Selenga und Tennessee in London

London Eye 10.09.2013 kl

Vom 8. bis 14. September waren die beiden Stammgruppen Selenga und Tennessee unterwegs nach London. Mit dem Bus ging´s am späten Sonntagabend los Richtung London. Die Nachtfahrt war ziemlich anstrengend. Am Montagmorgen sind wir dann mit der Fähre von Calais nach Dover übergesetzt. Anschließend haben wir dann noch kurz im strömenden Regen die Stadt Canterbury besucht, denn unsere Busfahrer brauchten noch eine längere gesetzlich vorgesehene Pause. Leider waren wir trotzdem viel zu früh in London und mussten dann mehrere Stunden auf die Abholung durch unsere Gastfamilien warten. Die Aufregung war groß, als unsere Schülerinnen und Schüler dann endlich abgeholt wurden und in den „fremden“ Gastfamilien übernachten sollten. Natürlich war einiges anderes als in Deutschland – vor allem was das Abendbrot und Frühstück anbetraf. Das ist eben ein kultureller Unterschied zwischen Deutschland und England, der nicht für alle einfach zu nehmen war.

Am Dienstag haben wir dann eine Standrundfahrt in London gemacht und sind dann noch eine Runde mit dem London Eye gefahren. Am Mittwoch waren wir dann in Stonehenge und haben diesen prähistorischen Steinkreis bewundert. Anschließend ging es dann nach Portsmouth, wo unsere Schüler allein die Stadt erkunden konnten.

Am Donnerstag standen dann verschiedene Museen als Wahlangebote auf dem Programm, u.a. das Natural History Museum und das Imperial War Museum. Am Nachmittag waren wir dann alle gemeinsam auf dem Camden Market zum Shopping. Am Freitagmorgen haben wir dann das British Museum besucht, bevor es mit dem Bus wieder Richtung Heimat ging.

Am frühen Samstagmorgen waren wir dann wieder wohlbehalten und ziemlich kaputt von der Nachtfahrt in Salzwedel zurück.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Spenden für die Jeetzeschule

Zum Spendenformular
 
Zum Spendenshop


 
 


  • Schulen müssen Orte digitaler Bildung werden
    Die Digitalisierung verändert die Städte, Kreise und Gemeinden und viele Lebensbereiche ihrer Bürgerinnen und Bürger. Die Kommunen in NRW betreiben aktiv diesen kontinuierlichen Veränderungsprozess und begrüßen, dass auch die Landesregierung dem Thema Digitalisierung einen so hohen Stellenwert einräumt.
  • Offensive Digitales Klassenzimmer
    Derzeit haben nach Angaben der Bundesregierung etwa 210 Gebietskörperschaften im Rahmen ihrer Ausbauprojekte nach dem Breitbandförderprogramm des Bundes die Erschließung von mehr als 5.100 Schulen vorgesehen.
  • 49.000 junge Menschen pro Jahr ohne beruflichen Abschluss
    In Bayern gab es im vergangenen Schuljahr rund 12.000 Abgänger an den beruflichen Schulen, die ihre Ausbildung nicht erfolgreich beendeten. Dazu kamen rund 37.000 junge Menschen, die ihre Ausbildung abgebrochen haben.
  • Ohne Titel
    Bald werden hier zukünftige Webinare dargestellt. Derweil können Sie sich die Webinar-Aufzeichnungen von Schule im Aufbruch Österreich anschauen.
  • Schul – Landkarte
    Vollbildanzeige (öffnet sich in neuem Tab)
  • „Schule im Aufbruch“ – Fest 2016
    Inspirieren – Vernetzen – Ideen für 2017 austauschen – Ermutigen – Feiern “Schule im Aufbruch” ist heuer 3 Jahre alt: Tausende TeilnehmerInnen und hunderte Schulen sind bereits Teil von „Schule im Aufbruch“.Am 30. November zeigen wir einen kurzen Überblick über die Aktivitäten des Jahres und geben einen Ausblick auf 2017 – und wir freuen uns, […]
  • Bus auf Abruf - "Mobilität von morgen kann gar nicht anders organisiert werden"
    Ein Bus auf Abruf als Alternative zum Individualverkehr. Ein solches System könne günstiger sein als Privat-Pkw, sagte Stephan Herminghaus vom Göttinger Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation im Dlf. Die Idee soll den Nahverkehr umweltfreundlicher und nutzerfreundlicher machen.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
  • Automatica-Messe - Alte Steuerungen fit machen für Industrie 4.0
    In der Fabrik 4.0 kommunizieren Roboter mit Poliermaschinen, Werkstücke senden ihre Position per Datenfunk. Diese Vernetzung stellt hohe Sicherheitsansprüche. Hackerangriffe sind möglich. Dagegen einseitig auf Verschlüsselung zu setzen, sei zu wenig, sagte Technikjournalist Peter Welchering im Dlf.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
  • Digitalisierung - "Eine Schul-Cloud ist nicht nur so ein kleines Add-on"
    In NRW und Baden-Württemberg stehen landesweite Schul-Clouds vor dem Aus. Der Pädagoge Jöran Muuß-Merholz bezweifelt, dass eine bundesweite Cloud besser umsetzbar wären. Schulen und die Gesellschaft befänden sich noch im digitalen Entdeckermodus, sagte er im Dlf. Der Experte hält viele kleine Clouds für flexibler.Deutschlandfunk, Campus & KarriereDirekter Link zur Audiodatei
Unsere Empfehlung

Blick über den Zaun  . . . ist ein Verbund reformpädagogisch orientierter Schulen, der seit 1989 besteht, um Schulentwicklung „von unten" zu betreiben. Ziel des ‚Blick über den Zaun' ist es, durch regelmäßigewechselseitige Besuche („peer reviews"), durch Tagungen und das Anwerben weiterer Schulen dazu beizutragen, dass Schulen im direkten Erfahrungsaustausch voneinander lernen: einander anregen, ermutigen, unterstützen. Grundlage der gemeinsamen Arbeit sind das Leitbild sowie dieStandards, die auf den nebenstehenden Grundüberzeugungen aufbauen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.