Abiball – die Prämiere

8

Zum allerersten Mal feierten SchülerInnen, LehrerInnen und Eltern den Abiball an der Jeetzeschule. Neun Jahre lang hatten die Absoventen nun an der Jeetzeschule gemeinsam gelernt und nun hieß es Abschied nehmen. Dass das nicht ohne Tränen gehen konnte, war allen im Vorfeld klar. Für Frau Pochte war es besonders schwer – hatte sie doch mit diesen Kindern die Schule eröffnet, sie durch gute und schlechte Zeiten begleitet. Bereits als der Chor die Veranstaltung eröffnete, war die Stimmung sehr emotionsgeladen. Nach vielen Dankesreden an alle, die die Schüler und Schülerinnen begleitet hatten, wurden die Zeugnisse überreicht. Eine wunderbare Parkbank war das Abschiedsgeschenk der Stammgruppe an Frau Pochte. Nun kann sie auf ihr sitzend über die Jahre mit der Tigris zurückdenken…

2

Noch lange nach dem offiziellen Teil feierten alle ausgelassen im Hansehof.

7

Abisong der Tigris

Ein Patt – keiner gewonnen, keiner verloren.

So stehen wir da,

denn wir haben uns geschworen, uns zur Seite zu stehen,

bis ans Ende zu gehen, doch es hört auf.

 

Refrain:

Es hört auf, wenn es am schönsten ist.

Ich weiß, es tut weh, doch Tigris ade.

Scheiß drauf, wie’s gelaufen ist,

es war Affentittengeil, because wegen weil.

 

So oft bruchgelandet und irgendwo gestrandet,

doch wir standen immer wieder auf.

Ein Projekt ohne Gleichen, sie stellten die Weichen

Und wir wichen immer wieder aus.

 

Bridge:

Und dennoch war die Zeit, die wir hatten, ohne Gleichen

(wunderbar)

Und dennoch tut es weh, wenn ich seh, wie Zeiten verstreichen.

 

Refrain

 

Zusammen auf dem Kutter und das noch Tage lang.

Wir segelten zusammen in den Sonnenuntergang.

Unsere Gemeinschaft wäre hier recht dicke zu betonen

Mit Shades of Grey als Seife und im Lagerraum nur Bohnen.

Das Dasein wurde angezweifelt und wurd es uns zu viel,

dann zogen wir ganz einfach ab nach Zethlingen ins Exil.

Egal, von welcher Klippe, zuerst würde Tigris stpringen,

danach können auch die anderen Herausforderungen bezwingen.

 

Bridge

 

Refrain

 

Bridge: Wer hätte gedacht,

dass Viertel nach acht  mir immer noch irgendwas sagt,

dass der Tag erst beginnt,

wenn Freunde da sind und keiner nach den Noten mehr fragt.

 

Refrain

5 6 4 1 2 3

  • Ohne Titel
    Bald werden hier zukünftige Webinare dargestellt. Derweil können Sie sich die Webinar-Aufzeichnungen von Schule im Aufbruch Österreich anschauen.
  • Schul – Landkarte
    Vollbildanzeige (öffnet sich in neuem Tab)
  • „Schule im Aufbruch“ – Fest 2016
    Inspirieren – Vernetzen – Ideen für 2017 austauschen – Ermutigen – Feiern “Schule im Aufbruch” ist heuer 3 Jahre alt: Tausende TeilnehmerInnen und hunderte Schulen sind bereits Teil von „Schule im Aufbruch“.Am 30. November zeigen wir einen kurzen Überblick über die Aktivitäten des Jahres und geben einen Ausblick auf 2017 – und wir freuen uns, […]
  • Rifttalfieber in Afrika - Virus-Ausbreitung durch Damm-Bau begünstigt
    Bevor die Europäer nach Afrika kamen, trat das Rifftalfieber nur bei Mücken und wilden Tieren auf. Erst die Kolonialisierung und Eingriffe in die Natur haben Epidemien begünstigt. Heute versucht man das Virus, das auch auf den Menschen übertragbar ist, durch das Spritzen von Insektiziden zu kontrollieren.Deutschlandfunk, Forschung aktuell
  • Leberloses Weltall - Robert Gernhardt, die Katze und das All
    Vor 80 Jahren kam Robert Gernhardt zur Welt. Der Zeichner und Satiriker ist bei Astronomen mit einer ebenso banalen wie eindrücklichen Beschreibung des Weltalls unvergessen.Deutschlandfunk, SternzeitDirekter Link zur Audiodatei
  • Zehn Jahre Vertrag von Lissabon - Zugunsten der Gemeinschaft
    Vor zehn Jahren, am 13. Dezember 2007, unterschrieben die damals 27 Staats- und Regierungschefs der EU den Lissaboner Vertrag. Seitdem regelt er die Zusammenarbeit in der Union. Doch ein ums andere Mal stellt er sie auch vor Herausforderungen, an die bei der Unterzeichnung kaum jemand gedacht hatte.Deutschlandfunk, Kalenderblatt
Unsere Empfehlung

Blick über den Zaun  . . . ist ein Verbund reformpädagogisch orientierter Schulen, der seit 1989 besteht, um Schulentwicklung „von unten" zu betreiben. Ziel des ‚Blick über den Zaun' ist es, durch regelmäßigewechselseitige Besuche („peer reviews"), durch Tagungen und das Anwerben weiterer Schulen dazu beizutragen, dass Schulen im direkten Erfahrungsaustausch voneinander lernen: einander anregen, ermutigen, unterstützen. Grundlage der gemeinsamen Arbeit sind das Leitbild sowie dieStandards, die auf den nebenstehenden Grundüberzeugungen aufbauen.