Lesung mit Mikael Vogel

Lesung

Mikael Vogel wurde 1975 in Bad Säckingen/Baden-Württemberg geboren. 1994 begann er eine ‚ausschließliche Schreibexistenz’ und seine erste Prosa Seelensturm, die er 2000 fertigstellte. Im Jahre 2001 veröffentlichte er erstmals Gedichte in der Zeitschrift manuskripte. 2002 erhielt er das Hermann-Lenz-Stipendium u. a. für seine Prosa Das Weltall fällt in sonderbar geformten Stücken[1]. Es folgten weitere Veröffentlichungen in den ZeitschriftenDas Plateau und Prolog. 2008 erschien der Gedichtband Kassandra im Fenster[2], eine Zusammenarbeit mit Friederike Mayröcker und Bettina Galvagni, in der bibliophilen Reihe Lyrik aus der Offizin S. von Siegfried Höllrigl. Im Jahre 2009 arbeitete Mikael Vogel erneut mit Siegfried Höllrigl zusammen und veröffentlichte den bibliophilen Gedichtband O Wildnis Dunkelheit! Nachtgedichte.

Im März 2011 erschien sein Gedichtband Massenhaft Tiere im Berliner Verlagshaus J. Frank.[3][4][5][6] 2012 hat Friederike Mayröcker zwei Gedichte von Mikael Vogel in die Liste ihrer 25 Lieblingsgedichte aufgenommen.[7]

Mikael Vogels neuer Gedichtband Morphine erschien im März 2014 im Verlagshaus J. Frank.[8]

Mikael Vogel lebt in Berlin.

 

Quelle: Wikipedia

  • Ohne Titel
    Bald werden hier zukünftige Webinare dargestellt. Derweil können Sie sich die Webinar-Aufzeichnungen von Schule im Aufbruch Österreich anschauen.
  • Schul – Landkarte
    Vollbildanzeige (öffnet sich in neuem Tab)
  • „Schule im Aufbruch“ – Fest 2016
    Inspirieren – Vernetzen – Ideen für 2017 austauschen – Ermutigen – Feiern “Schule im Aufbruch” ist heuer 3 Jahre alt: Tausende TeilnehmerInnen und hunderte Schulen sind bereits Teil von „Schule im Aufbruch“.Am 30. November zeigen wir einen kurzen Überblick über die Aktivitäten des Jahres und geben einen Ausblick auf 2017 – und wir freuen uns, […]
  • Autonome Waffensysteme - "Die Technik selber kann man nicht ethisch machen"
    Ein Horrorvideo mit autonom angreifenden Drohnen gelangte anlässlich der UN-Konferenz zum Verbot autonomer Waffensysteme ins Netz und sorgte für Aufsehen. Es wirft die Frage auf: Wollen und dürfen wir Menschenleben in die Hand von Algorithmen geben? Deutschlandfunk, Computer und KommunikationDirekter Link zur Audiodatei
  • Pilotprojekt "Smart City" in Bonn - Wenn der Glascontainer "voll" meldet
    Wie kommt der Altglascontainer ins Internet? Mit "smarten Sensoren", die etwa die Menge des Füllguts messen und über das Mobilfunknetz eine Zentrale melden. In Bonn probt die Telekom die Vernetzung per "Narrow-Band-IoT", doch auch Vodafone und Telefonica führen die Technik derzeit ein.Deutschlandfunk, Computer und Kommunikation
  • Banknote mit astronomischen Details - Mit 20 Franken bis zur Andromeda
    In der Schweiz ist kürzlich eine neue 20-Franken-Note in Umlauf gekommen. Der Geldschein ist rund um das Thema Licht gestaltet. Auf der Vorderseite hält eine Hand ein Glasprisma, das einen Lichtstrahl in seine Farben auffächert. Im Sicherheitsstreifen sind winzig klein kuriose astronomische Daten eingedruckt.Deutschlandfunk, SternzeitDirekter Link zur Audiodatei
Unsere Empfehlung

Blick über den Zaun  . . . ist ein Verbund reformpädagogisch orientierter Schulen, der seit 1989 besteht, um Schulentwicklung „von unten" zu betreiben. Ziel des ‚Blick über den Zaun' ist es, durch regelmäßigewechselseitige Besuche („peer reviews"), durch Tagungen und das Anwerben weiterer Schulen dazu beizutragen, dass Schulen im direkten Erfahrungsaustausch voneinander lernen: einander anregen, ermutigen, unterstützen. Grundlage der gemeinsamen Arbeit sind das Leitbild sowie dieStandards, die auf den nebenstehenden Grundüberzeugungen aufbauen.