„Widerstand statt Gegenstand“ – Emotionale Buchlesung mit Lilly Lindner

Lilly Lindner Quer

„Schönheit ist das, was wir sehen, wenn wir aufhören, nach etwas zu suchen, das schöner ist.“ (Splitterfasernackt, 2011)

… das habe ich auf ein nacktes Blatt Papier geschrieben. Anschließend habe ich das Papier zerfetzt,weil die Welt um mich herum hässlich war. Meine beste Freundin Lady hat den Zettel wiederzusammengeflickt. Sie hat den Kopf über mich geschüttelt, als hätte ich versucht, das Alphabet zu verbrennen.  

Und dann, an einem viel zu kaputten Tag, an dem ich wusste: „Niemand ist hungriger als die Zeit,niemand verschluckt mehr Menschen“, da hat Lady diesen einen Satz zu mir gesagt. Ich habe ihr kaumzugehört. Aber ich habe verstanden: Sie hat meine Worte aufgehoben, sie hat sie durch die Zeit getragen.

So wie ihr heute. Danke. Für alles das. Ohne euch wären es nur Worte. Ihr macht daraus Leben. Lilly Lindner

Lilly Lindner

Minutenlang herrschte Stille in der Aula der Jeetzeschule in Salzwedel,

nachdem Lilly Lindner ihre Lesung beendet hatte, viele unserer Schülerinnen und Schüler des Psychologiekurses hatten Tränen in den Augen. Mit unglaublicher Intensität hatte die Berliner Bestsellerautorin Lesung gehalten.

Sie rezitierte mit leiser, eindringlicher Stimme auswendig lange Passagen ihres Romans „Bevor ich falle“ und ihrer autobiografischen Werke „Splitterfasernackt“ und „Winterwassertief„, die sie immer wieder mit pantomimischen Darstellungen zu melancholischer Independent-Musik unterbrach. Wie in ihren Büchern ging es auch in den Zwischenspielen um Gedanken und Worte, so verteilte sie gleich zu Beginn der Lesung Manuskripte, Notizen und Briefe auf dem Boden, später überreichte sie dem Publikum Karteikarten mit Gedanken und warf rote Wollknäuel durch die Bänke, die ihre „verwirrten Gedanken“, wie sie sie nennt, symbolisierten.

Aus den ebenso berührenden wie versiert zusammengefügten Worten ihrer Schriften sprang der Funke auf ihre jungen Zuhörer über. Der Roman der talentierten Schriftstellerin trägt starke autobiografische Züge, es geht um Selbstmord von ihr nahestehenden Menschen, um Schein und Sein, um Schönheit und um Konkurrenzdenken. „Es sind Männer, die die größten Schäden bei Frauen anrichten, aber es sind Frauen, die diese Schäden entdecken“, schreibt sie.

In jeder Zeile und mit jedem Wort ist deutlich zu spüren, dass ihr Auftritt nicht gespielt ist, sondern die Verarbeitung bitterer Realität. In dieser wurde Lilly Lindner schon als sechsjähriges Kind von einem Nachbarn missbraucht, erkrankte mit 13 an Magersucht und wurde als 17-jährige verschleppt und mehrfach vergewaltigt.

„Ich möchte euch nicht herunterziehen“, sagte sie am Schluss ihrer Lesung, „aber ich möchte euch erzählen, was Gewalt ist.“

Lilly Lindner A

Lilly Lindner wurde 1985 in Berlin geboren. Bereits mit fünfzehn begann sie autobiographische Texte und Romane zu schreiben. Ihr Debüt „Splitterfasernackt“ stand monatelang auf der Bestsellerliste. Zuletzt erschienen von ihr das Jugendbuch „Was fehlt, wenn ich verschwunden bin“ und „Winterwassertief„.

Derzeit steht sie bei Droemer Knaur, S. Fischer Verlag und Bastei Lübbe unter Vertrag.

 

  • Tipp:
    Besuchen Sie uns auf der Didacta in Stuttgart! Ab Dienstag, den 14. Februar bis Samstag, den 18. Februar finden Sie uns am Stand des DIPF (Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung), Standnummer D52 in Halle 5 (Schule/Vorschule). Informationen darüber, wann welche Kolleginnen und Kollegen vom DBS-Team am Stand anzutreffen sein werden – Stichwort: Recherche-Service –, […]
  • Strategie der Bundesregierung zur Internationalisierung von Bildung, Wissenschaft und Forschung
    Mit der Strategie zur Internationalisierung von Bildung, Wissenschaft und Forschung legt die Bundesregierung die Grundlage für eine stärker vernetzte internationale Zusammenarbeit. Das Bundeskabinett hat im Februar 2017 die neue Strategie der Bundesregierung zur Internationalisierung von Bildung, Wissenschaft und Forschung beschlossen, die unter der Federführung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) erarbeitet wurde. Die Strategie […]
  • FISaBundesbericht Wissenschaftlicher Nachwuchs 2017.
    Der Bundesbericht Wissenschaftlicher Nachwuchs (BuWiN) ist 2017 zum dritten Mal erschienen, er wurde von einem unabhängigen, wissenschaftlichen Konsortium erstellt. Der BuWiN 2017 enthält statistische Daten und Forschungsbefunde zum Bestand von Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern, zu soziodemografischen Merkmalen, zu Arbeits- und Beschäftigungsbedingungen, zu Qualifizierungsbedingungen in der Promotionsphase, zu Übergängen in die Qualifizierung sowie Karrierewegen und beruflichen Perspektiven […]
  • Trendreport Bildung 2017 – Internationale Trends der Bildung
    Neu veröffentlicht: Trendreport Bildung Wir freuen uns – wir haben den Trendreport Bildung veröffentlicht. Eines lang gehegtes und ersehntes Herzensprojekt ist nun online. Wir arbeiten bereits an der englischen und polnischen Fassung, die wir in Kürze veröffentlichen. Digital, lebensnah, kontextbetont: …
  • Seminar mit Margret Rasfeld und Ali Döhler im Schule im Aufbruch Büro Rheinland
    Vom 18.04. – 20.04.2017 veranstalten Margret Rasfeld und Ali Döhler ein Intensiv-Seminar in Aachen: Schule neu denken – Transformationsprozesse initiieren und gestalten Die zentralen Fragen lauten: Warum müssen wir die „Schule neu denken“ und an der Transformation unserer Schulen arbeiten?…
  • Das 70:20:10 Modell der Kompetenzentwicklung
    von Monia, Team Schule im Aufbruch Ja, Kompetenzentwicklung ist für uns zentral. Wir sprechen von den UNESCO Säulen der Bildung, könnten aber denselben Diskurs auch auf Basis der Metakompetenzen führen… Lernen, sich Wissen zu erarbeiten: Fach- und Methodenkompetenz Lernen, zusammen …
  • Anti-Tracking-Software - Welche Nutzerdaten die Firefox-App tatsächlich sammelt
    Mozilla hat sich zu den Vorwürfen geäußert, die Smartphone-Apps Firefox Klar und Firefox Beta würden Daten über das Surfverhalten der Nutzer weitergeben. Die Presseerklärung sorgte allerdings für noch mehr Verwirrung, anstatt für Aufklärung. Deutschlandfunk, Computer und KommunikationDirekter Link zur Audiodatei
  • Neue Kernkraft-Technologie - Revolutionäre Reaktor-Konzepte
    Nach den Reaktorkatastrophen in Tschernobyl und Fukushima sollen neue Reaktortypen das Risiko eines Unfalls senken. Eine Idee: sogenannte small modular reactors, bei denen Kernschmelzen unmöglich sein sollen. Ein US-amerikanisches Unternehmen hat nun die Mittel zur Entwicklung erhalten. Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
  • Reproduktionsmedizin - Familie im Angebot
    An diesem Wochenende findet in Berlin die erste Kinderwunsch-Messe statt: Paare, die unfreiwillig kinderlos sind, können sich dort über viele verschiedene Behandlungsmethoden informieren. Im Angebot sind auch Verfahren, die in Deutschland verboten sind, wie Eizellspende und Leihmutterschaft. Deutschlandfunk, Tag für TagDirekter Link zur Audiodatei
Unsere Empfehlung

Blick über den Zaun  . . . ist ein Verbund reformpädagogisch orientierter Schulen, der seit 1989 besteht, um Schulentwicklung „von unten" zu betreiben. Ziel des ‚Blick über den Zaun' ist es, durch regelmäßigewechselseitige Besuche („peer reviews"), durch Tagungen und das Anwerben weiterer Schulen dazu beizutragen, dass Schulen im direkten Erfahrungsaustausch voneinander lernen: einander anregen, ermutigen, unterstützen. Grundlage der gemeinsamen Arbeit sind das Leitbild sowie dieStandards, die auf den nebenstehenden Grundüberzeugungen aufbauen.