Kanutour Klassenstufe 7 – Angara

Montag, 15.09.14

Unsere Klassenfahrt hat heute auf dem Parkplatz der Jeetzeschule, auf dem wir uns mit Herrn elHammouri und Frau Zollweg getroffen haben, begonnen. Die zweieinhalbstündige Busfahrt wurde von einer Panne unterbrochen. In dieser Zwangspause haben wir uns die Beine vertreten.Ungefähr um 1 Uhr sind wir dann endlich beim Kanuverleih in Granzow angekommen. Dort haben  wir zuerst unser Gepäck wasserdicht in Tonnen und Seesäcke verstaut. Als alles fertig verpackt war, bekamen wir unsere Paddel und Schwimmwesten. Danach haben wir alle mit vereinten Kräften die Kanus zum Wasser gebracht. Unser Guide, Manfred, hat uns dann in den Kanusport eingeführt. Nach der Einführung haben wir unser Gepäck in die Kanus eingeladen und sind dann endlich losgepaddelt. Als wir am Etappenziel in Mirow angekommen sind, haben wir Herrn Schulze getroffen und sind zu Netto gegangen, um Lebensmittel für die Woche einzukaufen. Danach sind wir gepaddelt, gepaddelt und noch mal gepaddelt, bis wir endlich am Ellbogensee, unserem  Ziel, angekommen sind. Leider war es dann schon sehr spät, sodass wir gezwungen waren, die Zelte im Dunkeln aufzubauen.

Kanutour Klassenstufe 7 – Angara

Dienstag, 16.09.14

Heute haben wir nach dem Frühstück unsere Sachen wieder reisefertig verpackt und die Zelte abgebaut. Auf dem Weg mussten wir einmal die Kanus über die Straße tragen. Dort trafen wir auf andere Paddler, einen Mann und eine Frau, denen wir geholfen haben, ihr Kanu auf die andere Straßenseite zu bringen. Im Gegenzug haben sie uns ebenfalls geholfen. So gegen vier Uhr sind wir endlich am Campingplatz, am Gobenow See, angekommen. Dort haben wir unsere Sachen ausgeladen und die Kanus an Land gebracht, bevor wir unsere Zelte aufgebaut haben. Danach waren einige von uns baden. Das hat allen sehr viel Spaß gemacht. Für viel Spaß sorgte auch der Spielplatz, den es dort gab. Am Abend haben wir ein Lagerfeuer gemacht, bevor wir alle müde vom Tag zum Schlafen in die Zelte gegangen sind.

 

Mittwoch, 17.09.14

Heute sind wir bis nach Canow weitergepaddelt. Dort haben wir bei einem Fischer Pause gemacht, bei dem es sehr leckeren Fisch gab. Nach der Stärkungspause sind wir in die Canower Schleuse eingefahren. Später sind wir am Ziel, beim  Campingplatz am Leppinsee, angekommen. Dort haben wir, mittlerweile schon im Zeltaufbauen erfahren, unser Lager aufgeschlagen. Das gute Wetter und die Umgebung luden zum Baden ein, was einige von uns gerne ausnutzten.  Außerdem gab es da auch hier einen Spielplatz, wo man sich gut hinsetzen und spielen konnte. Am Abend haben wir wieder ein Lagerfeuer gemacht und haben am Feuer gesungen. Heute war, wie bisher alle Tage dieser Woche, ein herrlich sonniger Tag.

Kanutour Klassenstufe 7 – Angara 1

Donnerstag, 18.09.14

Der Aufenthalt an der frischen Luft macht Hunger, so begann auch dieser Tag mit dem gemeinsamen Frühstück. Danach das nunmehr tägliche Ritual des Verpackens unserer Sachen, bevor es endlich losging. Unser Weg führte uns erneut in eine Schleuse. Dort beobachten wir einen Mann, der beim Versuch sein Boot anzubinden ins Wasser fiel. Später sind wir an einem öffentlichen Platz angekommen, an dem wir eigentlich Pause machen wollten. Bevor wir richtig landen konnten, erschien plötzlich ein wildfremder Mann und behauptete, unser Landeplatz sei sein Privatgrund. Gezwungenermaßen paddelten wir also weiter und fanden glücklicherweise  gleich um die Ecke einen Campingplatz, auf dem wir Rast machen konnten. Dort haben wir etwas gegessen und sind gleich weitergefahren. Nach einem großen Stück Fahrt sind wir bei einem Fischer angekommen, wo wir eine weitere Pause einlegten. Am Nachmittag sind wir dann endlich auf unserem letzten Campingplatz der Reise, am Drewensee, angekommen. Da haben wir letztmalig unsere Zelte aufgebaut und den Spielplatz ausgiebig getestet. Später wurden Tonnen, Seesäcke, Paddel und auch Manfred abgeholt. Am Abend haben wir gemeinsam Pizza bestellt. Vor dem Genuss mussten wir noch Feuerholz für ein Lagerfeuer sammeln, bevor wir uns unsere Pizza schmecken lassen konnten. Nach dem Essen haben wir ein Lagerfeuer gemacht, an dem wir unseren letzten gemeinsamen Abend verbrachten. Danach sind alle wieder in ihre Zelte gegangen und schnell eingeschlafen.

 

Freitag, 19.09.14

Der letzte Tag unserer Tour ist angebrochen. Routiniert haben wir unsere Zelte abgebaut und unsere Sachen eingepackt. Dann kam auch schon der Bus, der uns nach Hause bringen sollte. Wir haben unsere Sachen eingeladen und dann die Stammgruppe Mekong abgeholt, um gemeinsam das letzte Stück zurück zur Jeetzeschule zu fahren. Das war leider auch schon das Ende unserer tollen Kanutour.

  • Erste Hilfe im Unterricht
    Kinder lernen jetzt in der Schule, wie sie Menschenleben retten können. Ulrich Commerçon: „In Deutschland beginnen in nur 20 Prozent der Fälle Laien vor Eintreffen des Rettungsdienstes mit Wiederbelebungsmaßnahmen. Wir zählen damit zu den Schlusslichtern der EU-Länder.“
  • Neues und einheitliches Fundament für die Akkreditierung von Studiengängen
    Die Kultusministerkonferenz (KMK) hat nach einem intensiven Austausch mit zahlreichen Partnern im deutschen Wissenschaftssystem die Musterrechtsverordnung zum Studienakkreditierungsstaatsvertrag beschlossen.
  • Generation online schützen und stärken
    Die digitale Welt sicherer machen und benachteiligten Kindern Zugang eröffnen. Jeder dritte Online-Nutzer auf der Welt ist heute ein Kind oder Jugendlicher. Doch bisher wird zu wenig getan, um Heranwachsende vor den Gefahren der Digitalisierung zu schützen und ihnen sicheren Zugang zu qualitativ hochwertigen Online-Inhalten zu ermöglichen.
  • Ohne Titel
    Bald werden hier zukünftige Webinare dargestellt. Derweil können Sie sich die Webinar-Aufzeichnungen von Schule im Aufbruch Österreich anschauen.
  • Schul – Landkarte
    Vollbildanzeige (öffnet sich in neuem Tab)
  • „Schule im Aufbruch“ – Fest 2016
    Inspirieren – Vernetzen – Ideen für 2017 austauschen – Ermutigen – Feiern “Schule im Aufbruch” ist heuer 3 Jahre alt: Tausende TeilnehmerInnen und hunderte Schulen sind bereits Teil von „Schule im Aufbruch“.Am 30. November zeigen wir einen kurzen Überblick über die Aktivitäten des Jahres und geben einen Ausblick auf 2017 – und wir freuen uns, […]
  • Erbgut in den Zellen - Vom An- und Abschalten der Gene
    1962 erhielten James Watson und Francis Crick den Medizin-Nobelpreis für die Entdeckung der DNA-Molekularstruktur. Demnach verschlüsseln vier organische Basen den genetischen Code. Doch die Realität ist komplexer: Forscher aus München haben mehr Basen in den Zellkernen ausgemacht - und untersuchen deren Funktionen im Körper.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
  • Geschichte der Rinderpest - Erst starben die Rinder, dann die Menschen
    Als die Rinderpest in Europa kaum noch vorkam, schleppten die Kolonialherren die Seuche Ende des 19. Jahrhunderts in Afrika ein. Hier wütete sie mehrfach und führte zu verheerenden Hungersnöten. Denn der um 1900 entdeckte Impfstoff war in Afrika zunächst unbrauchbar: Er war nicht hitzeresistent.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
  • Steuerreform in den USA - Ein Desaster für die Doktoranden
    US-Präsident Donald Trump hat eine große Steuerreform versprochen, die Bürger und Unternehmen erheblich entlasten soll. Noch ist die Verabschiedung nicht in trockenen Tüchern, aber schon jetzt geht unter Doktoranden und Eliteunis die Angst um. Denn bei ihnen sollen die Steuern erhöht werden.Deutschlandfunk, Campus & KarriereDirekter Link zur Audiodatei
Unsere Empfehlung

Blick über den Zaun  . . . ist ein Verbund reformpädagogisch orientierter Schulen, der seit 1989 besteht, um Schulentwicklung „von unten" zu betreiben. Ziel des ‚Blick über den Zaun' ist es, durch regelmäßigewechselseitige Besuche („peer reviews"), durch Tagungen und das Anwerben weiterer Schulen dazu beizutragen, dass Schulen im direkten Erfahrungsaustausch voneinander lernen: einander anregen, ermutigen, unterstützen. Grundlage der gemeinsamen Arbeit sind das Leitbild sowie dieStandards, die auf den nebenstehenden Grundüberzeugungen aufbauen.