Kreisbildungsausschuss tagte in der Jeetzeschule

Sporthalle Neubau

Am 18. November 2015 tagte der Bildungsausschuss des Kreistages des Altmarkkreises Salzwedel in der Jeetzeschule in Salzwedel. Unter anderen imformierten sich die Mitglieder des Bildungsausschusses auch über die weiteren Bauvorhaben und die Perspektiven der Gesamtschule in freier Trägerschaft. Nach einer Führung durch die Schule durch die Schülervertreter diskutierten die Mitglieder des Kreistages über die zukünftige Schullandschaft im Landkreis. Die Vorsitzende des Kreisbildungsausschusses Angelika Scholz (Linke) bedankte sich für den Einblick in den Schulalltag und wünschte für die weitere positiven Entwicklung der freien Schule viel Erfolg.

Altmarkkreis. Sollen Grundschulen in Sachsen-Anhalt künftig wieder verbindliche Laufbahnempfehlung für Kinder abgeben? Ja, ginge es nach dem Willen des Kreistagsabgeordneten Frank Rossau (Freie Liste). Seiner Meinung nach gibt es im Land einen „Akademisierungswahn“.

Rossau sprach das Thema am Dienstagabend während des Kreisbildungsausschusses mit Hinblick auf die Landtagswahlen im nächsten Jahr an. Denn eine Entscheidung über Laufbahnempfehlungen fällt in der Landespolitik und nicht vor Ort im Altmarkkreis. Darauf wies Landrat Michael Ziche (CDU) hin: „Wir können es gerne diskutieren, aber es ist eine politische Entscheidung.“

In Sachsen-Anhalt haben die Eltern das Sagen, wenn es darum geht, welchen Bildungsweg ihre Kinder nach der Grundschule besuchen. Eine 2006 eingeführte verbindliche Empfehlung war 2012 mangels Wirksamkeit wieder abgeschafft worden.

Doch zumindest im Altmarkkreis mehren sich die Kritiker. „Das Handwerk bekommt keine Lehrlinge. Wir brauchen auch noch Leute, die arbeiten“, sagte etwa Arendsees Bürgermeister Norman Klebe (CDU) im Ausschuss. Seine Amtskollegin aus Gardelegen sieht das ein wenig anders: „Die Entscheidung der Eltern ist nicht das Problem. Den Kindern fehlt eher der Kontakt zum Handwerk“, meinte Mandy Zepig (SPD). Der Kreisbildungsausschuss unter Leitung von Angelika Scholz (Linke) beschloss, sich während der nächsten Sitzung intensiver mit dem Thema auseinanderzusetzen und sich außerdem mit einem Schreiben an das Land zu wenden.

Foto und Grafik von:

ume80

 BOARCHiTEKT
Jan Bodenstein | Architekturbüro in Wittenberge

19322 Wittenberge
Steinstraße 15

bodensteinboarchitekt.net

Elektronische Visitenkarte

@boarchitekt auf Twitter

  • Tipp:
    Das Redaktionsteam des Deutschen Bildungsservers stellt sich vor: ``Social Media-Kommunikation ist im Zweifelsfall komplexer als man denkt!´´ Christine Schumann arbeitet seit 20 Jahren in der Wissenschaftskommunikation und ist seit April 2016 für das Social Media Management beim Deutschen Bildungsserver zuständig.Im bildungsserverBlog spricht sie über die Kommunikation mit Social Media.
  • abi Chat: BAföG und andere Förderungen- 07.12.2016, 16:00-17:30
    Beginn am 07.12.2016 um 16.00 Uhr. Am Mittwoch, 07. Dezember 2016 von 16.00-17.30 Uhr, präsentiert das Internetportal Abi der Bundesagentur für Arbeit einen moderierten Live-Chat mit Experten zum Thema “BAföG und andere Förderungen“. Sabine Najib (Agentur für Arbeit Osnabrück), Bernhard Börsel (Deutsches Studentenwerk), Susanne Braun (DGB-Jugend) und Matthias Schröder (Students at Work) beantworten als Experten […]
  • Neu bei "Lesen in Deutschland": Stärken und integrieren
    Alphabetisierung für Frauen mit Migrationshintergrund
  • Stress ist die Biologie des Mutes
    von Monia, Team Schule im Aufbruch. Stress ist ein riesiges Thema in unserer Gesellschaft und an unseren Schulen. Burnout nimmt sowohl bei den Lehrenden als bei den Schüler*innen zu und es ist wissenschaftlich klar belegt, dass zuviel Stress die Entstehung …
  • Dramadreick und Ermächtigungsdynamik
    von Monia, Team Schule im Aufbruch Es gibt eine zwischenmenschliche Dynamik, aus der ein Entkommen schwer ist und die nicht sonderlich lösungsorientiert ist: das Dramadreieck. Ursprünglich von Stephen Karpman im Rahmen der Transaktionsanalyse entstanden, wird es doch inzwischen in allen …
  • 14) u.lab MOOC: Grundprinzipien von nachhaltiger Transformation
    Wenn wir möchten, dass Transformation nachhaltig ist und nicht nur ein kurzes Strohfeuer, gibt es ein paar Prinzipien, die uns leiten können. Auf einer persönlichen Ebene sind das folgende: Machen statt predigen – es geht nicht darum, anderen zu erzählen, …
  • Risiken für Drei-Eltern-Babies - Heikles Mitochondrien-Verfahren
    Das erste Baby mit drei Eltern - in Mexiko kam es im April zur Welt. Die Geburt fand dort statt, weil der Embryo vorerst nicht in eine Gebärmutter eingepflanzt, sondern erst genetisch untersucht wurde. Das ist in den USA verboten. Allerdings konnten die Ärzte so verhindern, dass das Kind an einer genetischen Störung erkrankt, die […]
  • ESA-Meeting - Minister legen Agenda für All-Projekte fest
    Gestern und heute trafen in Luzern die für Raumfahrt zuständigen Minister der Europäischen Weltraumorganisation ESA zusammen. Es ging um künftige künftige Projekte im All. Nach schwierigen Verhandlungen konnte etwa die ExoMars-Mission gerettet werden. Wichtig aus deutscher Sicht, die ISS wird bis 2024 betrieben.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
  • Hochschule - Schwerer Start für viele Studienanfänger
    Für viele Erstsemester ist der Studienbeginn ein regelrechter Schock. Das Niveau ist viel höher als noch an der Schule. Um den Anschluss nicht zu verpassen, besuchen sie Tutorien und lernen in der Gruppe. Manche Professoren und Dozenten machen die verkürzte Schulzeit für die Wissenslücken der Studienanfänger verantwortlich. Deutschlandfunk, Campus & KarriereDirekter Link zur Audiodatei
Unsere Empfehlung

Blick über den Zaun  . . . ist ein Verbund reformpädagogisch orientierter Schulen, der seit 1989 besteht, um Schulentwicklung „von unten" zu betreiben. Ziel des ‚Blick über den Zaun' ist es, durch regelmäßigewechselseitige Besuche („peer reviews"), durch Tagungen und das Anwerben weiterer Schulen dazu beizutragen, dass Schulen im direkten Erfahrungsaustausch voneinander lernen: einander anregen, ermutigen, unterstützen. Grundlage der gemeinsamen Arbeit sind das Leitbild sowie dieStandards, die auf den nebenstehenden Grundüberzeugungen aufbauen.