Das Nonplusultra eines Schulhofs

Pausengestaltung de luxe: Schüler setzen Spieleausleihe in Bauwagen um

Jonas Weber (14) aus Pretzier und Jaromir Frommer (15) aus Wustrow präsentierten ihr Bauwagen-Projekt samt einer Auswahl an Spielgeräten, die nun in den Pausen ausgeliehen werden können. Foto: Christoph Zempel

 Salzwedel (Quelle Volksstimme vom 04.10.2017 von Christoph Zempel)
Seit vielen Jahren arbeitet die Jeetzeschule Salzwedel an einem Projekt: Das alte Industriegelände der Avacon vergessen machen und den inzwischen als Schulhof genutzten Platz sukzessive erblühen lassen. Nun konnte ein weiterer Schritt realisiert werden. Schüler der neunten Klasse haben gemeinsam mit Tischler Tobias Dübler und Sozialpädagogin Andrea Meier einen Bauwagen ausgebaut und neu verziert. Fortan fungiert er als Spieleausleihe – vornehmlich für Fünft- und Sechstklässler. Umgesetzt wurde die Aktion im Projektunterricht. „Wir haben den Bauwagen nach und nach ausgebaut und restauriert“, sagt Jonas Weber (14) aus Pretzier. Die Idee dafür wurde bereits vor zwei Jahren von Klassensprechern vorgeschlagen. Nun können Brettspiele und Puzzles ausgeliehen werden, erzählt er, aber auch Jonglierkugeln oder Einräder, fügt Jaromir Frommer (15) hinzu. Außerdem könnten die Schüler auf der eigens herangebauten Terrasse chillen und sich die Pausen mit eben jenen Spielen verschönern. Überhaupt hat der Schulhof zahlreiche Möglichkeiten zu bieten. Wohin man auch blickt, überall stehen verschiedene Sportangebote, Bewegungsoptionen oder Entspannungsorte zur Verfügung. Von Fußball-, und Volleyballplatz, über Kletterspinne und Slackline, bis hin zu Hollywoodschaukel und Chill-Area können die Schüler je nach Wunsch ihre Pausen kreativ gestalten. Sogar ein Beet und ein Bienengelände wurden angelegt.„Ich bin stolz darauf“, sagt Schulleiterin Antje Pochte. Immerhin sei das Gelände mal wüstes Brachland gewesen. Außerdem sei es wichtig, dass sich die Schüler bewegen. „Wenn sie sich auspowern, wird es ja auch im Unterricht leichter“, sagt sie. Zumal sie nicht unentwegt still sitzen könnten. Überdies habe sie die Hoffnung, dass die Schüler Projekte wie den Bauwagen in Acht halten. „Schließlich haben sie den gebaut. Und unsere Schule funktioniert durch Eigenverantwortung, Hilfe und Gemeinschaft“, erklärt sie.

Die Schüler jedenfalls freuen sich über das, was sie da realisiert haben. „Es ist schön, zu sehen, wie wir mitgeholfen haben“, sagt Jonas Weber. „Und dass man den Bauwagen endlich benutzen kann“, ergänzt Jaromir Frommer. Unter Anleitung von Tischler Tobias Dübler haben sie nicht nur Dach und Wände neu verkleidet, sondern die komplette Innenausstattung neu gemacht. Einzig der Boden ist geblieben. Und wer kümmert sich nun um die Ausleihe? „Beide neunte Klassen wechseln sich ab“, sagt Jonas Weber. Doch damit nicht genug. Aktuell wird ein Banner erarbeitet, das den tristen Blick auf die alte Fabrik etwas verdecken soll. Außerdem wurde ein grünes Klassenzimmer beantragt. Das könnte dann 2018 Wirklichkeit werden und den Schulhof somit endgültig zum König der Pausenplätze krönen.

Spenden für die Jeetzeschule

Zum Spendenformular
 
Zum Spendenshop


 
 


  • Mit Freude, Vorbereitung und Elan ins neue Schuljahr
    Bald beginnen in den ersten Bundesländern die Sommerferien. Viele Schülerinnen und Schüler nutzen diese vergleichsweise ruhige Zeit, um sich auf das bevorstehende Schuljahr vorzubereiten. Mit den Büchern aus der Klett-Aktion „Schlaue Ferien“ wird der Sprung in die nächste Klasse garantiert keiner ins kalte Wasser.
  • Bildungsbericht zeigt erneut dringenden Handlungsbedarf
    Zum heute veröffentlichten Bildungsbericht 2018 kommentiert Udo Beckmann, Bundesvorsitzender des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE): „Es gibt mehr Schülerinnen und Schüler. Von denen gleichzeitig mehr höhere Schulabschlüsse erreichen, sie verbleiben somit auch länger im Bildungssystem.“
  • BMBF und KMK einig: Bildung lohnt sich – für jeden Einzelnen und die Gesellschaft
    Die Kultusministerkonferenz (KMK) und die Bundesministerin für Bildung und Forschung (BMBF) haben heute, am 22.06.2018, in Berlin gemeinsam mit dem Deutschen Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF) den Bericht „Bildung in Deutschland 2018“ vorgestellt.
  • Ohne Titel
    Bald werden hier zukünftige Webinare dargestellt. Derweil können Sie sich die Webinar-Aufzeichnungen von Schule im Aufbruch Österreich anschauen.
  • Schul – Landkarte
    Vollbildanzeige (öffnet sich in neuem Tab)
  • „Schule im Aufbruch“ – Fest 2016
    Inspirieren – Vernetzen – Ideen für 2017 austauschen – Ermutigen – Feiern “Schule im Aufbruch” ist heuer 3 Jahre alt: Tausende TeilnehmerInnen und hunderte Schulen sind bereits Teil von „Schule im Aufbruch“.Am 30. November zeigen wir einen kurzen Überblick über die Aktivitäten des Jahres und geben einen Ausblick auf 2017 – und wir freuen uns, […]
  • Bildungspolitik - Mut zur Lücke?
    Der nationale Bildungsbericht, vorgestellt auf der Kultusministerkonferenz in Berlin, offenbart, dass die Anforderungen an die Bildungssysteme stark gestiegen sind. Aber die Bildungseinrichtungen seien auf die neuen Herausforderungen nicht eingestellt, kommentiert Christiane Habermalz.Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der WocheDirekter Link zur Audiodatei
  • ÖPNV der Zukunft - Die Geisterbusse kommen
    Wie könnte der öffentliche Nahverkehr der Zukunft aussehen? Darüber haben Experten auf dem 3. Zukunftskongress zum autonomen Fahren in Berlin diskutiert. Der Veranstalter, der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen, glaubt, dass vor allem das platte Land von selbstfahrenden Bussen und Bahnen profitieren könnte.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
  • Studieren - Wie es nach dem Bachelorabschluss weitergeht
    Den meisten Studierenden ist der Bachelor nicht gut genug: 77 Prozent schließen die Universität mit dem Master-Abschluss ab. Um die Karrierechancen zu erhöhen, ist das oft sinnvoll. Allerdings gibt es auch gute Gründe dafür, nach dem Bachelor erst mal ins Berufsleben zu starten.Deutschlandfunk, Campus & KarriereDirekter Link zur Audiodatei
Unsere Empfehlung

Blick über den Zaun  . . . ist ein Verbund reformpädagogisch orientierter Schulen, der seit 1989 besteht, um Schulentwicklung „von unten" zu betreiben. Ziel des ‚Blick über den Zaun' ist es, durch regelmäßigewechselseitige Besuche („peer reviews"), durch Tagungen und das Anwerben weiterer Schulen dazu beizutragen, dass Schulen im direkten Erfahrungsaustausch voneinander lernen: einander anregen, ermutigen, unterstützen. Grundlage der gemeinsamen Arbeit sind das Leitbild sowie dieStandards, die auf den nebenstehenden Grundüberzeugungen aufbauen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.