07.-11.07.2014 – Projektwoche „Waldcamp 2014“

Waldcamp001

Montag

Heute sind wir in den Wald gefahren. Nach der Besprechung haben wir angefangen, die Jurte aufzubauen, weil wir befürchten mussten, dass es zu regnen anfangen würde. Zudem haben wir Wege für unser Dorf angelegt, bevor wir endlich anfangen konnten, unsere eigenen Hütten zu bauen. Diese haben wir am Nachmittag zu Ende gebracht. Andere haben bei der Gestaltung des Dorfes geholfen. Als es nachts ein wenig geregnet hat, stellte sich heraus, dass alle Hütten dicht gehalten haben.

DienstagWaldcamp002

Nach dem Hüttenbau und der Dorfgestaltung am Vormittag gab es leckeren Kartoffelauflauf, den einige von uns zubereitet hatten. Die Angebote am Nachmittag wurden durch einen starken Regen unterbrochen. Nachdem der Regen endlich vorbei war, kam Nelli, eine Naturpädagogin, in unser Camp. Mit ihr haben wir ein Dorfgemeinschaftsspiel gespielt. Als das Spiel fast beendet war, fing es wieder an, stark zu regnen. Dabei sind viele von uns sehr nass geworden. Daher haben wir ein Feuer gemacht, um unsere Sachen zu trocknen. Leider war der Regen teilweise so stark, dass es in einige unserer Hütten reingeregnet hat. Daher sind einige von uns in die Jägerhütte umgezogen, andere haben in der Jurte geschlafen.

Mittwoch

Dieser Tag war geprägt vom Hüttenbau und der Dorfgestaltung. Es gab auch Angebote am Nachmittag. Doch den Höhepunkt bildete die Nachttierbeobachtung mit Herrn Leupold, Die war sehr schön.

Waldcamp003

Donnerstag/Freitag

Heute gab es wieder Angebote wie z. B. Insekten basteln, beobachten oder malen oder Geschichten in der Natur schreiben bzw. malen. Die Krönung unseres Waldcamps bildete die Abschlussshow. Diese war sehr lustig und hat allen viel Spaß gemacht. Schade, dass das Waldcamp schon am nächsten Tag beendet war, als wir nach dem Frühstück die Sachen packen mussten und abgeholt wurden.

  • Ohne Titel
    Bald werden hier zukünftige Webinare dargestellt. Derweil können Sie sich die Webinar-Aufzeichnungen von Schule im Aufbruch Österreich anschauen.
  • Schul – Landkarte
    Vollbildanzeige (öffnet sich in neuem Tab)
  • „Schule im Aufbruch“ – Fest 2016
    Inspirieren – Vernetzen – Ideen für 2017 austauschen – Ermutigen – Feiern “Schule im Aufbruch” ist heuer 3 Jahre alt: Tausende TeilnehmerInnen und hunderte Schulen sind bereits Teil von „Schule im Aufbruch“.Am 30. November zeigen wir einen kurzen Überblick über die Aktivitäten des Jahres und geben einen Ausblick auf 2017 – und wir freuen uns, […]
  • Rifttalfieber in Afrika - Virus-Ausbreitung durch Damm-Bau begünstigt
    Bevor die Europäer nach Afrika kamen, trat das Rifftalfieber nur bei Mücken und wilden Tieren auf. Erst die Kolonialisierung und Eingriffe in die Natur haben Epidemien begünstigt. Heute versucht man das Virus, das auch auf den Menschen übertragbar ist, durch das Spritzen von Insektiziden zu kontrollieren.Deutschlandfunk, Forschung aktuell
  • Leberloses Weltall - Robert Gernhardt, die Katze und das All
    Vor 80 Jahren kam Robert Gernhardt zur Welt. Der Zeichner und Satiriker ist bei Astronomen mit einer ebenso banalen wie eindrücklichen Beschreibung des Weltalls unvergessen.Deutschlandfunk, SternzeitDirekter Link zur Audiodatei
  • Zehn Jahre Vertrag von Lissabon - Zugunsten der Gemeinschaft
    Vor zehn Jahren, am 13. Dezember 2007, unterschrieben die damals 27 Staats- und Regierungschefs der EU den Lissaboner Vertrag. Seitdem regelt er die Zusammenarbeit in der Union. Doch ein ums andere Mal stellt er sie auch vor Herausforderungen, an die bei der Unterzeichnung kaum jemand gedacht hatte.Deutschlandfunk, Kalenderblatt
Unsere Empfehlung

Blick über den Zaun  . . . ist ein Verbund reformpädagogisch orientierter Schulen, der seit 1989 besteht, um Schulentwicklung „von unten" zu betreiben. Ziel des ‚Blick über den Zaun' ist es, durch regelmäßigewechselseitige Besuche („peer reviews"), durch Tagungen und das Anwerben weiterer Schulen dazu beizutragen, dass Schulen im direkten Erfahrungsaustausch voneinander lernen: einander anregen, ermutigen, unterstützen. Grundlage der gemeinsamen Arbeit sind das Leitbild sowie dieStandards, die auf den nebenstehenden Grundüberzeugungen aufbauen.