„Widerstand statt Gegenstand“ – Emotionale Buchlesung mit Lilly Lindner

Lilly Lindner Quer

„Schönheit ist das, was wir sehen, wenn wir aufhören, nach etwas zu suchen, das schöner ist.“ (Splitterfasernackt, 2011)

… das habe ich auf ein nacktes Blatt Papier geschrieben. Anschließend habe ich das Papier zerfetzt,weil die Welt um mich herum hässlich war. Meine beste Freundin Lady hat den Zettel wiederzusammengeflickt. Sie hat den Kopf über mich geschüttelt, als hätte ich versucht, das Alphabet zu verbrennen.  

Und dann, an einem viel zu kaputten Tag, an dem ich wusste: „Niemand ist hungriger als die Zeit,niemand verschluckt mehr Menschen“, da hat Lady diesen einen Satz zu mir gesagt. Ich habe ihr kaumzugehört. Aber ich habe verstanden: Sie hat meine Worte aufgehoben, sie hat sie durch die Zeit getragen.

So wie ihr heute. Danke. Für alles das. Ohne euch wären es nur Worte. Ihr macht daraus Leben. Lilly Lindner

Lilly Lindner

Minutenlang herrschte Stille in der Aula der Jeetzeschule in Salzwedel,

nachdem Lilly Lindner ihre Lesung beendet hatte, viele unserer Schülerinnen und Schüler des Psychologiekurses hatten Tränen in den Augen. Mit unglaublicher Intensität hatte die Berliner Bestsellerautorin Lesung gehalten.

Sie rezitierte mit leiser, eindringlicher Stimme auswendig lange Passagen ihres Romans „Bevor ich falle“ und ihrer autobiografischen Werke „Splitterfasernackt“ und „Winterwassertief„, die sie immer wieder mit pantomimischen Darstellungen zu melancholischer Independent-Musik unterbrach. Wie in ihren Büchern ging es auch in den Zwischenspielen um Gedanken und Worte, so verteilte sie gleich zu Beginn der Lesung Manuskripte, Notizen und Briefe auf dem Boden, später überreichte sie dem Publikum Karteikarten mit Gedanken und warf rote Wollknäuel durch die Bänke, die ihre „verwirrten Gedanken“, wie sie sie nennt, symbolisierten.

Aus den ebenso berührenden wie versiert zusammengefügten Worten ihrer Schriften sprang der Funke auf ihre jungen Zuhörer über. Der Roman der talentierten Schriftstellerin trägt starke autobiografische Züge, es geht um Selbstmord von ihr nahestehenden Menschen, um Schein und Sein, um Schönheit und um Konkurrenzdenken. „Es sind Männer, die die größten Schäden bei Frauen anrichten, aber es sind Frauen, die diese Schäden entdecken“, schreibt sie.

In jeder Zeile und mit jedem Wort ist deutlich zu spüren, dass ihr Auftritt nicht gespielt ist, sondern die Verarbeitung bitterer Realität. In dieser wurde Lilly Lindner schon als sechsjähriges Kind von einem Nachbarn missbraucht, erkrankte mit 13 an Magersucht und wurde als 17-jährige verschleppt und mehrfach vergewaltigt.

„Ich möchte euch nicht herunterziehen“, sagte sie am Schluss ihrer Lesung, „aber ich möchte euch erzählen, was Gewalt ist.“

Lilly Lindner A

Lilly Lindner wurde 1985 in Berlin geboren. Bereits mit fünfzehn begann sie autobiographische Texte und Romane zu schreiben. Ihr Debüt „Splitterfasernackt“ stand monatelang auf der Bestsellerliste. Zuletzt erschienen von ihr das Jugendbuch „Was fehlt, wenn ich verschwunden bin“ und „Winterwassertief„.

Derzeit steht sie bei Droemer Knaur, S. Fischer Verlag und Bastei Lübbe unter Vertrag.

 

  • Tipp:
    30.09.2016: 3. Oktober - Tag der Deutschen Einheit Am 03. Oktober wird der Tag der deutschen Einheit begangen. Nach über 40 Jahren Teilung wurde am 3. Oktober 1990 aus zwei deutschen Staaten wieder ein Land. Der "Tag der Deutschen Einheit" wird seitdem jedes Jahr mit vielen Feierlichkeiten begangen. Eine ganze Generation ist seitdem groß geworden, […]
  • Dossier: 3. Oktober - Tag der Deutschen Einheit
    Am 3. Oktober feiert die Deutsche Einheit Geburtstag. Das Dossier bietet eine Auswahl an Unterrichtsmaterialien und weiterführenden Informationen zum Themenfeld "Mauerfall, Wiedervereinigung und Deutsche Einheit".
  • Neu bei Bildung + Innovation: „Es liegt noch ein weiter Weg vor uns.“
    Am 29. September findet der „Deutsche Weiterbildungstag 2016“ statt. Die Redaktion von „Bildung + Innovation“ sprach mit Siegfried Schmauder, dem Sprecher des Deutschen Weiterbildungstages, über die Ziele der alle zwei Jahre durchgeführten Veranstaltung sowie über das diesjährige Motto „Weiterbildung 4.0 – fit für die digitale Welt.“
  • 7) u.lab MOOC: Aufgaben zum Thema Gemeinsam Wahrnehmen
    Diese Woche gibt es zwei Aufgaben, die beide von uns verlangen, ins Gespräch zu gehen. Beide Aufgaben sind Methoden, die auf der linken Seite des U in der Theorie U genutzt werden.   Die Lernreise / Wahrnehmungsreise Hier geht es …
  • 6) u.lab MOOC: Gemeinsam wahrnehmen
    In der zweiten Woche geht es darum, uns tiefer mit der Realität verbinden zu können, statt mit den Gedanken in unserem Kopf, die uns von der Außenwahrnehmung abhalten. Tatsächlich stehen unsere Überzeugungen manchmal so sehr im Weg, dass wir nicht …
  • 4) u.lab MOOC: die Transformation initiieren
    Bevor wir in die pragmatischeren Aspekte einsteigen… die Transformation beginnt bei Dir. Sie fängt nicht an irgendeinem festgelegten, allgemeingültigen Punkt an, sondern genau dort, wo Du jetzt stehst: Du, Dein Umfeld, Deine Schule… Der erte Schritt ist demnach ein ganz …
  • "Rosetta-Mission" der ESA - "Wie in dem Urozean der Erde Leben hat entstehen können"
    Zehn Jahre war die ESA-Raumsonde Rosetta unterwegs, um den Kometen Tschuri zu erforschen. Heute endet die Mission mit der Landung auf Tschuri. Stephan Ulamec vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt sagte im DLF, mit dem Projekt habe sich Europa als Hightech-Region präsentiert.Deutschlandfunk, InterviewDirekter Link zur Audiodatei
  • Deutscher Weiterbildungstag - Lernen für die digitale Zukunft
    Wer sich weiterbilden wollte, nahm früher an Fern- und Abendkursen teil oder bekam seine Hausaufgaben per Post nach Hause geschickt. Heute läuft vieles digital - im virtuellen Klassenzimmer, mit Online-Klausuren und Live-Vorlesungen - Weiterbildung 4.0 sozusagen. Deutschlandfunk, Campus & Karriere
  • Knochen aus dem 3D-Drucker - Biomaterial als flexibler Ersatz
    Knochen sind ein herausragendes Material, vergleichsweise leicht, stabil und anpassungsfähig. Die bei komplizierten Schäden von Chirurgen verwendeten Ersatzmaterialien sind hingegen meist wenig elastisch und für die Ärzte schwierig zu verarbeiten. Doch nun berichten Forscher von einem neuen Knochenmaterial, das sich mit einem 3D-Drucker herstellen lässt.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
Unsere Empfehlung

Blick über den Zaun  . . . ist ein Verbund reformpädagogisch orientierter Schulen, der seit 1989 besteht, um Schulentwicklung „von unten" zu betreiben. Ziel des ‚Blick über den Zaun' ist es, durch regelmäßigewechselseitige Besuche („peer reviews"), durch Tagungen und das Anwerben weiterer Schulen dazu beizutragen, dass Schulen im direkten Erfahrungsaustausch voneinander lernen: einander anregen, ermutigen, unterstützen. Grundlage der gemeinsamen Arbeit sind das Leitbild sowie dieStandards, die auf den nebenstehenden Grundüberzeugungen aufbauen.