogischen Hochschule Heidelberg
1988 – 89 Akademische Rätin im Weiterbildungsstudiengang „Alternswissenschaften“, Universität Osnabrück
1979 – 88 Wissenschaftliche Angestellte, Universität Trier, Fachbereich I – Psychologie
1987 Promotion, Universität Trier, Thema: Hilfen erwachsener Töchter für ihre Mütter
1973 – 79 Studium der Psychologie mit Abschluss Diplom-Psychologin an der Universität Trier

Als Wissenschaftlerin beschäftigte sich Claudia Dalbert mit der Bedeutung des Gerechtigkeitserlebens, der Frage wer für Gerechtigkeit eintritt und was die Folgen von Ungerechtigkeitserfahrungen sind. An der Universität bildete sie PsychologInnen, PädagogInnen und LehrerInnen in Pädagogischer Psychologie aus. Allerdings ruht ihr Dienstverhältnis als Professorin an der Martin-Luther-Universität für die Zeit ihrer Tätigkeit als Abgeordnete.

 

Claudia Dalbert 2

  • So können Sie online Englisch lernen
    Die wenigsten von uns haben neben Beruf und Familie Zeit, einen Sprachkurs oder die Volkshochschule zu besuchen. Ebenso sind die meisten von uns jedoch immer mehr auf Englischkenntnisse angewiesen.
  • Verschenktes Potenzial
    Eine von der TU Dortmund veröffentlichte und der Stiftung Mercator geförderte Studie macht deutlich: Übergangsempfehlungen sowohl nach der Grundschule als auch am Ende der Sekundarstufe 1 stimmen oft mit dem Leistungspotenzial der Schüler nicht überein.
  • Zunahme von Gewalt an Schulen erfordert schnelles Handeln der Politik
    Dringenden Handlungsbedarf attestiert der Präsident des Deutschen Lehrerverbands, Heinz-Peter Meidinger, der Politik und den Landesregierungen nach den erst jetzt bekannt gewordenen unerträglichen Zuständen an der Gemeinschaftsschule Bruchwiese in Saarbrücken.
  • Ohne Titel
    Bald werden hier zukünftige Webinare dargestellt. Derweil können Sie sich die Webinar-Aufzeichnungen von Schule im Aufbruch Österreich anschauen.
  • Schul – Landkarte
    Vollbildanzeige (öffnet sich in neuem Tab)
  • „Schule im Aufbruch“ – Fest 2016
    Inspirieren – Vernetzen – Ideen für 2017 austauschen – Ermutigen – Feiern “Schule im Aufbruch” ist heuer 3 Jahre alt: Tausende TeilnehmerInnen und hunderte Schulen sind bereits Teil von „Schule im Aufbruch“.Am 30. November zeigen wir einen kurzen Überblick über die Aktivitäten des Jahres und geben einen Ausblick auf 2017 – und wir freuen uns, […]
  • Reihe: Von Viren und Tieren - Ein Virus wie ein Schlachtschiff
    Seuchen bei Nutztieren kann man direkt an der Quelle im Stall bekämpfen. Die Afrikanische Schweinepest wird aber vor allem durch Wildschweine verbreitet. Im Wald bekommt man die Seuche ohne Impfstoff nicht in den Griff.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
  • Ein zweites Sonnensystem - Der berechnete Planet
    Es ist eine doppelte Premiere: Astronomen haben erstmals ein Planetensystem entdeckt, das wie das Sonnensystem aus acht Planeten besteht - bisher galt unser System als Rekordhalter. Und zum ersten Mal hat ein Computerprogramm die Existenz eines dieser Planeten berechnet.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
  • Plesiosaurier-Fossil aus dem Trias - Warmblütiger Saurier im kalten Ozean
    Plesiosaurier hatten einen langen Hals, vier Flossen - und sie waren Warmblüter. Das hat ihnen geholfen, das globale Massenaussterben vor 200 Millionen Jahren zu überleben, sagte der Bonner Paläontologe Martin Sander im Dlf. Sein Team hat das bislang älteste Fossil eines Plesiosauriers untersucht.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
Unsere Empfehlung

Blick über den Zaun  . . . ist ein Verbund reformpädagogisch orientierter Schulen, der seit 1989 besteht, um Schulentwicklung „von unten" zu betreiben. Ziel des ‚Blick über den Zaun' ist es, durch regelmäßigewechselseitige Besuche („peer reviews"), durch Tagungen und das Anwerben weiterer Schulen dazu beizutragen, dass Schulen im direkten Erfahrungsaustausch voneinander lernen: einander anregen, ermutigen, unterstützen. Grundlage der gemeinsamen Arbeit sind das Leitbild sowie dieStandards, die auf den nebenstehenden Grundüberzeugungen aufbauen.