Alle sind ein bisschen Luther

Begeisterter Applaus für Musicalpremiere der Jeetzeschüler im Integrationsdorf
Quelle Helga Räßler VOLKSSTIMME

MUSICALPREMIERE: Zum Schlussbild mussten auch Ulf Barnieske (hinten links) und Antje Pochte (Zweite von rechts) auf die Bühne. Tolle Solisten waren Josepha Schweig (vorn von links) und Theresa Klipp.

Arendsee l Großer Reichstag zu Worms 1521. Mönch Martin Luther – beeindruckend verkörpert von Jenifer Poggendorf – soll seine ketzerischen Ansichten widerrufen. Ihm drohen Reichsacht und Kirchenbann. Doch der Kaiser –dargestellt von Mathestudentin Pauline Pochte in einer Gastrolle – lässt ihn laufen trotz Hetztiraden des Luthergegners Faber – mit starker Stimme gespielt von Franziska Krüger.

Franziska Krüger (rechts) war Luthers Gegenspieler Faber, Pauline Pochte übernahm die Rolle des Kaisers.

Zwischen Auftakt und Abschluss liegen fast eineinhalb Stunden jedenfalls in dem von den Salzwedeler Jeetzeschülern aufgeführten Pop-Musical „Sind wir nicht alle ein bisschen Luther“. Premiere war im Integrationsdorf Arendsee, wo die jungen Sängerinnen um ihren Chorleiter und Dramaturgen Ulf Barnieske zuvor ein Probenwochenende absolvierten. Am Regiepult saß Schulgeschäftsführer Berthold Schulze.

Die historische Vorlage und das Original-Pop-Oratorium von Dieter Falk und Michael Kunze hatte Barnieske extra gekürzt und umgeschrieben. „Wir haben uns da beim Original bedient, damit es für unsere Schule passt“, sagte er. Und sang selbst mit: Er sprang für den erkrankten Herold-Darsteller ein. Und meisterte das wie seine Schüler in jeder Szene mit Bravour!

Chor und Solisten – in weiteren Rollen Verleger Froben alias Theresa Klipp, Amme Sofie Barnieske als Luthers Kindheitsfreundin, Josepha Schweig als sein Freund – zeigten eine künstlerische Leistung. Sie spielten und sangen authentisch und können sich tatsächlich auch auf einer größeren Bühne sehen lassen.

Und das wollen sie auch, wie Schulleiterin Antje Pochte nach dem Schlussapplaus ankündigte. „Wir werden es beim Sommerfest, in der Katharinenkirche Salzwedel und hoffentlich auch in der Arendseer Klosterkirche präsentieren“, verriet sie.

Emma Janikulla (links) und Emma Neidahl sprangen beim Song zum Ablasshandel vom Tisch. Fotos: Helga Räßler VOLKSSTIMME

Aber der Traum vom großen Bühnenauftritt geht noch weiter: Am 3. Februar 2018 soll es zum Finale nach Braunschweig gehen, wo der Chor eventuell einen Part im Original bekommen oder als Zuschauer dabei sein könnte. „Da müssten aber die Eltern mitspielen – schon allein wegen der Kosten für die Noten“, sagte Barnieske.

Um Kosten geht es auch bei der Finanzierung des Probenwochenendes – 2380 Euro sind zu stemmen. Helfen soll die Aktion „Ideen machen Schule“ der Volksstimme und der PSD-Bank. Ende März hat sich das Schulteam beworben. „Ich hoffe mit Erfolg“, so Pochte.

Im September 2016 hatten die Schüler in ihrem Neigungskurs Musik/Theater mit den Musicalproben begonnen.

Alle sind ein bisschen Luther

Jenifer Poggendorf sang mit voller Hingabe und Stimme den Martin Luther, begleitet vom tollen Ensemble.

Spenden für die Jeetzeschule

Zum Spendenformular
 
Zum Spendenshop


 
 


  • Mit Freude, Vorbereitung und Elan ins neue Schuljahr
    Bald beginnen in den ersten Bundesländern die Sommerferien. Viele Schülerinnen und Schüler nutzen diese vergleichsweise ruhige Zeit, um sich auf das bevorstehende Schuljahr vorzubereiten. Mit den Büchern aus der Klett-Aktion „Schlaue Ferien“ wird der Sprung in die nächste Klasse garantiert keiner ins kalte Wasser.
  • Bildungsbericht zeigt erneut dringenden Handlungsbedarf
    Zum heute veröffentlichten Bildungsbericht 2018 kommentiert Udo Beckmann, Bundesvorsitzender des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE): „Es gibt mehr Schülerinnen und Schüler. Von denen gleichzeitig mehr höhere Schulabschlüsse erreichen, sie verbleiben somit auch länger im Bildungssystem.“
  • BMBF und KMK einig: Bildung lohnt sich – für jeden Einzelnen und die Gesellschaft
    Die Kultusministerkonferenz (KMK) und die Bundesministerin für Bildung und Forschung (BMBF) haben heute, am 22.06.2018, in Berlin gemeinsam mit dem Deutschen Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF) den Bericht „Bildung in Deutschland 2018“ vorgestellt.
  • Ohne Titel
    Bald werden hier zukünftige Webinare dargestellt. Derweil können Sie sich die Webinar-Aufzeichnungen von Schule im Aufbruch Österreich anschauen.
  • Schul – Landkarte
    Vollbildanzeige (öffnet sich in neuem Tab)
  • „Schule im Aufbruch“ – Fest 2016
    Inspirieren – Vernetzen – Ideen für 2017 austauschen – Ermutigen – Feiern “Schule im Aufbruch” ist heuer 3 Jahre alt: Tausende TeilnehmerInnen und hunderte Schulen sind bereits Teil von „Schule im Aufbruch“.Am 30. November zeigen wir einen kurzen Überblick über die Aktivitäten des Jahres und geben einen Ausblick auf 2017 – und wir freuen uns, […]
  • Bildungspolitik - Mut zur Lücke?
    Der nationale Bildungsbericht, vorgestellt auf der Kultusministerkonferenz in Berlin, offenbart, dass die Anforderungen an die Bildungssysteme stark gestiegen sind. Aber die Bildungseinrichtungen seien auf die neuen Herausforderungen nicht eingestellt, kommentiert Christiane Habermalz.Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der WocheDirekter Link zur Audiodatei
  • ÖPNV der Zukunft - Die Geisterbusse kommen
    Wie könnte der öffentliche Nahverkehr der Zukunft aussehen? Darüber haben Experten auf dem 3. Zukunftskongress zum autonomen Fahren in Berlin diskutiert. Der Veranstalter, der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen, glaubt, dass vor allem das platte Land von selbstfahrenden Bussen und Bahnen profitieren könnte.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
  • Studieren - Wie es nach dem Bachelorabschluss weitergeht
    Den meisten Studierenden ist der Bachelor nicht gut genug: 77 Prozent schließen die Universität mit dem Master-Abschluss ab. Um die Karrierechancen zu erhöhen, ist das oft sinnvoll. Allerdings gibt es auch gute Gründe dafür, nach dem Bachelor erst mal ins Berufsleben zu starten.Deutschlandfunk, Campus & KarriereDirekter Link zur Audiodatei
Unsere Empfehlung

Blick über den Zaun  . . . ist ein Verbund reformpädagogisch orientierter Schulen, der seit 1989 besteht, um Schulentwicklung „von unten" zu betreiben. Ziel des ‚Blick über den Zaun' ist es, durch regelmäßigewechselseitige Besuche („peer reviews"), durch Tagungen und das Anwerben weiterer Schulen dazu beizutragen, dass Schulen im direkten Erfahrungsaustausch voneinander lernen: einander anregen, ermutigen, unterstützen. Grundlage der gemeinsamen Arbeit sind das Leitbild sowie dieStandards, die auf den nebenstehenden Grundüberzeugungen aufbauen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.