Klassenzimmer auf Facebook

Jeetzeschule informiert im Netz über Aktivitäten / „Sehe es als Marketing-Instrument“

Knapp 1200 Nutzer haben die Facebook-Seite der Jeetzeschule in Salzwedel mit „Gefällt mir“ markiert. Jürgen Bode betreibt seit 2013 die Seite.

Salzwedel l Die Jeetzeschule in Salzwedel ist die einzige Schule in der Stadt, die eine Facebook-Seite unterhält und aktiv in dem sozialen Netzwerk unterwegs ist. Administrator der Seite ist Jürgen Bode, Vorstandsmitglied des Trägervereines der freien Schule. Nüchtern betrachtet „ist die Facebook-Seite ein Marketing-Instrument“, schätzt der Unternehmer ein, der noch zwei weitere Profile professionell betreibt. Da die Jeetzeschule in Konkurrenz zu den staatlichen Schulen stehe, sei es wichtig, diese Möglichkeit zu nutzen, um auf die Einrichtung aufmerksam zu machen.

Jürgen Bode ist Administrator der Facebook-Seite der Jeetzeschule. Er veröffentlicht dort nicht nur schuleigene Beiträge, sondern postet außerdem interessante Texte zum Thema Bildung. Foto: M. Heide Volksstimme

Jürgen Bode ist Administrator der Facebook-Seite der Jeetzeschule. Er veröffentlicht dort nicht nur schuleigene Beiträge, sondern postet außerdem interessante Texte zum Thema Bildung. Foto: M. Heide Volksstimme

Allerdings dient die Seite nicht in erster Linie zu Werbezwecken. Die ist lediglich ein positiver Nebeneffekt. „Facebook ist eine Möglichkeit, mit Schülern und Eltern zu kommunizieren“, meint Jürgen Bode. Und: „Es kann auch eine moderne Form eines Ehemaligentreffens sein“, erklärt der Administrator.

Hauptsächlich verbreitet die Schule Artikel von ihrer konventionelle Internetseite. Themen sind Ausflüge oder Reisen, Projekte, aber auch Neuerungen und bauliche Veränderungen. Auch Filmbeiträge zu den Fahrten werden veröffentlicht.

Seit Beginn des neuen Schuljahres sind nahezu täglich Beiträge auf dem Facebook-Profil der Einrichtung zu finden. Denn Jürgen Bode weiß, dass eine Seite, die nicht aktiv und regelmäßig genutzt wird, nichts bringt.

Da die Jeetzeschule aber nicht täglich für Schlagzeilen, die im Netz veröffentlicht werden können, sorgt, verbreitet der Administrator auch Artikel zu Bildungsthemen und erzeugt so ein beständiges Grundrauschen auf der Seite.

Ursprünglich hatte Jürgen Bode die Seite angelegt, um dort Fotos zu veröffentlichen. Diese Funktion nutzt die Schule immer noch rege. Reise, Zeugnisübergabe, Feiern oder ein Arbeitseinsatz. Schüler, Eltern, Klassenkameraden ‑ alle können sich die Bilder ansehen und es müssen nicht umständlich die Bilder herumgereicht werden. Die Fotostrecken gehören zu den Inhalten, die auf dem Facebook-Profil der Jeetzeschule mit die höchste Reichweite erzielen.

Eine weitere praktische Funktion aus Bodes Sicht sei, dass die Schule auf Facebook Veranstaltungen erstellen und die Nutzer dazu einladen könne. „Wir kommen mithilfe des Netzwerkes quasi direkt in die Hosentasche auf das Smartphone der Menschen“, sagt Bode.

Aber bei allen positiven Aspekten will der Administrator die negativen Seiten nicht ausblenden. „Viele Lehrer sehen Facebook kritisch“, erklärt Bode. Vor allem beim Schutz von Persönlichkeitsrechten müsse man aufpassen. Deshalb besucht Jürgen Bode auch Seminare, wo es um diese und weitere Themen geht. Der Schutz der Schüler sei der Einrichtung, die ihren Schützlinge einen verantwortungsvollen Umgang mit Facebook und den neuen Medien lehren will, generell wichtig.

Link und qr-Code zum Facebook-Profil der Jeetzeschule www.facebook.com/Jeetzeschule

Spenden für die Jeetzeschule

Zum Spendenformular
 
Zum Spendenshop


 
 


  • Mit Freude, Vorbereitung und Elan ins neue Schuljahr
    Bald beginnen in den ersten Bundesländern die Sommerferien. Viele Schülerinnen und Schüler nutzen diese vergleichsweise ruhige Zeit, um sich auf das bevorstehende Schuljahr vorzubereiten. Mit den Büchern aus der Klett-Aktion „Schlaue Ferien“ wird der Sprung in die nächste Klasse garantiert keiner ins kalte Wasser.
  • Bildungsbericht zeigt erneut dringenden Handlungsbedarf
    Zum heute veröffentlichten Bildungsbericht 2018 kommentiert Udo Beckmann, Bundesvorsitzender des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE): „Es gibt mehr Schülerinnen und Schüler. Von denen gleichzeitig mehr höhere Schulabschlüsse erreichen, sie verbleiben somit auch länger im Bildungssystem.“
  • BMBF und KMK einig: Bildung lohnt sich – für jeden Einzelnen und die Gesellschaft
    Die Kultusministerkonferenz (KMK) und die Bundesministerin für Bildung und Forschung (BMBF) haben heute, am 22.06.2018, in Berlin gemeinsam mit dem Deutschen Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF) den Bericht „Bildung in Deutschland 2018“ vorgestellt.
  • Ohne Titel
    Bald werden hier zukünftige Webinare dargestellt. Derweil können Sie sich die Webinar-Aufzeichnungen von Schule im Aufbruch Österreich anschauen.
  • Schul – Landkarte
    Vollbildanzeige (öffnet sich in neuem Tab)
  • „Schule im Aufbruch“ – Fest 2016
    Inspirieren – Vernetzen – Ideen für 2017 austauschen – Ermutigen – Feiern “Schule im Aufbruch” ist heuer 3 Jahre alt: Tausende TeilnehmerInnen und hunderte Schulen sind bereits Teil von „Schule im Aufbruch“.Am 30. November zeigen wir einen kurzen Überblick über die Aktivitäten des Jahres und geben einen Ausblick auf 2017 – und wir freuen uns, […]
  • Bildungspolitik - Mut zur Lücke?
    Der nationale Bildungsbericht, vorgestellt auf der Kultusministerkonferenz in Berlin, offenbart, dass die Anforderungen an die Bildungssysteme stark gestiegen sind. Aber die Bildungseinrichtungen seien auf die neuen Herausforderungen nicht eingestellt, kommentiert Christiane Habermalz.Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der WocheDirekter Link zur Audiodatei
  • ÖPNV der Zukunft - Die Geisterbusse kommen
    Wie könnte der öffentliche Nahverkehr der Zukunft aussehen? Darüber haben Experten auf dem 3. Zukunftskongress zum autonomen Fahren in Berlin diskutiert. Der Veranstalter, der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen, glaubt, dass vor allem das platte Land von selbstfahrenden Bussen und Bahnen profitieren könnte.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
  • Studieren - Wie es nach dem Bachelorabschluss weitergeht
    Den meisten Studierenden ist der Bachelor nicht gut genug: 77 Prozent schließen die Universität mit dem Master-Abschluss ab. Um die Karrierechancen zu erhöhen, ist das oft sinnvoll. Allerdings gibt es auch gute Gründe dafür, nach dem Bachelor erst mal ins Berufsleben zu starten.Deutschlandfunk, Campus & KarriereDirekter Link zur Audiodatei
Unsere Empfehlung

Blick über den Zaun  . . . ist ein Verbund reformpädagogisch orientierter Schulen, der seit 1989 besteht, um Schulentwicklung „von unten" zu betreiben. Ziel des ‚Blick über den Zaun' ist es, durch regelmäßigewechselseitige Besuche („peer reviews"), durch Tagungen und das Anwerben weiterer Schulen dazu beizutragen, dass Schulen im direkten Erfahrungsaustausch voneinander lernen: einander anregen, ermutigen, unterstützen. Grundlage der gemeinsamen Arbeit sind das Leitbild sowie dieStandards, die auf den nebenstehenden Grundüberzeugungen aufbauen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.