Erziehungswissenschaftler Peter Struck: „Jungs lernen durch Fehler“

(Quelle: Volksstimme von Fabian Laaß) Erziehungswissenschaftler Peter Struck sieht Ganztagsschulen als ideales Modell an.

Prof. Dr. Peter StruckAnlässlich eines Vortrages an der Salzwedeler Jeetzeschule sprach Volksstimme-Redakteur Fabian Laaß mit dem Erziehungswissenschaftler Prof. Dr. Peter Struck über die Strukturen einer modernen Schule und schülergerechtes Lernen.

Volksstimme: Herr Struck, überfordert die Schule die Kinder und Jugendlichen mit langen Tagen und großen Mengen an Lernstoff?

Peter Struck: Um die Schüler nicht zu überfordern, ist ein ständiger Wechsel von Anspannung und Entspannung wichtig. Dafür braucht man natürlich mehr Zeit. Deshalb geht sowas eigentlich nur an Ganztagsschulen. Dort ist auch das Thema Hausaufgaben erledigt und die Kinder haben wirklich Freizeit, wenn sie nach Haus kommen.

Wie sieht ihrer Meinung nach eine moderne Schule aus?

Moderne Schulen arbeiten mit kleinen Klassen und jahrgangsübergreifend. So kann besser auf den einzelnen Schüler eingegangen werden. Im Lehrerkollegium sollte es nicht nur Lehrkräfte, sondern auch Menschen aus dem wirklichen Leben, also Handwerker, Musiker oder andere Künstler geben. Zudem sollten Fremdsprachen in Zehn-Minuten-Portionen und Naturwissenschaften in Drei-Stunden-Portionen unterrichtet werden. Danach muss auf jeden Fall Bewegung auf dem Programm stehen. Unterricht an guten Schulen besteht außerdem zu einem Großteil aus Partnerarbeit.

Welche Unterschiede bezüglich des Lernens gibt es bei Mädchen und Jungen?

Jungs lernen viel durch die Fehler ihres Handelns. Sie sollten sich also ausprobieren können. Durch das reine Zuhören lernen nur rund zehn Prozent der Jungs. Bei den Mädchen sind es hingegen 40 Prozent, die neue Inhalte über das Zuhören lernen.

Welche Tipps würden Sie Eltern geben, die ihre Kinder beim Lernen unterstützen möchten?

Kinder sollten ihre Körperposition beim Lernen selbst bestimmen dürfen. In der vernetzten und digitalen Welt sollten die Eltern zudem auf eine Dosierung und Auswahl der Lern- und Unterhaltungsmedien achten. Nach langem Medienkonsum sollte auf ausreichende Bewegung geachtet werden.

 

0 Kommentar auf “Erziehungswissenschaftler Peter Struck: „Jungs lernen durch Fehler“
1 Pings/Trackbacks für "Erziehungswissenschaftler Peter Struck: „Jungs lernen durch Fehler“"
  1. […] Lernen“ – das war Thema des bis zur letzten Minute spannenden Vortrags von Prof. Dr. Struck im Februar in der […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Spenden für die Jeetzeschule

Zum Spendenformular
 
Zum Spendenshop


 
 


  • Schulen müssen Orte digitaler Bildung werden
    Die Digitalisierung verändert die Städte, Kreise und Gemeinden und viele Lebensbereiche ihrer Bürgerinnen und Bürger. Die Kommunen in NRW betreiben aktiv diesen kontinuierlichen Veränderungsprozess und begrüßen, dass auch die Landesregierung dem Thema Digitalisierung einen so hohen Stellenwert einräumt.
  • Offensive Digitales Klassenzimmer
    Derzeit haben nach Angaben der Bundesregierung etwa 210 Gebietskörperschaften im Rahmen ihrer Ausbauprojekte nach dem Breitbandförderprogramm des Bundes die Erschließung von mehr als 5.100 Schulen vorgesehen.
  • 49.000 junge Menschen pro Jahr ohne beruflichen Abschluss
    In Bayern gab es im vergangenen Schuljahr rund 12.000 Abgänger an den beruflichen Schulen, die ihre Ausbildung nicht erfolgreich beendeten. Dazu kamen rund 37.000 junge Menschen, die ihre Ausbildung abgebrochen haben.
  • Ohne Titel
    Bald werden hier zukünftige Webinare dargestellt. Derweil können Sie sich die Webinar-Aufzeichnungen von Schule im Aufbruch Österreich anschauen.
  • Schul – Landkarte
    Vollbildanzeige (öffnet sich in neuem Tab)
  • „Schule im Aufbruch“ – Fest 2016
    Inspirieren – Vernetzen – Ideen für 2017 austauschen – Ermutigen – Feiern “Schule im Aufbruch” ist heuer 3 Jahre alt: Tausende TeilnehmerInnen und hunderte Schulen sind bereits Teil von „Schule im Aufbruch“.Am 30. November zeigen wir einen kurzen Überblick über die Aktivitäten des Jahres und geben einen Ausblick auf 2017 – und wir freuen uns, […]
  • Bus auf Abruf - "Mobilität von morgen kann gar nicht anders organisiert werden"
    Ein Bus auf Abruf als Alternative zum Individualverkehr. Ein solches System könne günstiger sein als Privat-Pkw, sagte Stephan Herminghaus vom Göttinger Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation im Dlf. Die Idee soll den Nahverkehr umweltfreundlicher und nutzerfreundlicher machen.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
  • Automatica-Messe - Alte Steuerungen fit machen für Industrie 4.0
    In der Fabrik 4.0 kommunizieren Roboter mit Poliermaschinen, Werkstücke senden ihre Position per Datenfunk. Diese Vernetzung stellt hohe Sicherheitsansprüche. Hackerangriffe sind möglich. Dagegen einseitig auf Verschlüsselung zu setzen, sei zu wenig, sagte Technikjournalist Peter Welchering im Dlf.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
  • Digitalisierung - "Eine Schul-Cloud ist nicht nur so ein kleines Add-on"
    In NRW und Baden-Württemberg stehen landesweite Schul-Clouds vor dem Aus. Der Pädagoge Jöran Muuß-Merholz bezweifelt, dass eine bundesweite Cloud besser umsetzbar wären. Schulen und die Gesellschaft befänden sich noch im digitalen Entdeckermodus, sagte er im Dlf. Der Experte hält viele kleine Clouds für flexibler.Deutschlandfunk, Campus & KarriereDirekter Link zur Audiodatei
Unsere Empfehlung

Blick über den Zaun  . . . ist ein Verbund reformpädagogisch orientierter Schulen, der seit 1989 besteht, um Schulentwicklung „von unten" zu betreiben. Ziel des ‚Blick über den Zaun' ist es, durch regelmäßigewechselseitige Besuche („peer reviews"), durch Tagungen und das Anwerben weiterer Schulen dazu beizutragen, dass Schulen im direkten Erfahrungsaustausch voneinander lernen: einander anregen, ermutigen, unterstützen. Grundlage der gemeinsamen Arbeit sind das Leitbild sowie dieStandards, die auf den nebenstehenden Grundüberzeugungen aufbauen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.