8. Landesweiter Wettbewerb „re-flect“ 2014

Zum achten Mal rufen die Initiatoren des Kunst- und Kulturwettbewerbs „re-flect“ mit dem Motto „Chancengleichheit für alle“ zur künstlerischen Auseinandersetzung mit den Lebensbedingungen, Bedürfnissen und Hemmnissen von Menschen mit und ohne Behinderungen auf. Es geht um die Reflektion der eigenen Situation und der persönlichen Einstellung zum Thema Behinderungen in der und durch die Gesellschaft. Dabei kann nicht nur die Beeinträchtigung der finanziellen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Teilhabe durch körperliche und seelische Behinderung, die Sinnesbehinderung und die Lernbehinderung betrachtet werden, sondern auch die Ausgrenzungen zum Beispiel durch Armut, Intoleranz und Rassismus.

Gemeinsam entwickelt wurde das inhaltliche Konzept von der Regionalstelle Nord des PARITÄTISCHEN Wohlfahrtsverbandes Sachsen-Anhalt, dem Stendaler Fernsehen – OFFENER KANAL e.V., dem Verein Kunstplatte und dem Theater der Altmark, die den Wettbewerb gemeinsam ausschreiben. Gefördert wird der Wettbewerb von der Medienanstalt Sachsen-Anhalt (MSA).

Beteiligen können sich sowohl Gruppen (Vereine, Institutionen, Einrichtungen) als auch Einzelpersonen aus Sachsen-Anhalt, Menschen mit und ohne Behinderungen, die sich mit den eigenen oder gesellschaftlichen Problemen auseinandersetzen und nach Wegen zur Lösung suchen.

Die Beiträge sollen sich mit folgenden Fragen beschäftigen:

Was behindert mich oder andere Menschen und wie gehen wir damit um?
Was tun wir für Chancengleichheit?
Wie behindern Intoleranz und soziale Ausgrenzung das Leben in unserer Gesellschaft?
Wie nehmen wir Behinderungen, Ausgrenzungen usw. wahr?
Was können oder müssen wir leisten um Veränderungen zu erreichen?
Was kann durch meinen oder unseren engagierten Einsatz für die Menschen verändert werden?
Ab sofort können alle Beiträge mit künstlerischem und kulturellem Inhalt, wie Bühnenstücke und Performances, Malerei und Fotografie, Bücher und Schriften, Dokumentationen, Reportagen, Dokumentar- und Spielfilme eingereicht werden. Die Teilnahme ist auf das Land Sachsen-Anhalt begrenzt. Aus allen Beiträgen werden ca. zwölf Beiträge nominiert. Diese werden am 5. Oktober 2014 auf der großen Abschlussveranstaltung im „Theater der Altmark“ präsentiert. Eine Jury mit Vertretern aus Behindertenhilfe, Kunst und Politik ermittelt an diesem Abend die Gewinner. Was für die Jury letztendlich zählt, sind die Aussage, das soziale Engagement, der eigenwillige Blickwinkel des Machers und die Idee.

Auch in diesem Jahr gibt es wieder einen Publikumspreis, über den die Besucher mit ihrem Applaus entscheiden werden. Die drei Erstplatzierten und der Publikumssieger erhalten einen Award sowie Preise im Gesamtwert von 1.500 €.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

  • Ernst Klett Verlag unterstützt Schulversuch „Digitale Schule 2020“
    In München startete gestern offiziell die Netzwerkarbeit des bayerischen Schulversuchs „Digitale Schule 2020“ in Anwesenheit von Staatssekretär Georg Eisenreich. Der Ernst Klett Verlag ist an dem Modellversuch mit einem umfassenden Angebot an digitalen Unterrichtsmaterialien für Schüler und Lehrer beteiligt.
  • Gute Lehr- und Lernbedingungen in Rheinland-Pfalz
    Die strukturelle Unterrichtsversorgung hat sich in diesem Schuljahr erneut verbessert, das zeigen die Zahlen der aktuellen Schulstatistik.
  • Erfolgreicher Unterricht ist digital – aber nicht ausschließlich
    Schülerinnen und Schüler erzielen in Naturwissenschaften und Mathematik bessere Leistungen und sind motivierter, wenn im Unterricht digitale Medien eingesetzt werden. Allerdings hängt der Erfolg von der Gestaltung der Mediennutzung ab. Er ist größer, wenn Kinder und Jugendliche nicht allein lernen und wenn weiterhin auch traditionelles Lernmaterial verwendet wird.
  • Ohne Titel
    Bald werden hier zukünftige Webinare dargestellt. Derweil können Sie sich die Webinar-Aufzeichnungen von Schule im Aufbruch Österreich anschauen.
  • Schul – Landkarte
    Vollbildanzeige (öffnet sich in neuem Tab)
  • „Schule im Aufbruch“ – Fest 2016
    Inspirieren – Vernetzen – Ideen für 2017 austauschen – Ermutigen – Feiern “Schule im Aufbruch” ist heuer 3 Jahre alt: Tausende TeilnehmerInnen und hunderte Schulen sind bereits Teil von „Schule im Aufbruch“.Am 30. November zeigen wir einen kurzen Überblick über die Aktivitäten des Jahres und geben einen Ausblick auf 2017 – und wir freuen uns, […]
  • Geschichte der Rinderpest - Erst starben die Rinder, dann die Menschen
    Als die Rinderpest in Europa kaum noch vorkam, schleppten die Kolonialherren die Seuche Ende des 19. Jahrhunderts in Afrika ein. Hier wütete sie mehrfach und führte zu verheerenden Hungersnöten. Denn der um 1900 entdeckte Impfstoff war in Afrika zunächst unbrauchbar: Er war nicht hitzeresistent.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
  • Erbgut in den Zellen - Vom An- und Abschalten der Gene
    1962 erhielten James Watson und Francis Crick den Medizin-Nobelpreis für die Entdeckung der DNA-Molekularstruktur. Demnach verschlüsseln vier organische Basen den genetischen Code. Doch die Realität ist komplexer: Forscher aus München haben mehr Basen in den Zellkernen ausgemacht - und untersuchen deren Funktionen im Körper.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
  • Steuerreform in den USA - Ein Desaster für die Doktoranden
    US-Präsident Donald Trump hat eine große Steuerreform versprochen, die Bürger und Unternehmen erheblich entlasten soll. Noch ist die Verabschiedung nicht in trockenen Tüchern, aber schon jetzt geht unter Doktoranden und Eliteunis die Angst um. Denn bei ihnen sollen die Steuern erhöht werden.Deutschlandfunk, Campus & KarriereDirekter Link zur Audiodatei
Unsere Empfehlung

Blick über den Zaun  . . . ist ein Verbund reformpädagogisch orientierter Schulen, der seit 1989 besteht, um Schulentwicklung „von unten" zu betreiben. Ziel des ‚Blick über den Zaun' ist es, durch regelmäßigewechselseitige Besuche („peer reviews"), durch Tagungen und das Anwerben weiterer Schulen dazu beizutragen, dass Schulen im direkten Erfahrungsaustausch voneinander lernen: einander anregen, ermutigen, unterstützen. Grundlage der gemeinsamen Arbeit sind das Leitbild sowie dieStandards, die auf den nebenstehenden Grundüberzeugungen aufbauen.