Cora Crain – Schülerin der Stammgruppe Tennessee 9. Klasse

Cora Crain – Schülerin der Stammgruppe Tennessee 9. Klasse: „Ich gehe auf die Jeetzeschule in Salzwedel, weil mir dort das lernen leichter fällt. Das Lernkonzept erleichtert mir das lernen. Die Freiarbeit ermöglicht mir, nach meinem Tempo zu arbeiten.“

Acht bis zehn Stunden in der Woche (je nach Jahrgangsstufe) bieten wir Freiarbeit in Form von Bausteinarbeit an. Die Fächer Deutsch, Mathematik, Englisch und Gesellschaftswissenschaften geben Stunden in den Freiarbeits – Pool.

Freiarbeit in Lernbüros, Stammgruppenräumen und der Lupe

Freiarbeit in Lernbüros, Stammgruppenräumen und der Lupe

Freiarbeit bildet eine Ergänzung zum vernetzten Unterricht und zu Projektarbeit und zum Fachunterricht. Während in den genannten Unterrichtsformen die Sozialform wählbar oder in längeren Phasen als Gruppenarbeit angelegt ist, setzt die Arbeit an Bausteinen den pädagogischen Schwerpunkt auf das individuelle, hochdifferenzierte, selbstorganisierte Lernen jedes und jeder Einzelnen. Die Lernenden wählen in Freiarbeit aus, in welchem der Bereiche sie arbeiten, welche Lernziele sie sich setzen und an welchen Bausteinen sie arbeiten. Bausteine sind Teilbereiche, Themen oder Fähigkeiten, die sich aus dem Schulcurriculum, den Bildungsstandards und dem Rahmenplan des Landes für die Fächer ergeben. Ein Baustein in Deutsch lautet z.B. „Argumentation“, in Mathematik: „Gleichungen“, im Bereich der Gesellschaftswissenschaften „Kartenarbeit I“ etc. Für die Bausteine gibt es Arbeitspläne oder Arbeitshinweise, die beschreiben, welche Fähigkeiten der Baustein beinhaltet und wie er erworben werden kann. Die anwesenden Lehrkräfte stehen als BeraterInnen zur Verfügung, kontrollieren oder leiten an.

Freiarbeit klIm Logbuch trägt jede/r Lernende am Ende einer Lernzeit ein, an welchem Baustein er oder sie gearbeitet und mit welchen Themen, Unterrichtsmaterialien, Übungen oder Lehrwerken er/sie sich beschäftigt hat. Die betreuende Lehrkraft des Freiarbeitsbereiches unterschreibt und kommentiert gegebenenfalls die Arbeit. Am Ende der Woche nehmen die SuS das von der Stammgruppenbetreuung kontrollierte Logbuch mit nach Hause und lassen es von ihren Eltern unterschreiben. Wir erwarten, dass die Eltern über das Logbuch ebenfalls mit ihrem Kind über seinen Lern- und Arbeitsprozess ins Gespräch kommen und über die Inhalte, an denen ihr Kind gerade arbeitet, informiert sind.

Wenn die Lernenden die Fähigkeiten beherrschen, die in dem Baustein gefordert werden, erhalten sie ein Zertifikat als Nachweis. Im Bereich Deutsch kann z.B. ein Zertifikat erworben werden, indem man ein Diktat oder Test schreibt, aber auch durch eine Dokumentation, ein Portfolio oder eine Ausarbeitung, die während der Arbeitszeiten erstellt werden.

Freiarbeit 3 kl

Der Lernprozess wird zusätzlich begleitet, indem kontinuierlich Gespräche mit den Lernenden geführt werden. In Achtung vor den Vorstellungen, Ideen und Widerständen der Lernenden werden dabei Lernziele, Lerninhalte oder Lernmaterialien für die Freiarbeitszeit schriftlich festgehalten. Es werden Zeiträume abgesteckt, in denen die Ziele zu erreichen sind bzw. der Zertifikattest geschrieben werden soll. Die Lehrkraft unterstützt auch bei Entscheidungsschwierigkeiten. Vielen helfen diese Vereinbarungsgespräche, die Freiarbeitszeit zu planen. Die Gespräche motivieren die Lernenden, da die direkten Rückmeldungen ihnen oftmals ihren eigenen Lernprozess erhellen und ihre eigene Verantwortung für den Prozess deutlich wird. Die Gesprächshaltung ist geprägt von Akzeptanz und Wohlwollen.

Freiarbeit 1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

  • Ohne Titel
    Bald werden hier zukünftige Webinare dargestellt. Derweil können Sie sich die Webinar-Aufzeichnungen von Schule im Aufbruch Österreich anschauen.
  • Schul – Landkarte
    Vollbildanzeige (öffnet sich in neuem Tab)
  • „Schule im Aufbruch“ – Fest 2016
    Inspirieren – Vernetzen – Ideen für 2017 austauschen – Ermutigen – Feiern “Schule im Aufbruch” ist heuer 3 Jahre alt: Tausende TeilnehmerInnen und hunderte Schulen sind bereits Teil von „Schule im Aufbruch“.Am 30. November zeigen wir einen kurzen Überblick über die Aktivitäten des Jahres und geben einen Ausblick auf 2017 – und wir freuen uns, […]
  • Rifttalfieber in Afrika - Virus-Ausbreitung durch Damm-Bau begünstigt
    Bevor die Europäer nach Afrika kamen, trat das Rifftalfieber nur bei Mücken und wilden Tieren auf. Erst die Kolonialisierung und Eingriffe in die Natur haben Epidemien begünstigt. Heute versucht man das Virus, das auch auf den Menschen übertragbar ist, durch das Spritzen von Insektiziden zu kontrollieren.Deutschlandfunk, Forschung aktuell
  • Leberloses Weltall - Robert Gernhardt, die Katze und das All
    Vor 80 Jahren kam Robert Gernhardt zur Welt. Der Zeichner und Satiriker ist bei Astronomen mit einer ebenso banalen wie eindrücklichen Beschreibung des Weltalls unvergessen.Deutschlandfunk, SternzeitDirekter Link zur Audiodatei
  • Zehn Jahre Vertrag von Lissabon - Zugunsten der Gemeinschaft
    Vor zehn Jahren, am 13. Dezember 2007, unterschrieben die damals 27 Staats- und Regierungschefs der EU den Lissaboner Vertrag. Seitdem regelt er die Zusammenarbeit in der Union. Doch ein ums andere Mal stellt er sie auch vor Herausforderungen, an die bei der Unterzeichnung kaum jemand gedacht hatte.Deutschlandfunk, Kalenderblatt
Unsere Empfehlung

Blick über den Zaun  . . . ist ein Verbund reformpädagogisch orientierter Schulen, der seit 1989 besteht, um Schulentwicklung „von unten" zu betreiben. Ziel des ‚Blick über den Zaun' ist es, durch regelmäßigewechselseitige Besuche („peer reviews"), durch Tagungen und das Anwerben weiterer Schulen dazu beizutragen, dass Schulen im direkten Erfahrungsaustausch voneinander lernen: einander anregen, ermutigen, unterstützen. Grundlage der gemeinsamen Arbeit sind das Leitbild sowie dieStandards, die auf den nebenstehenden Grundüberzeugungen aufbauen.