Am 31. März schließt Kollwitz-Halle / Eigener Neubau ist geplant, Fertigstellung aber offen

So könnte die Halle (rechts) neben dem Hauptgebäude einmal aussehen.Grafik: Architekt Jan Bodenstein

So könnte die Halle (rechts) neben dem Hauptgebäude einmal aussehen.Grafik: Architekt Jan Bodenstein

Gut einen Monat vor Schließung der Käthe-Kollwitz-Halle für den Sportunterricht sucht die Leitung der Jeetzeschule nach kurzfristigen Alternativen. Eine eigene Halle am Hauptgebäude kommt wohl nur in abgespeckter Form. Wann sie fertig wird, ist offen.

(Quelle: Volksstimme vom 27.02.2015 von Alexander Walter) Salzwedel l Auf Zeichnungen eines Architekturbüros ist die Turnhalle der Jeetzeschule schon fertig. Der Bauantrag ist gestellt, und auch die Genehmigung liegt vor.

Doch die Umsetzung des Projekts erweist sich als schwierig. „Das Geld ist der Teil, der über allem schwebt“, sagt Geschäftsführer Berthold Schulze. Und so ist es derzeit noch ungewiss, wann der Sportunterricht im eigenen Gebäude startet. „Wir hoffen, dass wir die Halle innerhalb eines Jahres fertigstellen“, sagt Schulze.

Ziel des Trägervereins ist es, den in Schulbesitz befindlichen Teil der ehemaligen Gießerei-Halle hinter dem Hauptgebäude für den Sportunterricht umzubauen. Neben Sportfußböden, Prallwänden sowie Sanitär- und Sozialräumen ist auch die energetische Sanierung fester Bestandteil des Gesamtkonzepts.

Keine Fördermittel

Für das Paket hatte die Jeetzeschule ähnlich wie der Landkreis für die Jahn-Turnhalle Fördermittel aus dem Stark-III-Investitionsprogramm beantragt, erzählt Berthold Schulze. Doch anders als der Landkreis sei die freie Einrichtung nicht berücksichtigt worden.

Die Konsequenz: Vorerst werden nur der Fußboden und die Prallwände in die künftige Sporthalle eingebaut. Die energetische Sanierung bleibt – wenn auch weiter in der Planung – erst einmal außen vor.

Zu den Schwierigkeiten beim Bau der neuen Turnhalle kommt nun auch noch die Schließung der Käthe-Kollwitz-Halle für den Sportunterricht. Bis 31. März muss sich die Jeetzeschule, die die Drei-Felder-Halle bislang gemeinsam mit Jahngymnasium und Praetorius-Grundschule nutzte, nach Alternativen umschauen.

Lange Fahrtwege

Während das Gymnasium mit dem drei Millionen Euro teuren Ersatzneubau direkt neben der Schule eine Verbesserung erfährt, haben die Jeetze- und die Praetorius-Schule als freie Einrichtungen das Nachsehen.

Der Landkreis hatte beiden Schulen zuletzt angeboten, zunächst die Halle der Berufsbildenden Schulen (BBS) zu nutzen.

„Das ist eine bedenkenswerte Alternative“ sagt Berthold Schulze. Dennoch sei diese Lösung „eine ziemliche Einschränkung“. Denn zum einen stehe in den BBS statt drei Feldern nur noch eines zur Verfügung. Zum anderen müssten die Schüler mit Bussen zum Unterricht in die knapp fünf Kilometer entfernte Halle gefahren werden. Angesichts von 260 Schülern ein hoher logistischer Aufwand. Zweite Variante für die Schule ist die Nutzung der Sporthalle an der Kuhfelder Grundschule. Mit einer Entfernung von knapp zehn Kilometern wäre der Aufwand hier aber noch höher.

Die Jeetzeschule wird dennoch kaum um eine Zwischenlösung herumkommen. Die Schulleitung sei derzeit dabei, die angebotenen Zeiten in beiden Hallen mit dem Stundenplan abzugleichen. „Eine Entscheidung ist noch nicht getroffen“, sagt Berthold Schulze. Am Ende könnte der Sportunterricht mit langen Fahrtzeiten vielleicht sogar in beiden Hallen stattfinden.

Ein Kommentar auf “Am 31. März schließt Kollwitz-Halle / Eigener Neubau ist geplant, Fertigstellung aber offen
  1. Maik Grimm sagt:

    Noch viel Arbeit aber ein gutes Ziel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Spenden für die Jeetzeschule

Zum Spendenformular
 
Zum Spendenshop


 
 


  • Schulen müssen Orte digitaler Bildung werden
    Die Digitalisierung verändert die Städte, Kreise und Gemeinden und viele Lebensbereiche ihrer Bürgerinnen und Bürger. Die Kommunen in NRW betreiben aktiv diesen kontinuierlichen Veränderungsprozess und begrüßen, dass auch die Landesregierung dem Thema Digitalisierung einen so hohen Stellenwert einräumt.
  • Offensive Digitales Klassenzimmer
    Derzeit haben nach Angaben der Bundesregierung etwa 210 Gebietskörperschaften im Rahmen ihrer Ausbauprojekte nach dem Breitbandförderprogramm des Bundes die Erschließung von mehr als 5.100 Schulen vorgesehen.
  • 49.000 junge Menschen pro Jahr ohne beruflichen Abschluss
    In Bayern gab es im vergangenen Schuljahr rund 12.000 Abgänger an den beruflichen Schulen, die ihre Ausbildung nicht erfolgreich beendeten. Dazu kamen rund 37.000 junge Menschen, die ihre Ausbildung abgebrochen haben.
  • Ohne Titel
    Bald werden hier zukünftige Webinare dargestellt. Derweil können Sie sich die Webinar-Aufzeichnungen von Schule im Aufbruch Österreich anschauen.
  • Schul – Landkarte
    Vollbildanzeige (öffnet sich in neuem Tab)
  • „Schule im Aufbruch“ – Fest 2016
    Inspirieren – Vernetzen – Ideen für 2017 austauschen – Ermutigen – Feiern “Schule im Aufbruch” ist heuer 3 Jahre alt: Tausende TeilnehmerInnen und hunderte Schulen sind bereits Teil von „Schule im Aufbruch“.Am 30. November zeigen wir einen kurzen Überblick über die Aktivitäten des Jahres und geben einen Ausblick auf 2017 – und wir freuen uns, […]
  • Bus auf Abruf - "Mobilität von morgen kann gar nicht anders organisiert werden"
    Ein Bus auf Abruf als Alternative zum Individualverkehr. Ein solches System könne günstiger sein als Privat-Pkw, sagte Stephan Herminghaus vom Göttinger Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation im Dlf. Die Idee soll den Nahverkehr umweltfreundlicher und nutzerfreundlicher machen.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
  • Automatica-Messe - Alte Steuerungen fit machen für Industrie 4.0
    In der Fabrik 4.0 kommunizieren Roboter mit Poliermaschinen, Werkstücke senden ihre Position per Datenfunk. Diese Vernetzung stellt hohe Sicherheitsansprüche. Hackerangriffe sind möglich. Dagegen einseitig auf Verschlüsselung zu setzen, sei zu wenig, sagte Technikjournalist Peter Welchering im Dlf.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
  • Digitalisierung - "Eine Schul-Cloud ist nicht nur so ein kleines Add-on"
    In NRW und Baden-Württemberg stehen landesweite Schul-Clouds vor dem Aus. Der Pädagoge Jöran Muuß-Merholz bezweifelt, dass eine bundesweite Cloud besser umsetzbar wären. Schulen und die Gesellschaft befänden sich noch im digitalen Entdeckermodus, sagte er im Dlf. Der Experte hält viele kleine Clouds für flexibler.Deutschlandfunk, Campus & KarriereDirekter Link zur Audiodatei
Unsere Empfehlung

Blick über den Zaun  . . . ist ein Verbund reformpädagogisch orientierter Schulen, der seit 1989 besteht, um Schulentwicklung „von unten" zu betreiben. Ziel des ‚Blick über den Zaun' ist es, durch regelmäßigewechselseitige Besuche („peer reviews"), durch Tagungen und das Anwerben weiterer Schulen dazu beizutragen, dass Schulen im direkten Erfahrungsaustausch voneinander lernen: einander anregen, ermutigen, unterstützen. Grundlage der gemeinsamen Arbeit sind das Leitbild sowie dieStandards, die auf den nebenstehenden Grundüberzeugungen aufbauen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.