Holger Teickner – Lehrer der Stammgruppe Lay 13. Klasse

Holger-Teigner-180Holger Teickner – Lehrer der Stammgruppe Lay 13. Klasse: “Ich lehre an der Jeetzeschule in Salzwedel, weil ich nicht das Gefühl habe, hier nur meine Pflicht zu tun, sondern weil hier ein tolles Team ist und man von den Schülerinnen und Schülern auch viel Positives zurück bekommt.”

Konzept zur Berufsorientierung in der Jeetzeschule
Unsere berufsorientierende Bildung beginnt ab der Jahrgangsstufe 5/6. In der Jahrgangsstufe 7 wird der Berufswahlpass ausgegeben und begleitet den Unterricht bis zum Ende der Schulzeit. Er kann jeweils begleitend von allen Pädagoginnen und Pädagogen so wie auch außerschulischen Partnerinnen eingesetzt und regelmäßig bearbeitet bzw. vervollständigt werden.

DSCI0047Der Weg in die Praxis wird geebnet durch die Freiarbeit mit selbstgesteuerten Lernprozessen in Stufe 5/6, der Berufe – Werkstatt in der 7. verbunden mit den Schülerpraktika in den 7. 8. und 9. Klassenstufen. Die Stammgruppen 10 und 13 (9 im Bedarfsfall) werden intensiv zur Vorbereitung der Abschlussprüfungen genutzt. Intensive Übungsphasen im Rahmen von Werkstätten und anderen Studierzeiten werden angestrebt.

Jahrgang 5/6

Im Jahrgang 5/6 beginnen unsere Angebote zur Thematik Lebensplanung, Zukunftsträume und Traumberufe anhand einer angeleiteten Traumreise. Dem schließt sich die kreative Auseinandersetzung mit diesen Traumreisen im Rahmen des Kunstunterrichtes an. Dabei wird in den Gruppen 5 und 6 differenziert gearbeitet nach Jahrgang 5 und 6. Jahrgang 5 gestaltet mit Farben die ‚gesehene‘, bzw. in der Traumreise ‚vorgestellte‘ Lebens-, Arbeits- und Wohnsituation, Jahrgang 6 beschäftigt sich mit dem persönlichen Profil und der eigenen Darstellung mit Hintergrundsituation zur Traumreise.

Brafo5Berufsorientierende Bildung – Jahrgang 7
Folgende Module werden hier angeboten:

  1. Durchführung einer vierwöchigen Werkstatt zum Thema ‚Berufswahl: Das will ich!? Das kann ich?! Das mach ich!?‘ und intensive Vorbereitung auf das folgende erste zweiwöchige Praktikum.
  2. Ausgabe des Berufswahlpasses zum Ende dieser Werkstatt zur Unterstützung der aktiven Suche eines jeden Schülers und einer jeden Schülerin nach der individuellen Berufs- und Lebensplanung bis zum Ende der Schulzeit in unserer Schule.
  3. Im Anschluss daran die letzten zwei Wochen vor den Weihnachtsferien Durchführung des ersten zweiwöchigen Praktikums in Betrieben der Region oder in Sonderfällen auch außerhalb der Region.
  4. Im Januar Begleitung der Arbeit am Praktikumsbericht, Abgabe Ende Januar.
  5. Teilnahme am Projekt ‚BRAFO – Berufswahl Richtig Angehen Frühzeitig Orientieren‘ mit einem Tag Interessen- und Neigungstest und 4 Tagen in der Praxis in verschiedenen Lernorten, z. Zt. organisiert vom Bildungsverbund Handwerk.
  6. Während des weiteren Schuljahres folgt das Bearbeiten weiterer Module im Berufswahlpass

 

Berufsorientierende Bildung – Jahrgang 8:

  1. Durchführung des zweiten zweiwöchigen Praktikums mit Abgabe eines ausführlichen Praktikumsberichtes.
  2. In Ausnahmefällen weitere Teilnahme am Projekt ‚BRAFO‘.
  3. Weitere Bearbeitung der Seiten im Berufswahlpass:
  4. Teilnahme am Zukunftstag im April

DSCI1811


Berufsorientierende Bildung Jahrgang 9

Differenzierung der Angebote, falls schon der Hauptschulabschluss durchgeführt werden muss:

Für die Schulabgänger:

  1. Intensive Vorbereitung der Prüfung und Begleitung dieser Gruppe oder einzelne in eine Berufs- und Lebensplanung
  2. Besuch des BIZ in Stendal und verschiedener Messen zum Thema Berufe und Zukunft

Für alle Anderen:

  1. Intensive Arbeit mit dem Berufswahlpass
  2. Besuch des BIZ in Stendal und verschiedener Messen zum Thema Berufe und Zukunft
  3. Durchführung des dritten zweiwöchigen Praktikums mit Abgabe eines
  4. Praktikumsberichtes mit erhöhtem Anspruchsniveau

DSCI0040

Berufsorientierende Bildung Jahrgang 10

  1. Intensive Vorbereitung auf das sich selbst gesteckte Abschlussziel
  2. Besuch des BIZ und verschiedener regionaler Messen zu Beruf und Zukunftsplanung
  3. Vervollständigung des Berufswahlpasses mit entsprechendem ‚Werbematerial‘ für die eigene Profilsammlung.

DSCI1806

 

 

 

 

 

 

 

 

» zur Herausforderung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Spenden für die Jeetzeschule

Zum Spendenformular
 
Zum Spendenshop


 
 


  • Schulen müssen Orte digitaler Bildung werden
    Die Digitalisierung verändert die Städte, Kreise und Gemeinden und viele Lebensbereiche ihrer Bürgerinnen und Bürger. Die Kommunen in NRW betreiben aktiv diesen kontinuierlichen Veränderungsprozess und begrüßen, dass auch die Landesregierung dem Thema Digitalisierung einen so hohen Stellenwert einräumt.
  • Offensive Digitales Klassenzimmer
    Derzeit haben nach Angaben der Bundesregierung etwa 210 Gebietskörperschaften im Rahmen ihrer Ausbauprojekte nach dem Breitbandförderprogramm des Bundes die Erschließung von mehr als 5.100 Schulen vorgesehen.
  • 49.000 junge Menschen pro Jahr ohne beruflichen Abschluss
    In Bayern gab es im vergangenen Schuljahr rund 12.000 Abgänger an den beruflichen Schulen, die ihre Ausbildung nicht erfolgreich beendeten. Dazu kamen rund 37.000 junge Menschen, die ihre Ausbildung abgebrochen haben.
  • Ohne Titel
    Bald werden hier zukünftige Webinare dargestellt. Derweil können Sie sich die Webinar-Aufzeichnungen von Schule im Aufbruch Österreich anschauen.
  • Schul – Landkarte
    Vollbildanzeige (öffnet sich in neuem Tab)
  • „Schule im Aufbruch“ – Fest 2016
    Inspirieren – Vernetzen – Ideen für 2017 austauschen – Ermutigen – Feiern “Schule im Aufbruch” ist heuer 3 Jahre alt: Tausende TeilnehmerInnen und hunderte Schulen sind bereits Teil von „Schule im Aufbruch“.Am 30. November zeigen wir einen kurzen Überblick über die Aktivitäten des Jahres und geben einen Ausblick auf 2017 – und wir freuen uns, […]
  • Bus auf Abruf - "Mobilität von morgen kann gar nicht anders organisiert werden"
    Ein Bus auf Abruf als Alternative zum Individualverkehr. Ein solches System könne günstiger sein als Privat-Pkw, sagte Stephan Herminghaus vom Göttinger Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation im Dlf. Die Idee soll den Nahverkehr umweltfreundlicher und nutzerfreundlicher machen.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
  • Automatica-Messe - Alte Steuerungen fit machen für Industrie 4.0
    In der Fabrik 4.0 kommunizieren Roboter mit Poliermaschinen, Werkstücke senden ihre Position per Datenfunk. Diese Vernetzung stellt hohe Sicherheitsansprüche. Hackerangriffe sind möglich. Dagegen einseitig auf Verschlüsselung zu setzen, sei zu wenig, sagte Technikjournalist Peter Welchering im Dlf.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
  • Digitalisierung - "Eine Schul-Cloud ist nicht nur so ein kleines Add-on"
    In NRW und Baden-Württemberg stehen landesweite Schul-Clouds vor dem Aus. Der Pädagoge Jöran Muuß-Merholz bezweifelt, dass eine bundesweite Cloud besser umsetzbar wären. Schulen und die Gesellschaft befänden sich noch im digitalen Entdeckermodus, sagte er im Dlf. Der Experte hält viele kleine Clouds für flexibler.Deutschlandfunk, Campus & KarriereDirekter Link zur Audiodatei
Unsere Empfehlung

Blick über den Zaun  . . . ist ein Verbund reformpädagogisch orientierter Schulen, der seit 1989 besteht, um Schulentwicklung „von unten" zu betreiben. Ziel des ‚Blick über den Zaun' ist es, durch regelmäßigewechselseitige Besuche („peer reviews"), durch Tagungen und das Anwerben weiterer Schulen dazu beizutragen, dass Schulen im direkten Erfahrungsaustausch voneinander lernen: einander anregen, ermutigen, unterstützen. Grundlage der gemeinsamen Arbeit sind das Leitbild sowie dieStandards, die auf den nebenstehenden Grundüberzeugungen aufbauen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.