Im Künstlerhaus Schreyahn

Unser Lehrer, Herr Heinke, hatte uns am letzten Wochenende ins Künstlerhaus Schreyahn eingeladen. Einige Schüler der Jeetzeschule nahmen die Einladung an. Auch aus der freien Grundschule Altmark in Depekolt kamen ein paar Schülerinnen mit.  Dabei waren: Lisa, Karla, Mira, Carl, Leander, Enja, Nora, Marla, Karlotta und Djamila. Die Erwachsenen, Stephan Heinke, Volker Donath und Juliane Nader, halfen uns beim Schreiben.

017_14A kl

Halb elf trudelten alle ein. Alle hatten noch etwas Zeit zum Umgucken und zum Austoben. Das taten viele auf dem Spielplatz. Dann haben wir uns zum ersten Kreis getroffen. Dort haben wir besprochen, was die erste Aufgabe ist. Alle sollten sich einen Gegenstand suchen und abzeichnen. Dieser Gegenstand sollte in der ersten Geschichte vorkommen. Also haben sich alle ans Schreiben gemacht. Nach einer ersten Zeit zum Schreiben gab es Mittag, das heißt: mitgebrachte Stullen essen. Um 14.00 Uhr gab es eine neue Aufgabe. Wir sollten überlegen, was an einer bestimmten Stelle im Rundling früher einmal passiert sein kann und uns darüber eine Geschichte ausdenken. Was passierte zum Beispiel an den alten Eichen, an der schwarzen Pumpe oder im Künstlerhaus?

006_3 klDanach gab es eine längere Pause. Einige fingen an Herrn Heinke zu fangen. Wir sind barfuß durch den Wald gerannt. Dort lagt allerdings auch alter Draht, Brennesseln wuchsen und noch weiteres. Herr Heinke hatte dort noch sehr viel Glück, weil er Schuhe anhatte. Lisa hat in dann gefangen. Am Nachmittag gab es wieder ein neues Angebot. Diesmal konnte man in die Zukunft sehen, was an einem Ort wohl passieren könnte. Am Abend gab es Nudeln zu essen.

Nach dem essen haben wir eine kleine Show gemacht. Jeder, der wollte, konnte mitmachen. Bei dieser Show haben mitgemacht: Lisa wie auch Karlotta am Klavier, Enja, die Lieder gesungen hat, die sie selbst gedichtet hatte, Karla und Mira, die auch ein Lied selbst gedichtet haben und Stephan Heinke mit einem Volkslied.

Dann haben sich die letzten einen Schlafplatz gesucht. Und wer wollte, konnte noch an einer Wanderung mitmachen. Im Laufe des Tages und besonders am Abend gab es ein Problem: die Mücken. Auch im Haus waren die Mücken ein Problem. Obwohl sich alle tief in ihre Schlafsäcke verkrochen hatten, gaben die Mücken nicht auf und stachen einen nach dem anderen. Einige schliefen im Haus, andere unter dem schönen Kletterbaum und wieder andere direkt unter freiem Himmel.

Am nächsten Morgen wachten Carl und Leander früh auf und gingen raus. Sie versteckten sich hinter einer Mauer und bewarfen Karla, Lisa und Mira mit alten Kastanien. Dann kam es zur „Kastanienschlacht“. Um viertel vor acht gab es Frühstück und anschließend haben wir geschrieben. Um elf kam der Schriftsteller Stephan Seidel. Jeder hat ihm eine selbstgeschriebene Geschichte vorgelesen. Der Schriftsteller hat auch noch ein paar Tipps gegeben.

004_1A kl

Dann haben Lisa und Mira eine Wette gemacht, ob Mira eine Stunde still sein kann. Sie hat es tatsächlich geschafft. Inzwischen haben die anderen geschrieben und gespielt. Aufgeräumt haben wir auch und dann kamen auch schon unsere Eltern, um uns abzuholen. Wir haben noch eine Abschlussrunde gemacht. Dann ist einer nach dem anderen gefahren.

Das war unser erlebnisreiches Schreibwochenende.  Müde und mit neuen Geschichten kamen wir zu Hause an. Am Montag war es für einige schwer, nicht in der Schule einzuschlafen.

Geschrieben von: Mira Smolnik und Lisa Rabea Kruse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

  • Erste Hilfe im Unterricht
    Kinder lernen jetzt in der Schule, wie sie Menschenleben retten können. Ulrich Commerçon: „In Deutschland beginnen in nur 20 Prozent der Fälle Laien vor Eintreffen des Rettungsdienstes mit Wiederbelebungsmaßnahmen. Wir zählen damit zu den Schlusslichtern der EU-Länder.“
  • Neues und einheitliches Fundament für die Akkreditierung von Studiengängen
    Die Kultusministerkonferenz (KMK) hat nach einem intensiven Austausch mit zahlreichen Partnern im deutschen Wissenschaftssystem die Musterrechtsverordnung zum Studienakkreditierungsstaatsvertrag beschlossen.
  • Generation online schützen und stärken
    Die digitale Welt sicherer machen und benachteiligten Kindern Zugang eröffnen. Jeder dritte Online-Nutzer auf der Welt ist heute ein Kind oder Jugendlicher. Doch bisher wird zu wenig getan, um Heranwachsende vor den Gefahren der Digitalisierung zu schützen und ihnen sicheren Zugang zu qualitativ hochwertigen Online-Inhalten zu ermöglichen.
  • Ohne Titel
    Bald werden hier zukünftige Webinare dargestellt. Derweil können Sie sich die Webinar-Aufzeichnungen von Schule im Aufbruch Österreich anschauen.
  • Schul – Landkarte
    Vollbildanzeige (öffnet sich in neuem Tab)
  • „Schule im Aufbruch“ – Fest 2016
    Inspirieren – Vernetzen – Ideen für 2017 austauschen – Ermutigen – Feiern “Schule im Aufbruch” ist heuer 3 Jahre alt: Tausende TeilnehmerInnen und hunderte Schulen sind bereits Teil von „Schule im Aufbruch“.Am 30. November zeigen wir einen kurzen Überblick über die Aktivitäten des Jahres und geben einen Ausblick auf 2017 – und wir freuen uns, […]
  • Erbgut in den Zellen - Vom An- und Abschalten der Gene
    1962 erhielten James Watson und Francis Crick den Medizin-Nobelpreis für die Entdeckung der DNA-Molekularstruktur. Demnach verschlüsseln vier organische Basen den genetischen Code. Doch die Realität ist komplexer: Forscher aus München haben mehr Basen in den Zellkernen ausgemacht - und untersuchen deren Funktionen im Körper.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
  • Geschichte der Rinderpest - Erst starben die Rinder, dann die Menschen
    Als die Rinderpest in Europa kaum noch vorkam, schleppten die Kolonialherren die Seuche Ende des 19. Jahrhunderts in Afrika ein. Hier wütete sie mehrfach und führte zu verheerenden Hungersnöten. Denn der um 1900 entdeckte Impfstoff war in Afrika zunächst unbrauchbar: Er war nicht hitzeresistent.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
  • Steuerreform in den USA - Ein Desaster für die Doktoranden
    US-Präsident Donald Trump hat eine große Steuerreform versprochen, die Bürger und Unternehmen erheblich entlasten soll. Noch ist die Verabschiedung nicht in trockenen Tüchern, aber schon jetzt geht unter Doktoranden und Eliteunis die Angst um. Denn bei ihnen sollen die Steuern erhöht werden.Deutschlandfunk, Campus & KarriereDirekter Link zur Audiodatei
Unsere Empfehlung

Blick über den Zaun  . . . ist ein Verbund reformpädagogisch orientierter Schulen, der seit 1989 besteht, um Schulentwicklung „von unten" zu betreiben. Ziel des ‚Blick über den Zaun' ist es, durch regelmäßigewechselseitige Besuche („peer reviews"), durch Tagungen und das Anwerben weiterer Schulen dazu beizutragen, dass Schulen im direkten Erfahrungsaustausch voneinander lernen: einander anregen, ermutigen, unterstützen. Grundlage der gemeinsamen Arbeit sind das Leitbild sowie dieStandards, die auf den nebenstehenden Grundüberzeugungen aufbauen.