Antje Pochte, Schulleiterin der Jeetzeschule in Salzwedel

Antje Pochte - Schulleiterin

Antje Pochte – Schulleiterin

Antje Pochte, Schulleiterin: „Eine Schülerin des ersten Abiturjahrganges sagte einmal: „Wenn wir die Schule verlassen haben, wird uns nichts mehr schocken können – wir haben so viel erlebt und sind auf alles vorbereitet…“ In diesen besonderen Momenten, diesen Sternstunden, wird mir ganz warm um’s Herz. Dafür habe ich diese Schule mitgegründet und arbeite hier.

Ich wünsche allen Schülerinnen und Schülern, allen Lehrerinnen und Lehrern und allen Eltern ein frohes, besinnliches und friedliches Weihnachtsfest. Ihre Antje Pochte“

Woran wachsen Kinder und Jugendliche? Sie wachsen nicht daran, dass Eltern sie behüten und möglichst alles von ihnen fernhalten, sondern daran, dass sie Herausforderungen finden und sie bestehen können. Wir sehen es als unsere Aufgabe als Schule, ihnen, außer den täglichen Herausforderungen des Lernens, Herausforderungen abzuverlangen, die sie auf das Leben vorbereiten können.

Unsere Schule ist mehr als eine Schule. Wir unterbreiten ein Angebot, welches den Lernenden die Möglichkeit eröffnet, sich zu selbstständig denkenden und handelnden Persönlichkeiten zu entwickeln. Dazu steht den Lernenden u.a. ein äußerst engagiertes Schulteam, ein Lern- und ein Werkhaus sowie ein 8000 m² großes Außenlände zur Verfügung. Unsere Schule ist ein Ort, an dem die Schülerinnen und Schüler gerne lernen und den sie tatsächlich am Morgen mit einem Lächeln betreten. Hier ist nicht das Denken im Strom gefragt, sondern das Beschreiten neuer Wege.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

  • GEW zum Bildungshaushalt: Probleme nicht gelöst, sondern negiert
    „Der von Bürgermeister Sieling bei Amtsantritt versprochene ‚Neuanfang in der Politik‘ hat jedenfalls im Bildungsbereich nicht stattgefunden“, so Christian Gloede, Landesvorstandssprecher der GEW, auf der gestrigen Mitgliederversammlung des Stadtverbandes der Bildungsgewerkschaft mit Blick auf den Haushaltsentwurf, der im Fokus der Versammlung stand.
  • Bessere Kitas für alle! Für mehr Zeit und Personal in unseren Kitas
    Arbeitsverdichtung, schlechter Personal- und Betreuungsschlüssel, zu wenig Zeit für pädagogische Arbeit, die Zeit für Kooperation im Team und mit anderen Partnern reicht nicht – das sind die täglichen Sorgen von pädagogischen Fachkräften (ErzieherInnen) in den Kitas.
  • Beendigung eines Promotions-Betreuungsverhältnisses
    Der Betreuer eines Promotionsvorhabens ist zur Auflösung des Betreuungsverhältnisses berechtigt, wenn die Vertrauensbasis zum Doktoranden zerstört ist.
  • EduAction Bildungsgipfel 2016
    Wir sind dabei! Am 1./2. Juli 2016 findet in Mannheim und Heidelberg der EduAction Bildungsgipfel 2016 statt. Unsere Schule im Aufbruch-GründerInnen Margret Rasfeld und Gerald Hüther sind als Keynote-Speaker dabei, das Team von Schule im Aufbruch ist ebenfalls vor Ort …
  • Schule der Woche: Mönchswaldschule im Kraichtal
    Ab sofort gibt es hier bei Schule im Aufbruch das Format „Schule der Woche“. Wir gehen mit der Schule der Woche in den Kontakt, stellen Euch die Schule mit dem Schulportrait vor und freuen uns über die vielen kleinen Schritte …
  • Die Global Goals – ein Überblick
    von Monia, Schule im Aufbruch Ihr habt ja an all unseren Aktivitäten der letzten Monate feststellen können, dass uns die Global Goals sehr beschäftigen. Gleichzeitig stellen wir auch immer wieder fest, dass diese nicht so richtig in der Gesellschaft angekommen …
  • Wiederaufforstung in Lateinamerika - "Sekundärwälder kompensieren unsere Kohlenstoffemissionen"
    Sekundärwälder lassen anders als Urwälder große Mengen Wasser zirkulieren und erneuern die Bodenfruchtbarkeit. Außerdem wachsen sie sehr schnell. Wenn 28 Prozent der gesamten Landfläche Lateinamerikas von ihnen bedeckt wären, könnten alle industriellen Prozesse, bei denen CO2 entweicht, ausgeglichen werden, sagte Lourens Poorter von der Universität Wageningen im DLF.Deutschlandfunk, Forschung aktuell
  • Tsunamis - Neues Warnsystem soll Küsten besser schützen
    Immer wieder fordern Tsunamis viele Menschenleben. Spätestens seit der verheerenden Katastrophe in Südostasien im Jahr 2004 arbeiten Experten daran, Tsunami-Frühwarnsysteme besser und zuverlässiger zu machen. In Salt Lake City präsentierten Forscher jetzt ein neues Konzept.Deutschlandfunk, Forschung aktuell
  • Fernwirkungen - Wüstenstaub sorgt für Sauerstoffarmut im tropischen Pazifik
    Luftschadstoffe kennen keine Grenzen. Eine neue Studie im Fachmagazin "Nature Geoscience" zeigt jetzt, dass Staubpartikel und Schadstoffe aus den chinesischen Wüsten Taklamakan und Gobi auch von Ozeanströmungen über Tausende von Kilometern verdriftet werden können - und dann im tropischen Pazifik zu Sauerstoffarmut führen.Deutschlandfunk, Forschung aktuell
Unsere Empfehlung

Blick über den Zaun  . . . ist ein Verbund reformpädagogisch orientierter Schulen, der seit 1989 besteht, um Schulentwicklung „von unten" zu betreiben. Ziel des ‚Blick über den Zaun' ist es, durch regelmäßigewechselseitige Besuche („peer reviews"), durch Tagungen und das Anwerben weiterer Schulen dazu beizutragen, dass Schulen im direkten Erfahrungsaustausch voneinander lernen: einander anregen, ermutigen, unterstützen. Grundlage der gemeinsamen Arbeit sind das Leitbild sowie dieStandards, die auf den nebenstehenden Grundüberzeugungen aufbauen.