„Widerstand statt Gegenstand“ – Emotionale Buchlesung mit Lilly Lindner

Lilly Lindner Quer

„Schönheit ist das, was wir sehen, wenn wir aufhören, nach etwas zu suchen, das schöner ist.“ (Splitterfasernackt, 2011)

… das habe ich auf ein nacktes Blatt Papier geschrieben. Anschließend habe ich das Papier zerfetzt,weil die Welt um mich herum hässlich war. Meine beste Freundin Lady hat den Zettel wiederzusammengeflickt. Sie hat den Kopf über mich geschüttelt, als hätte ich versucht, das Alphabet zu verbrennen.  

Und dann, an einem viel zu kaputten Tag, an dem ich wusste: „Niemand ist hungriger als die Zeit,niemand verschluckt mehr Menschen“, da hat Lady diesen einen Satz zu mir gesagt. Ich habe ihr kaumzugehört. Aber ich habe verstanden: Sie hat meine Worte aufgehoben, sie hat sie durch die Zeit getragen.

So wie ihr heute. Danke. Für alles das. Ohne euch wären es nur Worte. Ihr macht daraus Leben. Lilly Lindner

Lilly Lindner

Minutenlang herrschte Stille in der Aula der Jeetzeschule in Salzwedel,

nachdem Lilly Lindner ihre Lesung beendet hatte, viele unserer Schülerinnen und Schüler des Psychologiekurses hatten Tränen in den Augen. Mit unglaublicher Intensität hatte die Berliner Bestsellerautorin Lesung gehalten.

Sie rezitierte mit leiser, eindringlicher Stimme auswendig lange Passagen ihres Romans „Bevor ich falle“ und ihrer autobiografischen Werke „Splitterfasernackt“ und „Winterwassertief„, die sie immer wieder mit pantomimischen Darstellungen zu melancholischer Independent-Musik unterbrach. Wie in ihren Büchern ging es auch in den Zwischenspielen um Gedanken und Worte, so verteilte sie gleich zu Beginn der Lesung Manuskripte, Notizen und Briefe auf dem Boden, später überreichte sie dem Publikum Karteikarten mit Gedanken und warf rote Wollknäuel durch die Bänke, die ihre „verwirrten Gedanken“, wie sie sie nennt, symbolisierten.

Aus den ebenso berührenden wie versiert zusammengefügten Worten ihrer Schriften sprang der Funke auf ihre jungen Zuhörer über. Der Roman der talentierten Schriftstellerin trägt starke autobiografische Züge, es geht um Selbstmord von ihr nahestehenden Menschen, um Schein und Sein, um Schönheit und um Konkurrenzdenken. „Es sind Männer, die die größten Schäden bei Frauen anrichten, aber es sind Frauen, die diese Schäden entdecken“, schreibt sie.

In jeder Zeile und mit jedem Wort ist deutlich zu spüren, dass ihr Auftritt nicht gespielt ist, sondern die Verarbeitung bitterer Realität. In dieser wurde Lilly Lindner schon als sechsjähriges Kind von einem Nachbarn missbraucht, erkrankte mit 13 an Magersucht und wurde als 17-jährige verschleppt und mehrfach vergewaltigt.

„Ich möchte euch nicht herunterziehen“, sagte sie am Schluss ihrer Lesung, „aber ich möchte euch erzählen, was Gewalt ist.“

Lilly Lindner A

Lilly Lindner wurde 1985 in Berlin geboren. Bereits mit fünfzehn begann sie autobiographische Texte und Romane zu schreiben. Ihr Debüt „Splitterfasernackt“ stand monatelang auf der Bestsellerliste. Zuletzt erschienen von ihr das Jugendbuch „Was fehlt, wenn ich verschwunden bin“ und „Winterwassertief„.

Derzeit steht sie bei Droemer Knaur, S. Fischer Verlag und Bastei Lübbe unter Vertrag.

 

  • Tipp:
    Märchen machen Mut Wie können arabisch sprechende Kinder konkret in der Kita einbezogen werden? Im aktuellen Artikel des Portals Lesen in Deutschland wird dies anhand einer Praxishilfe zum spielerischen Umgang mit Märchen in arabischer und deutscher Sprache aufgezeigt.
  • Dossier: Schwerpunktthema Holocaust
    Zum Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus am 27. Januar. Das Dossier bietet Informationen umfangreiche Materialien und Anregungen für den Unterricht.
  • Neu bei "Lesen in Deutschland": Märchen machen Mut
    Spielerischer Umgang mit Märchen in arabischer und deutscher Sprache
  • Filmtipp: Nicht ohne uns!
    Filmtipp: Ab 19. Januar 2017 läuft ein wunderbarer Film in den Kinos an. Am Samstag, den 21.01. findet um 16 Uhr im Filmpalast am Friedrichshain in Berlin eine Sondervorführung des Films in Anwesenheit der Regisseurin Sigrid Klausmann statt. NICHT OHNE …
  • Jetzt neu: Schöne und hilfreiche Produkte entwickelt von Schule im Aufbruch
    Ja, wir haben es geschafft! Ganz knapp vor Weihnachten stellen wir unsere PRODUKTE-SEITE online, auf der wir von uns entwickelte Produkte, die nicht nur schön, sondern auch hilfreich in Bezug auf „Schule verändern“ sind, verkaufen. Hier findet ihr ganz besondere …
  • Stress ist die Biologie des Mutes
    von Monia, Team Schule im Aufbruch. Stress ist ein riesiges Thema in unserer Gesellschaft und an unseren Schulen. Burnout nimmt sowohl bei den Lehrenden als bei den Schüler*innen zu und es ist wissenschaftlich klar belegt, dass zuviel Stress die Entstehung …
  • Enzym gegen Alkohol - Eine zu schöne Evolutionsgeschichte
    Die Evolution ist eine gut bestätigte Tatsache. Wie Anpassung im Detail funktioniert, ist aber oft unklar. Das gilt auch für die Fähigkeit der Fruchtfliegen, Alkohol schneller abzubauen als andere Fiegenarten. Neue Forschungen führen wohl dazu, dass hier Lehrbücher umgeschrieben werden müssen.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
  • Alkoholersatz - Rausch ohne Reue
    Trinken ohne Kater am nächsten Morgen: 2013 verkündete der britische Forscher David Nutt, er habe mehrere Substanzen gefunden, die betrunken machen, ohne die Gesundheit zu schädigen. Klingt gut - doch Fördergelder gibt es für die Forschungen nicht. Auch die Getränkeindustrie hat kein Interesse.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
  • Depression - "Ich habe dann nur noch geweint"
    Viele depressive Menschen haben das Gefühl, einfach nicht mehr weitermachen zu können. Sie schlafen oftmals schlecht, grübeln viel und müssen weinen. Der Patient Thorsten Stelter berichtet über seine Erfahrungen mit der Krankheit.Deutschlandfunk, SprechstundeDirekter Link zur Audiodatei
Unsere Empfehlung

Blick über den Zaun  . . . ist ein Verbund reformpädagogisch orientierter Schulen, der seit 1989 besteht, um Schulentwicklung „von unten" zu betreiben. Ziel des ‚Blick über den Zaun' ist es, durch regelmäßigewechselseitige Besuche („peer reviews"), durch Tagungen und das Anwerben weiterer Schulen dazu beizutragen, dass Schulen im direkten Erfahrungsaustausch voneinander lernen: einander anregen, ermutigen, unterstützen. Grundlage der gemeinsamen Arbeit sind das Leitbild sowie dieStandards, die auf den nebenstehenden Grundüberzeugungen aufbauen.