8. Landesweiter Wettbewerb „re-flect“ 2014

Zum achten Mal rufen die Initiatoren des Kunst- und Kulturwettbewerbs „re-flect“ mit dem Motto „Chancengleichheit für alle“ zur künstlerischen Auseinandersetzung mit den Lebensbedingungen, Bedürfnissen und Hemmnissen von Menschen mit und ohne Behinderungen auf. Es geht um die Reflektion der eigenen Situation und der persönlichen Einstellung zum Thema Behinderungen in der und durch die Gesellschaft. Dabei kann nicht nur die Beeinträchtigung der finanziellen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Teilhabe durch körperliche und seelische Behinderung, die Sinnesbehinderung und die Lernbehinderung betrachtet werden, sondern auch die Ausgrenzungen zum Beispiel durch Armut, Intoleranz und Rassismus.

Gemeinsam entwickelt wurde das inhaltliche Konzept von der Regionalstelle Nord des PARITÄTISCHEN Wohlfahrtsverbandes Sachsen-Anhalt, dem Stendaler Fernsehen – OFFENER KANAL e.V., dem Verein Kunstplatte und dem Theater der Altmark, die den Wettbewerb gemeinsam ausschreiben. Gefördert wird der Wettbewerb von der Medienanstalt Sachsen-Anhalt (MSA).

Beteiligen können sich sowohl Gruppen (Vereine, Institutionen, Einrichtungen) als auch Einzelpersonen aus Sachsen-Anhalt, Menschen mit und ohne Behinderungen, die sich mit den eigenen oder gesellschaftlichen Problemen auseinandersetzen und nach Wegen zur Lösung suchen.

Die Beiträge sollen sich mit folgenden Fragen beschäftigen:

Was behindert mich oder andere Menschen und wie gehen wir damit um?
Was tun wir für Chancengleichheit?
Wie behindern Intoleranz und soziale Ausgrenzung das Leben in unserer Gesellschaft?
Wie nehmen wir Behinderungen, Ausgrenzungen usw. wahr?
Was können oder müssen wir leisten um Veränderungen zu erreichen?
Was kann durch meinen oder unseren engagierten Einsatz für die Menschen verändert werden?
Ab sofort können alle Beiträge mit künstlerischem und kulturellem Inhalt, wie Bühnenstücke und Performances, Malerei und Fotografie, Bücher und Schriften, Dokumentationen, Reportagen, Dokumentar- und Spielfilme eingereicht werden. Die Teilnahme ist auf das Land Sachsen-Anhalt begrenzt. Aus allen Beiträgen werden ca. zwölf Beiträge nominiert. Diese werden am 5. Oktober 2014 auf der großen Abschlussveranstaltung im „Theater der Altmark“ präsentiert. Eine Jury mit Vertretern aus Behindertenhilfe, Kunst und Politik ermittelt an diesem Abend die Gewinner. Was für die Jury letztendlich zählt, sind die Aussage, das soziale Engagement, der eigenwillige Blickwinkel des Machers und die Idee.

Auch in diesem Jahr gibt es wieder einen Publikumspreis, über den die Besucher mit ihrem Applaus entscheiden werden. Die drei Erstplatzierten und der Publikumssieger erhalten einen Award sowie Preise im Gesamtwert von 1.500 €.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Spenden für die Jeetzeschule

Zum Spendenformular
 
Zum Spendenshop


 
 


  • Schulen müssen Orte digitaler Bildung werden
    Die Digitalisierung verändert die Städte, Kreise und Gemeinden und viele Lebensbereiche ihrer Bürgerinnen und Bürger. Die Kommunen in NRW betreiben aktiv diesen kontinuierlichen Veränderungsprozess und begrüßen, dass auch die Landesregierung dem Thema Digitalisierung einen so hohen Stellenwert einräumt.
  • Offensive Digitales Klassenzimmer
    Derzeit haben nach Angaben der Bundesregierung etwa 210 Gebietskörperschaften im Rahmen ihrer Ausbauprojekte nach dem Breitbandförderprogramm des Bundes die Erschließung von mehr als 5.100 Schulen vorgesehen.
  • 49.000 junge Menschen pro Jahr ohne beruflichen Abschluss
    In Bayern gab es im vergangenen Schuljahr rund 12.000 Abgänger an den beruflichen Schulen, die ihre Ausbildung nicht erfolgreich beendeten. Dazu kamen rund 37.000 junge Menschen, die ihre Ausbildung abgebrochen haben.
  • Ohne Titel
    Bald werden hier zukünftige Webinare dargestellt. Derweil können Sie sich die Webinar-Aufzeichnungen von Schule im Aufbruch Österreich anschauen.
  • Schul – Landkarte
    Vollbildanzeige (öffnet sich in neuem Tab)
  • „Schule im Aufbruch“ – Fest 2016
    Inspirieren – Vernetzen – Ideen für 2017 austauschen – Ermutigen – Feiern “Schule im Aufbruch” ist heuer 3 Jahre alt: Tausende TeilnehmerInnen und hunderte Schulen sind bereits Teil von „Schule im Aufbruch“.Am 30. November zeigen wir einen kurzen Überblick über die Aktivitäten des Jahres und geben einen Ausblick auf 2017 – und wir freuen uns, […]
  • Bus auf Abruf - "Mobilität von morgen kann gar nicht anders organisiert werden"
    Ein Bus auf Abruf als Alternative zum Individualverkehr. Ein solches System könne günstiger sein als Privat-Pkw, sagte Stephan Herminghaus vom Göttinger Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation im Dlf. Die Idee soll den Nahverkehr umweltfreundlicher und nutzerfreundlicher machen.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
  • Automatica-Messe - Alte Steuerungen fit machen für Industrie 4.0
    In der Fabrik 4.0 kommunizieren Roboter mit Poliermaschinen, Werkstücke senden ihre Position per Datenfunk. Diese Vernetzung stellt hohe Sicherheitsansprüche. Hackerangriffe sind möglich. Dagegen einseitig auf Verschlüsselung zu setzen, sei zu wenig, sagte Technikjournalist Peter Welchering im Dlf.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
  • Digitalisierung - "Eine Schul-Cloud ist nicht nur so ein kleines Add-on"
    In NRW und Baden-Württemberg stehen landesweite Schul-Clouds vor dem Aus. Der Pädagoge Jöran Muuß-Merholz bezweifelt, dass eine bundesweite Cloud besser umsetzbar wären. Schulen und die Gesellschaft befänden sich noch im digitalen Entdeckermodus, sagte er im Dlf. Der Experte hält viele kleine Clouds für flexibler.Deutschlandfunk, Campus & KarriereDirekter Link zur Audiodatei
Unsere Empfehlung

Blick über den Zaun  . . . ist ein Verbund reformpädagogisch orientierter Schulen, der seit 1989 besteht, um Schulentwicklung „von unten" zu betreiben. Ziel des ‚Blick über den Zaun' ist es, durch regelmäßigewechselseitige Besuche („peer reviews"), durch Tagungen und das Anwerben weiterer Schulen dazu beizutragen, dass Schulen im direkten Erfahrungsaustausch voneinander lernen: einander anregen, ermutigen, unterstützen. Grundlage der gemeinsamen Arbeit sind das Leitbild sowie dieStandards, die auf den nebenstehenden Grundüberzeugungen aufbauen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.