In einer Nussschale über das Mittelmeer – Jeetze-Schüler führen Theaterstück zur Asylpolitik auf

Die Theatergruppe der Elft- und Zwölftklässler der Jeetze-Schule traf sich zu einem Gespräch mit zwei anerkannten Flüchtlingen aus Syrien und dem Iran.      Fotos (2): Lüdemann

Die Theatergruppe der Elft- und Zwölftklässler der Jeetze-Schule traf sich zu einem Gespräch mit zwei anerkannten Flüchtlingen aus Syrien und dem Iran. Fotos (2): Lüdemann

(Quelle: Altmarkzeitung von Katja Lüdemann)
Salzwedel. „Ich bin auf einem Boot aus Syrien geflohen. Zusammen mit 265 anderen Menschen war ich über zwei Wochen auf einer Nussschale gefangen“, erzählt Ephram. „Ich möchte nicht, dass ihr so etwas jemals erleben müsst“, wendet sich der 47-Jährige, der in seiner Heimat als Zahntechniker gearbeitet hat, an die Elft- und Zwölftklässler der Theatergruppe der Jeetze-Schule.
Schon vor einem halben Jahr hatten die Theaterpädagoginnen Nicoletta Geiersbach und Charlotte Knappstein die Idee zu einem Stück über die Flüchtlingsproblematik. Gemeinsam mit der Landeszentrale für politische Bildung wird das Theaterprojekt nun umgesetzt.
Ephram, der vor fünf Jahren vor dem Krieg aus Syrien geflohen ist, konnte erst im vergangenen Jahr seine Familie nachholen. „Ich war verloren im deutschen Behördendschungel. Am meisten belastet mich, dass ich keine Arbeit finde“, bedauert Ephram. Der Zahntechniker hat in seiner syrischen Heimat oft Aufträge aus Deutschland bearbeitet. Jetzt wo er in Deutschland lebt, wird seine Ausbildung nicht anerkannt.
Flüchtlinge aus Syrien und dem Iran Foto LüdemannFarin (40) floh 2004 aus dem Iran. Dort drohten ihm fünf Jahre Gefängnis, weil er sich gegen die Regierung geäußert hatte. Über die Türkei, mit gefälschten Pässen für 20 000 Euro, floh der studierte Metallbauingenieur mit seiner Frau und dem Sohn nach Deutschland. „Wir haben alles zusammen gespart, unsere Familien haben uns Geld gegeben. Ich vermisse meine Heimat, aber ich kann nicht mehr zurück“, erzählt Farin. Weil er keine Arbeit findet, macht er eine Ausbildung als Schweißer, doch noch immer will ihn keiner einstellen. 2008 wurde sein Asylantrag anerkannt. Anfang 2015 erfüllte er sich dann einen Traum und eröffnete eine orientalische Bäckerei.
Erzählungen, auch wenn es nur Fragmente einer Flucht sind, sind sie für die Schüler der Jeetze-Schule unfassbar. „Wir werden dies in den kommenden Tagen gemeinsam verarbeiten“, so Knappstein. Am Dienstag, 15. September, führen die Jungen und Mädchen um 19 Uhr im Hansehof ihr Theaterstück auf. Der Spendenerlös soll für die Arbeit mit Flüchtlingen eingesetzt werden, hieß es einstimmig.
Theaterwerkstatt JiS Sep m
  • Ohne Titel
    Bald werden hier zukünftige Webinare dargestellt. Derweil können Sie sich die Webinar-Aufzeichnungen von Schule im Aufbruch Österreich anschauen.
  • Schul – Landkarte
    Vollbildanzeige (öffnet sich in neuem Tab)
  • „Schule im Aufbruch“ – Fest 2016
    Inspirieren – Vernetzen – Ideen für 2017 austauschen – Ermutigen – Feiern “Schule im Aufbruch” ist heuer 3 Jahre alt: Tausende TeilnehmerInnen und hunderte Schulen sind bereits Teil von „Schule im Aufbruch“.Am 30. November zeigen wir einen kurzen Überblick über die Aktivitäten des Jahres und geben einen Ausblick auf 2017 – und wir freuen uns, […]
  • Rifttalfieber in Afrika - Virus-Ausbreitung durch Damm-Bau begünstigt
    Bevor die Europäer nach Afrika kamen, trat das Rifftalfieber nur bei Mücken und wilden Tieren auf. Erst die Kolonialisierung und Eingriffe in die Natur haben Epidemien begünstigt. Heute versucht man das Virus, das auch auf den Menschen übertragbar ist, durch das Spritzen von Insektiziden zu kontrollieren.Deutschlandfunk, Forschung aktuell
  • Leberloses Weltall - Robert Gernhardt, die Katze und das All
    Vor 80 Jahren kam Robert Gernhardt zur Welt. Der Zeichner und Satiriker ist bei Astronomen mit einer ebenso banalen wie eindrücklichen Beschreibung des Weltalls unvergessen.Deutschlandfunk, SternzeitDirekter Link zur Audiodatei
  • Zehn Jahre Vertrag von Lissabon - Zugunsten der Gemeinschaft
    Vor zehn Jahren, am 13. Dezember 2007, unterschrieben die damals 27 Staats- und Regierungschefs der EU den Lissaboner Vertrag. Seitdem regelt er die Zusammenarbeit in der Union. Doch ein ums andere Mal stellt er sie auch vor Herausforderungen, an die bei der Unterzeichnung kaum jemand gedacht hatte.Deutschlandfunk, Kalenderblatt
Unsere Empfehlung

Blick über den Zaun  . . . ist ein Verbund reformpädagogisch orientierter Schulen, der seit 1989 besteht, um Schulentwicklung „von unten" zu betreiben. Ziel des ‚Blick über den Zaun' ist es, durch regelmäßigewechselseitige Besuche („peer reviews"), durch Tagungen und das Anwerben weiterer Schulen dazu beizutragen, dass Schulen im direkten Erfahrungsaustausch voneinander lernen: einander anregen, ermutigen, unterstützen. Grundlage der gemeinsamen Arbeit sind das Leitbild sowie dieStandards, die auf den nebenstehenden Grundüberzeugungen aufbauen.