Ein deutsch-russisches Kunstobjekt aus Zeitungspapier

Ramir (von links), Sören, Aidar und Ilia gestalteten gemeinsam im Rahmen des Projektes „Zweckentfremdet“ eine Weltkugel. Fotos: Jörg Schulze

Salzwedel (Quelle: Volksstimme) Konzentriert entwickeln Taria, Pjotr, Liliana und Elisa ihr gemeinsames Kunstprojekt: ein Kleid aus Zeitungspapier. Ganz selbstverständlich arbeiten die vier Neuntklässler Hand in Hand, geben sich Tipps, helfen und ergänzen einander. Dabei liegt ihr Lebensmittelpunkt gewöhnlich rund 2500 Kilometer voneinander entfernt. Dass sie sich dennoch kennenlernen konnten, verdanken sie der von der Stiftung Deutsch-Russischer Jugendaustausch unterstützten Schulpartnerschaft zwischen der Jeetzeschule in Salzwedel und dem W.W. Dawydow-Gymnasium in Naberezhyne Tschelny.

Taria, Pjotr und Liliana mit ihrem Kleid aus Zeitungspapier. Es ist nächste Woche in der Ausstellung zu sehen.

„Ein Austausch mit einer Schule in Russland hat bei uns Tradition. Mit dem im Großraum Kasan gelegenen Gymnasium arbeitet die Salzwedeler Schule seit knapp einem Jahr zusammen. Im Herbst gab es einen ersten Besuch der Altmärker in Russland, dieser wurde nunmehr erwidert“, erklärte Judith Sheltonoshko, an der Jeetzeschule zuständig für den Schüleraustausch. Hinter den drei Lehrerinnen und neun Schülern lag nach ihrer Ankunft in der Altmark eine lange Reise. Vier Stunden mit dem Bus bis Kasan, ein Tag von dort aus mit dem Zug zunächst bis Moskau und dann weiter nach Berlin und Salzwedel. „Der herzliche Empfang hier ließ aber alle Mühen der Reise vergessen“, versicherte Tatjana Sungatullina, Deutschlehrerin an der russischen Partnerschule. Der Austausch mit einer deutschen Schule hat zumindest in ihrer Heimatregion absoluten Seltenheitswert. Die russischen Partner haben daher großes Interesse an einer langfristigen Zusammenarbeit.

Um den deutschen Alltag besser kennen zu lernen, sind die russischen Gäste in Familien untergebracht, die Verständigung läuft auf Deutsch, Russisch oder Englisch. „Das funktioniert gut“, versicherte der 16-jährige Ilia. Der Schüler ist zum ersten Mal in Deutschland und hat schon einige Unterschiede zur Heimat festgestellt. „Die Straßen sind glatter, Fachwerk ist bei uns unbekannt und der Tagesablauf anders“, stellte der junge Gast aus Russland fest. Doch nicht die Unterschiede, sondern die Gemeinsamkeiten stehen im Mittelpunkt des Besuches. Dazu zählte unter anderem das von Bettina Müller und Manuela Gärtner betreute Kunstprojekt „Zweckentfremdet“. Deutsch-russische Arbeitsgruppen entwickeln zusammen Ideen und setzen diese um. Da wird Sanitärkeramik zu Wohnzimmermöbeln umfunktioniert. Blumen und Zeitungspapier verwandeln sich in Kleider. Aus Basteldraht entsteht Donald Trump.

Im Rahmen einer Ausstellung sind alle Projektarbeiten im Kunsthaus zu sehen. Die Vernissage dazu gibt es am kommenden Donnerstag, 30. März, um 17 Uhr. Bis zum 7. April können sich die Besucher im Anschluss die Ergebnisse der deutsch-russischen Zusammenarbeit anschauen.

Spenden für die Jeetzeschule

Zum Spendenformular
 
Zum Spendenshop


 
 


  • Mit Freude, Vorbereitung und Elan ins neue Schuljahr
    Bald beginnen in den ersten Bundesländern die Sommerferien. Viele Schülerinnen und Schüler nutzen diese vergleichsweise ruhige Zeit, um sich auf das bevorstehende Schuljahr vorzubereiten. Mit den Büchern aus der Klett-Aktion „Schlaue Ferien“ wird der Sprung in die nächste Klasse garantiert keiner ins kalte Wasser.
  • Bildungsbericht zeigt erneut dringenden Handlungsbedarf
    Zum heute veröffentlichten Bildungsbericht 2018 kommentiert Udo Beckmann, Bundesvorsitzender des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE): „Es gibt mehr Schülerinnen und Schüler. Von denen gleichzeitig mehr höhere Schulabschlüsse erreichen, sie verbleiben somit auch länger im Bildungssystem.“
  • BMBF und KMK einig: Bildung lohnt sich – für jeden Einzelnen und die Gesellschaft
    Die Kultusministerkonferenz (KMK) und die Bundesministerin für Bildung und Forschung (BMBF) haben heute, am 22.06.2018, in Berlin gemeinsam mit dem Deutschen Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF) den Bericht „Bildung in Deutschland 2018“ vorgestellt.
  • Ohne Titel
    Bald werden hier zukünftige Webinare dargestellt. Derweil können Sie sich die Webinar-Aufzeichnungen von Schule im Aufbruch Österreich anschauen.
  • Schul – Landkarte
    Vollbildanzeige (öffnet sich in neuem Tab)
  • „Schule im Aufbruch“ – Fest 2016
    Inspirieren – Vernetzen – Ideen für 2017 austauschen – Ermutigen – Feiern “Schule im Aufbruch” ist heuer 3 Jahre alt: Tausende TeilnehmerInnen und hunderte Schulen sind bereits Teil von „Schule im Aufbruch“.Am 30. November zeigen wir einen kurzen Überblick über die Aktivitäten des Jahres und geben einen Ausblick auf 2017 – und wir freuen uns, […]
  • Bildungspolitik - Mut zur Lücke?
    Der nationale Bildungsbericht, vorgestellt auf der Kultusministerkonferenz in Berlin, offenbart, dass die Anforderungen an die Bildungssysteme stark gestiegen sind. Aber die Bildungseinrichtungen seien auf die neuen Herausforderungen nicht eingestellt, kommentiert Christiane Habermalz.Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der WocheDirekter Link zur Audiodatei
  • ÖPNV der Zukunft - Die Geisterbusse kommen
    Wie könnte der öffentliche Nahverkehr der Zukunft aussehen? Darüber haben Experten auf dem 3. Zukunftskongress zum autonomen Fahren in Berlin diskutiert. Der Veranstalter, der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen, glaubt, dass vor allem das platte Land von selbstfahrenden Bussen und Bahnen profitieren könnte.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
  • Studieren - Wie es nach dem Bachelorabschluss weitergeht
    Den meisten Studierenden ist der Bachelor nicht gut genug: 77 Prozent schließen die Universität mit dem Master-Abschluss ab. Um die Karrierechancen zu erhöhen, ist das oft sinnvoll. Allerdings gibt es auch gute Gründe dafür, nach dem Bachelor erst mal ins Berufsleben zu starten.Deutschlandfunk, Campus & KarriereDirekter Link zur Audiodatei
Unsere Empfehlung

Blick über den Zaun  . . . ist ein Verbund reformpädagogisch orientierter Schulen, der seit 1989 besteht, um Schulentwicklung „von unten" zu betreiben. Ziel des ‚Blick über den Zaun' ist es, durch regelmäßigewechselseitige Besuche („peer reviews"), durch Tagungen und das Anwerben weiterer Schulen dazu beizutragen, dass Schulen im direkten Erfahrungsaustausch voneinander lernen: einander anregen, ermutigen, unterstützen. Grundlage der gemeinsamen Arbeit sind das Leitbild sowie dieStandards, die auf den nebenstehenden Grundüberzeugungen aufbauen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.