Jeetzeschule reagiert auf Mängelbericht

Quelle: Volksstimme vom 20. März 2015 von Alexander Walter

Der Besuch war langfristig geplant: Marco Tullner (CDU), Staatssekretär im Wissenschaftsministerium des Landes, war gestern Vormittag zu Gast in der Salzwedeler Jeetzeschule. Von Schülern und Schulleitung ließ er sich dabei Räumlichkeiten und Konzept der 260 Schüler zählenden freien Gesamtschule erläutern. Anlass für den Besuch war eine Einladung in Vorbereitung auf das bevorstehende zehnjährige Bestehen.

Marco Tullner Jeetzeschule 3

Geschäftsführer Berthotd Schutze: „Am 4. März ist der Bericht bei uns eingegangen.“

Neben Informationen über die Einrichtung war vor allem aber auch ein 27-seitiger Mängelbericht des Kultusministeriums Thema, der Ende Februar durch einen Bericht der Volksstimme bekannt geworden war. Der Verfasser des Dokuments wirft der Schule unter anderem die Einstellung nichtqualifizierter Lehrer, die rechtswidrige Aufnahme von Schülern sowie hygienische und bauliche Probleme vor.

Kultusminister Stephan Dorgerloh (SPD) hatte nach Bekanntwerden erklärt, er halte die Vorwürfe für so schwerwiegend, dass er die Schule zu einer Stellungnahme auffordern werde. Mitarbeiter seines Ministeriums hatten zuvor sogar mit dem Entzug der staatlichen Zuschüsse für die freie Gesamtschule gedroht.

Marco Tullner Jeetzeschule 7

Die Leitung der Jeetzeschule, die vor der Veröffentlichung nach eigenen Angaben nichts vom Mängelbericht wusste, hat das Dokument inzwischen erhalten. „Am 4. März ist der Bericht bei uns eingegangen“, erklärte Geschäftsführer Berthold Schulze gestern. Heute endet die Frist für die Schule, auf die Beanstandungen des Ministeriums zu reagieren.

Staatssekretär Marco Tuttner: „Ich denke, man wird zu einem sorgfältigen Kompromiss kommen.“

Zu den meisten inhaltlichen Punkten des Berichts äußerten sich die Beteiligten gestern nicht. Einzig Jürgen Banse, Geschäftsführer des Landesverbandes Deutscher Privatschulen, wurde konkret. In Bezug auf die beanstandete Einstellung nichtqualifizierter Lehrer an der Jeetzeschule warf er dem Kultusministerium vor, mit zweierlei Maßstab zu messen. ,,Im Gegensatz zu den staatlichen Schulen versucht die Jeetzeschule ihren Unterricht in einer schwierigen Region wenigstens zu organisieren“, sagte Banse. An staatlichen Schulen liege die Unterrichtsversorgung dagegen oft weit unter 100 Prozent, die Folge seien Ausfälle. Und auch dort würden Lehrer häufig fachfremd beschäftigt.

In Reaktion auf ein Schreiben der Jeetzeschule an mehrere Mitglieder hat die CDU-Fraktion im Landtag unterdessen einen Sachstandsbericht vom Kultusministerium über den Mängelbericht angefordert. Ihre offizielle Haltung zum Thema werde die Fraktion von dem in Kürze erwarteten Bericht abhängig machen, erklärte Sprecherin Sandra Hietel.

Marco Tullner Jeetzeschule 6

Marco Tullner zeigte sich gestern nach der Führung positiv beeindruckt. Den Mängelbericht kenne er nicht im Detail, erklärte der Staatssekretär. „Ich denke aber, man wird sich die Stellungnahme der Jeetzeschule jetzt anschauen und dann zu einem sorgfältigen Kompromiss kommen“.

Tullner geht davon aus, dass der Kompromiss „dem Erreichen der Runde der besten 20 beim Deutschen Schulpreis Rechnung tragen wird“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Spenden für die Jeetzeschule

Zum Spendenformular
 
Zum Spendenshop


 
 


  • Schulen müssen Orte digitaler Bildung werden
    Die Digitalisierung verändert die Städte, Kreise und Gemeinden und viele Lebensbereiche ihrer Bürgerinnen und Bürger. Die Kommunen in NRW betreiben aktiv diesen kontinuierlichen Veränderungsprozess und begrüßen, dass auch die Landesregierung dem Thema Digitalisierung einen so hohen Stellenwert einräumt.
  • Offensive Digitales Klassenzimmer
    Derzeit haben nach Angaben der Bundesregierung etwa 210 Gebietskörperschaften im Rahmen ihrer Ausbauprojekte nach dem Breitbandförderprogramm des Bundes die Erschließung von mehr als 5.100 Schulen vorgesehen.
  • 49.000 junge Menschen pro Jahr ohne beruflichen Abschluss
    In Bayern gab es im vergangenen Schuljahr rund 12.000 Abgänger an den beruflichen Schulen, die ihre Ausbildung nicht erfolgreich beendeten. Dazu kamen rund 37.000 junge Menschen, die ihre Ausbildung abgebrochen haben.
  • Ohne Titel
    Bald werden hier zukünftige Webinare dargestellt. Derweil können Sie sich die Webinar-Aufzeichnungen von Schule im Aufbruch Österreich anschauen.
  • Schul – Landkarte
    Vollbildanzeige (öffnet sich in neuem Tab)
  • „Schule im Aufbruch“ – Fest 2016
    Inspirieren – Vernetzen – Ideen für 2017 austauschen – Ermutigen – Feiern “Schule im Aufbruch” ist heuer 3 Jahre alt: Tausende TeilnehmerInnen und hunderte Schulen sind bereits Teil von „Schule im Aufbruch“.Am 30. November zeigen wir einen kurzen Überblick über die Aktivitäten des Jahres und geben einen Ausblick auf 2017 – und wir freuen uns, […]
  • Bus auf Abruf - "Mobilität von morgen kann gar nicht anders organisiert werden"
    Ein Bus auf Abruf als Alternative zum Individualverkehr. Ein solches System könne günstiger sein als Privat-Pkw, sagte Stephan Herminghaus vom Göttinger Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation im Dlf. Die Idee soll den Nahverkehr umweltfreundlicher und nutzerfreundlicher machen.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
  • Automatica-Messe - Alte Steuerungen fit machen für Industrie 4.0
    In der Fabrik 4.0 kommunizieren Roboter mit Poliermaschinen, Werkstücke senden ihre Position per Datenfunk. Diese Vernetzung stellt hohe Sicherheitsansprüche. Hackerangriffe sind möglich. Dagegen einseitig auf Verschlüsselung zu setzen, sei zu wenig, sagte Technikjournalist Peter Welchering im Dlf.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
  • Digitalisierung - "Eine Schul-Cloud ist nicht nur so ein kleines Add-on"
    In NRW und Baden-Württemberg stehen landesweite Schul-Clouds vor dem Aus. Der Pädagoge Jöran Muuß-Merholz bezweifelt, dass eine bundesweite Cloud besser umsetzbar wären. Schulen und die Gesellschaft befänden sich noch im digitalen Entdeckermodus, sagte er im Dlf. Der Experte hält viele kleine Clouds für flexibler.Deutschlandfunk, Campus & KarriereDirekter Link zur Audiodatei
Unsere Empfehlung

Blick über den Zaun  . . . ist ein Verbund reformpädagogisch orientierter Schulen, der seit 1989 besteht, um Schulentwicklung „von unten" zu betreiben. Ziel des ‚Blick über den Zaun' ist es, durch regelmäßigewechselseitige Besuche („peer reviews"), durch Tagungen und das Anwerben weiterer Schulen dazu beizutragen, dass Schulen im direkten Erfahrungsaustausch voneinander lernen: einander anregen, ermutigen, unterstützen. Grundlage der gemeinsamen Arbeit sind das Leitbild sowie dieStandards, die auf den nebenstehenden Grundüberzeugungen aufbauen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.