„Widerstand statt Gegenstand“ – Emotionale Buchlesung mit Lilly Lindner

Lilly Lindner Quer

„Schönheit ist das, was wir sehen, wenn wir aufhören, nach etwas zu suchen, das schöner ist.“ (Splitterfasernackt, 2011)

… das habe ich auf ein nacktes Blatt Papier geschrieben. Anschließend habe ich das Papier zerfetzt,weil die Welt um mich herum hässlich war. Meine beste Freundin Lady hat den Zettel wiederzusammengeflickt. Sie hat den Kopf über mich geschüttelt, als hätte ich versucht, das Alphabet zu verbrennen.  

Und dann, an einem viel zu kaputten Tag, an dem ich wusste: „Niemand ist hungriger als die Zeit,niemand verschluckt mehr Menschen“, da hat Lady diesen einen Satz zu mir gesagt. Ich habe ihr kaumzugehört. Aber ich habe verstanden: Sie hat meine Worte aufgehoben, sie hat sie durch die Zeit getragen.

So wie ihr heute. Danke. Für alles das. Ohne euch wären es nur Worte. Ihr macht daraus Leben. Lilly Lindner

Lilly Lindner

Minutenlang herrschte Stille in der Aula der Jeetzeschule in Salzwedel,

nachdem Lilly Lindner ihre Lesung beendet hatte, viele unserer Schülerinnen und Schüler des Psychologiekurses hatten Tränen in den Augen. Mit unglaublicher Intensität hatte die Berliner Bestsellerautorin Lesung gehalten.

Sie rezitierte mit leiser, eindringlicher Stimme auswendig lange Passagen ihres Romans „Bevor ich falle“ und ihrer autobiografischen Werke „Splitterfasernackt“ und „Winterwassertief„, die sie immer wieder mit pantomimischen Darstellungen zu melancholischer Independent-Musik unterbrach. Wie in ihren Büchern ging es auch in den Zwischenspielen um Gedanken und Worte, so verteilte sie gleich zu Beginn der Lesung Manuskripte, Notizen und Briefe auf dem Boden, später überreichte sie dem Publikum Karteikarten mit Gedanken und warf rote Wollknäuel durch die Bänke, die ihre „verwirrten Gedanken“, wie sie sie nennt, symbolisierten.

Aus den ebenso berührenden wie versiert zusammengefügten Worten ihrer Schriften sprang der Funke auf ihre jungen Zuhörer über. Der Roman der talentierten Schriftstellerin trägt starke autobiografische Züge, es geht um Selbstmord von ihr nahestehenden Menschen, um Schein und Sein, um Schönheit und um Konkurrenzdenken. „Es sind Männer, die die größten Schäden bei Frauen anrichten, aber es sind Frauen, die diese Schäden entdecken“, schreibt sie.

In jeder Zeile und mit jedem Wort ist deutlich zu spüren, dass ihr Auftritt nicht gespielt ist, sondern die Verarbeitung bitterer Realität. In dieser wurde Lilly Lindner schon als sechsjähriges Kind von einem Nachbarn missbraucht, erkrankte mit 13 an Magersucht und wurde als 17-jährige verschleppt und mehrfach vergewaltigt.

„Ich möchte euch nicht herunterziehen“, sagte sie am Schluss ihrer Lesung, „aber ich möchte euch erzählen, was Gewalt ist.“

Lilly Lindner A

Lilly Lindner wurde 1985 in Berlin geboren. Bereits mit fünfzehn begann sie autobiographische Texte und Romane zu schreiben. Ihr Debüt „Splitterfasernackt“ stand monatelang auf der Bestsellerliste. Zuletzt erschienen von ihr das Jugendbuch „Was fehlt, wenn ich verschwunden bin“ und „Winterwassertief„.

Derzeit steht sie bei Droemer Knaur, S. Fischer Verlag und Bastei Lübbe unter Vertrag.

 

  • Tipp:
    Aktuell bei Bildung + Innovation „Mathematik wird zum Erlebnis“ - Eine Ausstellung macht Mathematik begreifbar Das „Erlebnisland Mathematik“ ist eine Mitmach-Ausstellung in den Technischen Sammlungen Dresden. Durch interessante Exponate, Experimente und Workshops lernen Kinder, Jugendliche und Erwachsene Mathematik spielerisch kennen und lieben.
  • Fachinformationsdienst (FID) Erziehungswissenschaft und Bildungsforschung
    Der „Fachinformationsdienst (FID) Erziehungswissenschaft und Bildungsforschung“ ist ein für – zunächst – drei Jahre gefördertes Projekt der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) zur überregionalen Versorgung mit spezieller Forschungsliteratur, die nicht im Literaturangebot der wissenschaftlichen Hochschulbibliotheken zu finden ist. Als Wissenschaftlerin oder Wissenschaftler können Sie über den Fachinformationsdienst Literatur bestellen, die bisher noch keinen Bestand in deutschen Bibliotheken […]
  • Neu bei Bildung + Innovation: „Mathematik wird zum Erlebnis“
    Das „Erlebnisland Mathematik“ ist eine Mitmach-Ausstellung in den Technischen Sammlungen Dresden. Durch interessante Exponate, Experimente und Workshops lernen Kinder, Jugendliche und Erwachsene Mathematik spielerisch kennen und lieben.
  • Wie in unserem Hirn Motivation entsteht
    von Monia, Team Schule im Aufbruch Achtung, jetzt kommt eine Premiere: ich, absolute neurobiologische Laiin, versuche, Funktionsweisen unseres Hirns zu beschreiben. Wie gut, dass es nach meinem Text im Film nochmal professionell erklärt wird. Was ich jetzt wirklich verstanden habe, …
  • Schule der Woche: IGS Oyten
    Wir stellen heute wieder eine Schule im Aufbruch näher vor. Wir freuen uns, dass es wiedermal eine „neue“ Schule im Aufbruch ist und begrüßen die IGS Oyten. Ein Profil der Schule gibt es hier: http://schule-im-aufbruch.de/gemeinschaft-der-schulen/igs-oyten/ Das Team der IGS Oyten …
  • Herausforderung 2016 an der Ev. Schule in Cottbus
    Nun sind sie gestartet – die erste Herausforderung unserer Schule! Die Herausforderung ist ein in sich geschlossenes Schülerprojekt, das ein klares Ziel verfolgt und auf freiwilliger Teilnahme basiert. Eine gelungene Herausforderung kann einen sportlichen, ästhetischen, ökologischen oder sozialen Schwerpunkt haben …
  • Immunabwehr - Die Tricks der Tomaten gegen den Teufelszwirn
    Der Teufelszwirn ist eine parasitäre Schlingpflanze. Sie entzieht anderen Pflanzen alles, was sie zum Leben brauchen. Doch bei einer Pflanze beißt sie sich die Zähne aus: Die Tomate erkennt den Feind und initiiert Abwehrreaktionen. Wie diese Superabwehrkräfte genau funktionieren, weiß Markus Albert von der Universität Tübingen.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
  • Universität von Blagoweschtschensk - Eine wichtige Adresse für Chinesen
    China gilt als neuer Freund und Partner Russlands. Die Zahl chinesischer Touristen in Russland steigt beständig und dadurch auch der Bedarf an chinesischen Übersetzern und Sinologen. Davon profitiert auch die Pädagogische Universität von Blagoweschtschensk. Deutschlandfunk, Campus & KarriereDirekter Link zur Audiodatei
  • Ausbildung zum Fischfachwirt - Karpfen und Forellen züchten
    Der Beruf des Fischers ist einer der ältesten der Welt. Allerdings hat sich die Ausbildung zum Fischwirt in den letzten Jahrzehnten wenig gewandelt. Das soll sich nun ändern, denn neben neuen Tierschutzbestimmungen spielen auch neue Anlagen und Fütterungssysteme heute eine wichtige Rolle.Deutschlandfunk, Campus & KarriereDirekter Link zur Audiodatei
Unsere Empfehlung

Blick über den Zaun  . . . ist ein Verbund reformpädagogisch orientierter Schulen, der seit 1989 besteht, um Schulentwicklung „von unten" zu betreiben. Ziel des ‚Blick über den Zaun' ist es, durch regelmäßigewechselseitige Besuche („peer reviews"), durch Tagungen und das Anwerben weiterer Schulen dazu beizutragen, dass Schulen im direkten Erfahrungsaustausch voneinander lernen: einander anregen, ermutigen, unterstützen. Grundlage der gemeinsamen Arbeit sind das Leitbild sowie dieStandards, die auf den nebenstehenden Grundüberzeugungen aufbauen.