Gespräch im Ministerium

(Quelle: VOLKSSTIMME  Alexander Walter) Nach Bekanntwerden eines internen Berichts des Kultusministeriums über Mängel in der Jeetzeschule ist der Vorstand des Trägervereins zu einem Gespräch nach Magdeburg gereist. Nicht in allen Punkten kam eine Einigung zustande.

Marco Tullner Jeetzeschule 6

Zwei Monate nach Bekanntwerden eines internen Berichts des Kultusministeriums über Mängel in der Freien Jeetzeschule ist der Vorstand des Trägervereins am Mittwoch zu einem Gespräch mit Mitarbeitern der Behörde sowie des Landesschulamtes nach Magdeburg gereist. Thema waren Beanstandungen, die ein Sachbearbeiter des Ministeriums in dem 27-seitigen Papier zusammengefasst hatte. So hatte er unter anderem die Einstellung nicht qualifizierter Lehrer, die rechtswidrige Aufnahme von Schülern sowie hygienische und bauliche Probleme bemängelt (wir berichteten). Zu einer abschließenden Bewertung kamen die Gesprächsparteien offenbar nicht.

Diskutiert worden sei unter anderem die Frage, ob die Freie Schule Lehrer mit einem DDR-Diplom statt des üblichen Zweiten Staatsexamens als Abschluss einstellen durfte, sagte Berthold Schulze, Geschäftsführer der Jeetzeschule, gestern. „Hier gibt es unterschiedliche Auffassungen“, sagte Schulze. Bei der Bewertung dieser Frage seien beide Parteien nun auf die Entscheidung von Gerichten angewiesen.

Zu weiteren Punkten wollten sich weder Berthold Schulze noch Karina Kunze, Pressereferentin des Kultusministeriums, äußern. Kunze erklärte auf Anfrage lediglich, bei den Gesprächen zwischen Ministerium und Jeetzeschule handele es sich um ein laufendes Verfahren.

Mitteilungsfreudiger waren Mitarbeiter der Behörde noch im Februar: Nach Bekanntwerden des internen, 27-seitigen Berichts durch einen Artikel der Volksstimme vom 25. Februar, hatte Kultusminister Stephan Dorgerloh (SPD) öffentlich erklärt, er halte die im Papier aufgelisteten Mängel für so schwerwiegend, dass er die Schule zu einer Stellungnahme auffordern werde. Mitarbeiter des Ministeriums drohten gar mit dem Entzug der staatlichen Zuschüsse für die freie Schule – ein Schritt, der für die Einrichtung gravierende wirtschaftliche Folgen hätte.

Mehr finden Sie unter: http://www.volksstimme.de/nachrichten/lokal/salzwedel/1465235_Gespraech-im-Ministerium.html

Der Trägerverein der Jeetzeschule erfuhr nach eigenen Angaben erst aus der Presse von der Existenz des Berichtes. Nachdem die Schule das Dokument inklusive Aufforderung zur Positionierung am 4. März erhalten hatte, äußerte sich der Vorstand vor dem 23. März schriftlich zu den angeführten Beanstandungen. In der Folge kam es in dieser Woche nun zum Treffen zwischen der Schule und den Behörden.

Wie es nun weitergeht, ist unklar. Dazu, wann mit einer abschließenden Bewertung des Ministeriums zu rechnen ist, und welche Konsequenzen im Raum stehen, äußerte sich Berthold Schulze nicht. Zumindest in der Frage der Einstellung von – aus Sicht des Ministeriums – nicht qualifizierten Lehrern dürften aber die Gerichte den Zeitplan vorgeben.

Die Landtagsfraktion der CDU hatte in Reaktion auf ein Schreiben der Jeetzeschule übrigens im März um einen Sachstandsbericht beim Ministerium gebeten. Noch am 19. März hatte Sprecherin Sandra Hietel erklärt, ihre offizielle Haltung werde die CDU-Fraktion von dem Bericht abhängig machen. Inzwischen gibt man sich auch hier deutlich bedeckter. „Da es sich um ein laufendes Verwaltungsverfahren handelt, können keine weiteren Aussagen diesbezüglich getätigt werden“, sagte Hietel.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Spenden für die Jeetzeschule

Zum Spendenformular
 
Zum Spendenshop


 
 


  • Mit Freude, Vorbereitung und Elan ins neue Schuljahr
    Bald beginnen in den ersten Bundesländern die Sommerferien. Viele Schülerinnen und Schüler nutzen diese vergleichsweise ruhige Zeit, um sich auf das bevorstehende Schuljahr vorzubereiten. Mit den Büchern aus der Klett-Aktion „Schlaue Ferien“ wird der Sprung in die nächste Klasse garantiert keiner ins kalte Wasser.
  • Bildungsbericht zeigt erneut dringenden Handlungsbedarf
    Zum heute veröffentlichten Bildungsbericht 2018 kommentiert Udo Beckmann, Bundesvorsitzender des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE): „Es gibt mehr Schülerinnen und Schüler. Von denen gleichzeitig mehr höhere Schulabschlüsse erreichen, sie verbleiben somit auch länger im Bildungssystem.“
  • BMBF und KMK einig: Bildung lohnt sich – für jeden Einzelnen und die Gesellschaft
    Die Kultusministerkonferenz (KMK) und die Bundesministerin für Bildung und Forschung (BMBF) haben heute, am 22.06.2018, in Berlin gemeinsam mit dem Deutschen Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF) den Bericht „Bildung in Deutschland 2018“ vorgestellt.
  • Ohne Titel
    Bald werden hier zukünftige Webinare dargestellt. Derweil können Sie sich die Webinar-Aufzeichnungen von Schule im Aufbruch Österreich anschauen.
  • Schul – Landkarte
    Vollbildanzeige (öffnet sich in neuem Tab)
  • „Schule im Aufbruch“ – Fest 2016
    Inspirieren – Vernetzen – Ideen für 2017 austauschen – Ermutigen – Feiern “Schule im Aufbruch” ist heuer 3 Jahre alt: Tausende TeilnehmerInnen und hunderte Schulen sind bereits Teil von „Schule im Aufbruch“.Am 30. November zeigen wir einen kurzen Überblick über die Aktivitäten des Jahres und geben einen Ausblick auf 2017 – und wir freuen uns, […]
  • Erfolg durch Bildung - Was "Bildungserträge" sind und wer sie verbucht
    Je höher der Bildungsgrad, desto besser der Erwerb, die Gesundheit und die gesellschaftliche Integration: Zu diesem Ergebnis kommt der Nationale Bildungsbericht 2018. Doch ganz so einfach ist es nicht. Kritiker bemängeln, Bildung sei keine einfache Kosten-Nutzen-Rechnung und hänge von vielen zusätzlichen Faktoren ab.Deutschlandfunk, Campus & Karriere
  • Ein Radioteleskop und viel Geschichte - Schweden und der Weltraum
    Die traditionsreichsten Sternwarten des heutigen WM-Gegners befinden sich in Uppsala, Lund und Stockholm. Doch optische Beobachtungen von Schweden aus spielen heutzutage kaum noch eine Rolle. Dafür gehört das Land zur Europäischen Südsternwarte und nutzt die Teleskope in Chile.Deutschlandfunk, SternzeitDirekter Link zur Audiodatei
  • Bildungspolitik - Mut zur Lücke?
    Der nationale Bildungsbericht, vorgestellt auf der Kultusministerkonferenz in Berlin, offenbart, dass die Anforderungen an die Bildungssysteme stark gestiegen sind. Aber die Bildungseinrichtungen seien auf die neuen Herausforderungen nicht eingestellt, kommentiert Christiane Habermalz.Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der WocheDirekter Link zur Audiodatei
Unsere Empfehlung

Blick über den Zaun  . . . ist ein Verbund reformpädagogisch orientierter Schulen, der seit 1989 besteht, um Schulentwicklung „von unten" zu betreiben. Ziel des ‚Blick über den Zaun' ist es, durch regelmäßigewechselseitige Besuche („peer reviews"), durch Tagungen und das Anwerben weiterer Schulen dazu beizutragen, dass Schulen im direkten Erfahrungsaustausch voneinander lernen: einander anregen, ermutigen, unterstützen. Grundlage der gemeinsamen Arbeit sind das Leitbild sowie dieStandards, die auf den nebenstehenden Grundüberzeugungen aufbauen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.